Die bunte Programmvielfalt von "gong Achern" und der Kammermusikreihe „Alte Kirche Fautenbach“ stellte Nicole Reuther vor.
Die bunte Programmvielfalt von "gong Achern" und der Kammermusikreihe „Alte Kirche Fautenbach“ stellte Nicole Reuther vor. | Foto: Scheu

Neue Impulse in altem Gewand

Achern: Nicole Reuther setzt Akzente beim Kulturangebot

Anzeige

Mit 37 verschiedene Veranstaltungen von regionalen wie auch internationalen Künstlern bietet das neue Programm von „gong Achern“ und „Alte Kirche Fautenbach“ ein breites Spektrum. „Die Struktur wird nicht über Bord geworfen, ich setze jedoch andere Akzente“, erklärte Nicole Reuther, Leiterin des Fachgebietes Kultur in Achern, als sie das Veranstaltungsprogramm in Anwesenheit von Oberbürgermeister Klaus Muttach vorstellte.

„Junger gong“ soll angehenden Künstlern eine Bühne bieten

Der „gong Achern“ bleibt in seiner bisherigen Form mit den Sparten Kabarett/Comedy, Theater, Weltmusik und Lesungen bestehen. Neu ist die Sparte „Junger gong“. Hier soll jungen, angehenden Künstlern aus der Region eine Bühne geboten werden. „Ich bin sehr gespannt, wie das angenommen wird“ äußerte sich Reuther. Den Auftakt macht am Samstag, 17. November, die junge Popmusikerin Michele Mahn aus Achern. „Bei „Junger gong“ spielt sie nicht nur im Hintergrund, das Publikum kommt an diesem Abend speziell für sie“, betonte die Leiterin des Fachgebietes Kultur. Für junge Künstler sei das eine wichtige Erfahrung.

Deutscher Vizemeister in der Sparte Großillusion tritt auf

Neu ist im vorgestellten Programm zudem eine Zaubershow. Am Freitag, 8. Februar 2019, tritt mit Maxim Maurice der Deutsche Vizemeister in der Sparte Großillusionen in Achern auf. „Das wird ein Experiment, bisher hatten wir das noch nie“, erklärte Reuther. In der Sparte Kabarett/Comedy sticht am Samstag, 10. November, Bruno Jonas heraus, der sein Programm „Nur mal angenommen…“ zum Besten geben wird. Es sei Reuthers „ganzer Stolz“, ihn für den „gong Achern“ gewonnen zu haben. Auch über die Zusage von Lisa Fitz für Mittwoch, 15. Mai 2019, freue sie sich und meinte: „Wir müssen uns bei diesem Programm nicht verstecken“.

Baden-Baden gibt eines seiner wenigen Gastspiele

Da für die 48-Jährige Kultur ohne Theater „undenkbar“ ist, liegt auf dieser Sparte ein neuer Schwerpunkt. „Wir wollen jedoch keine Konkurrenz zum Illenau Theater schaffen“, gab sie zu bedenken, daher habe hier eine regelmäßige Absprache stattgefunden. Als besonderen Höhepunkt hob die Leiterin des Fachgebietes Kultur ein Gastspiel des Theaters Baden-Baden mit „Switzerland – Der Fall Patricia Highsmith“ am Donnerstag, 11. April 2019, hervor: „Das Theater Baden-Baden gibt ganz selten Gastspiele“, brachte sie die Besonderheit darin zum Ausdruck.

Ingolf Lück hat bereits vor Monaten zugesagt

Grundsätzlich zeigte sich Reuther erfreut darüber, wie die Buchung der Künstler verlaufen sei, mit der sie vor bereits anderthalb Jahren begonnen habe. „Damals war noch nicht abzusehen, dass Ingolf Lück bei ,Let’s Dance’ gewinnen und wieder in aller Munde sein wird.“ Für das Gastspiel am Mittwoch, 12. Dezember, konnte sie ihn schon vor Monaten gewinnen. Reuther hofft, mit Ingolf Lück auch Menschen für Theater begeistern zu können, die sich sonst nicht für diese Kunstform interessierten. Den kleinen Gästen des „gong Achern“ werden wieder vier verschiedene Theaterstücke geboten, die jeweils zweimal täglich stattfinden.

Kammermusikreihe „Alte Kirche Fautenbach“ in gewohnter Manier

Die Kammermusikreihe „Alte Kirche Fautenbach“ bleibt ebenso in ihrer bisherigen Form bestehen. So findet an sechs Sonntagen jeweils zweimal das gleiche Konzerte statt, jeweils um elf und um 18 Uhr. Bis zu 260 Personen bietet sich an diesen Tagen die Gelegenheit, Kammermusik in besonderem Ambiente zu erleben. Mit Elias David Moncado am Sonntag, 17. Februar 2019, findet sich auch hier ein besonders junger Künstler. Der 17-jährige Violinist wird neben Aimo Pagin am Klavier unter anderem Werke von Ernest Chausson und Frédéric Chopin zum Besten geben.

Der SWR hat sich als Mitveranstalter zurückgezogen

Der SWR, früherer Mitveranstalter der Kammermusikreihe, hat sich mittlerweile zurückgezogen, bedauert Nicole Reuther. „Das bedeutete für mich natürlich eine andere finanzielle Ausgangssituation, da hierdurch Gelder wegfielen.“ Dank der Unterstützung des Gemeinderats habe sie dennoch über das gleiche Budget verfügen können wie ihr Vorgänger in den Jahren zuvor.

Abonnements können ab jetzt erstanden werden. Der Einzelkartenverkauf beginnt am Mittwoch, 22. August, in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ortenaukultur.de.