In den frühen Morgenstunden am Donnerstag hat ein 33-Jähriger in Offenburg versucht, eine 20-Jährige zu vergewaltigen, die auf dem Heimweg von einer Disco per Anhalter in Richtung Breisgau fahren wollte. (Symbolbild) | Foto: Hora

Nach Discobesuch

Versuchte Vergewaltigung in Offenburg: 20-jährige Tramperin schlägt Mann in die Flucht

Anzeige

In den frühen Morgenstunden am Donnerstag hat ein 33-Jähriger in Offenburg versucht, eine 20-Jährige zu vergewaltigen, die auf dem Heimweg von einer Disco per Anhalter in Richtung Breisgau fahren wollte. Die Frau wurde dabei leicht verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war die 20-Jährige gegen 5:40 Uhr auf dem Heimweg von einer Disco und wollte entlang der B 33a per Anhalter in Richtung Breisgau mitgenommen werden. Der Verdächtige sei der Frau zu Fuß gefolgt und soll sie in Höhe einer Firma an der Marlener Straße über eine dortige Leitplanke auf die Böschung gezerrt haben. Nur durch ihre heftige Gegenwehr habe die 20-Jährige die eindeutigen Absichten des Mannes unterbinden und ihn in die Flucht schlagen können, so die Polizei.

33-Jähriger vorläufig festgenommen

Der Vorfall war der Polizei von zufällig vorbeifahrenden Zeugen zunächst als Auseinandersetzung gemeldet worden. Bei einer darauf folgenden Überprüfung konnte der 33-Jährige von einer Streife des Polizeireviers Offenburg einer Kontrolle unterzogen und vorläufig festgenommen werden. Gegen den Deutschen wird nun wegen versuchter Vergewaltigung ermittelt.

Das rät die Polizei zur Vorbeugung sexueller Gewalt

  • Wer vermutet, verfolgt zu werden, soll Straßen in einem 90-Grad-Winkel überqueren
  • Nach beleuchteten Hauseingängen Ausschau halten, zielstrebig auf ein Gebäude zu gehen und läuten
  • Immer in eine Richtung gehen, in der sich Menschen befinden
  • Nicht die eigene Wohnung ansteuern, wenn der Weg dorthin durch abgelegene Orte führt
  • Frauen ansprechen, die ebenfalls alleine in dieselbe Richtung gehen und den Weg gemeinsam fortsetzen
  • Sollte die Bedrohung und Verfolgung konkret werden, laut um Hilfe rufen
  • Andere umstehende Personen direkt ansprechen und äußere Merkmale nennen, beispielsweise: „Sie, mit dem Polo-Hemd, helfen Sie mir.“

Frauen aber auch Jugendliche könnten in Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen lernen, rechtzeitig Grenzen zu setzen sowie Strategien für Ausweichmöglichkeiten oder eine Gegenwehr zu entwickeln, teilt die Polizei mit. Polizei und Landessportverbände könnten bei der Suche nach seriösen Kursangeboten behilflich sein.

Polizei rät von Trampen ab

Die Polizei rät ausdrücklich davon ab, per Anhalter zu fahren. Folgende Sicherheitshinweise sollten laut Polizei beim Mitfahren in einem fremden Auto beachtet werden:

  •  beim Mitfahren in einem fremden Fahrzeug mit den Tür-, Fenster- und Sicherheitsgurtmechanismen vertraut machen, um im Notfall das Fahrzeug sofort verlassen zu können
  • während der Fahrt aufmerksam bleiben und im Blick behalten, ob die vereinbarte Strecke eingehalten wird
  • Wird die vereinbarte Strecke nicht eingehalten oder wird der Fahrer zudringlich, darauf bestehen, sofort auszusteigen
  • Kommt der Fahrer dieser ausdrücklichen Forderung nicht nach, das Fenster öffnen und alle greifbaren Gegenstände (auch die im Handschuhfach) aus dem Fenster werfen. So wird beim Täter ein gewisser Schock ausgelöst, gleichzeitig wird die Aufmerksamkeit des Straßenverkehrs erregt.
  • schnell, konsequent und rechtzeitig handeln

Die Polizei weist weiter darauf hin, dass Übergriffe im PKW nur in Ausnahmefällen durch Fremdtäter (etwa beim Trampen) begangen werden. In den meisten Fällen sind sich Täter und Opfer bekannt.

(ots/BNN)