Eine engagierte Truppe aus erfahrenen Ringern und ambitionierten Nachwuchskräften schickt der ASV Urloffen ins Rennen. | Foto: jo-borsi

ASV Urloffen

Ringer starten in nächste Bundesliga-Saison

Anzeige

Die Ringer des traditionsreichen ASV Urloffen gehen in die dritte Saison in der DRB-Bundesliga Südwest. Auftakt ist an diesem Samstag mit dem Heimkampf gegen den ASV Hüttigweiler (19.30 Uhr) in der Athletenhalle. Viermal Saarland – viermal Baden: So gestaltet sich das Oberhaus des Deutschen Ringer-Bundes.

Die Ansprüche sind hoch, nachdem die Urloffener vergangene Runde Platz drei erreichten und in die Meisterschaftsrunde einzogen, das weiß das Trainerteam mit Michael Schneider, Harald Hertwig, Jürgen Schlegel und Sascha Wachter nur allzugut. Doch es hat sich gezeigt, ab dem Viertelfinale wird es für das Team aus dem Meerrettichdorf extrem schwer.

Junge Mannschaft mit Potenzial

„Eine Mannschaft, die um den Einzug ins Halbfinale ringt, können wir uns aktuell nicht leisten“, ist vom Trainerstab zu hören. Andererseits sei das Team sehr jung und entwickle sich noch. „Vielleicht können wir ja mit den Jungs, plus ein paar Verstärkungen, künftig oben mitringen. Man soll ja niemals nie sagen“, so Schneider.

Neu im Team ist der Russe Aleksei Kinzhigaliev (Mitte), hier mit den Trainern Jürgen Schlegel (links) und Michael Schneider. | Foto: jo-borsi

Die Urloffener setzen einmal mehr auf ihre eigenen Ringer und verstärkten sich zudem mit dem Russen Aleksei Kinzhigaliev (57/61 Kilogramm, griechisch-römisch) und dem Ungarn Adam Varga (98/110 Kilogramm, griechisch-römisch). Mit Blick auf die Saison meint Coach Schneider, die ASV-Equipe sei in der Hinrunde ähnlich stark wie im vorigen Jahr.

Stärke des Teams wächst in der Rückrunde

Allerdings wachse die Stärke des Teams in der Rückrunde. „Da haben wir mit Kinzhigaliev, Nico Megerle, Stefan Käppeler, Sebastian Jezierzanski und Adam Varga gleich sechs Ringer, die nur schwer zu besiegen sind. So haben wir auch die Möglichkeiten, unseren starken Nachwuchs an die Bundesliga heranzuführen“, sagen Schneider und Co, nennen in diesem Zusammenhang David Kiefer, Joshua Knosp, Daniel Fischer und Andrej Schwarzkopf. Alle sollen ihre Chance auf Bundesliga-Kämpfe bekommen.

Langfristig wollen wir so viele Eigengewächse wie möglich im Bundesliga-Team haben.

„Langfristig wollen wir so viele Eigengewächse wie möglich im Erstliga-Team haben.“ Da der Nachwuchs diese Priorität genießt, rechnen ASV-Verantwortliche wie Martin Knosp damit, dass Urloffen den ein oder anderen Kampf „unnötig verliert“. Ob es deshalb wieder für Platz drei reiche, darauf will sich niemand im Lager der Meerrettichdörfler festlegen.

Rang vier erscheint den Verantwortlichen realistisch

Realistischer erscheint dem Führungs- und Trainerteam Rang vier. Favoriten sind nach Urloffener Einschätzung – wie im vergangenen Jahr – die starken Teams des ASV Köllerbach und des TuS Adelhausen.

Termine Hinrunde: Nach dem Heimauftakt gegen Hüttigweiler sind die Urloffener am Nationalfeiertag (17 Uhr) bei der RG Hausen-Zell gefordert. Am Samstag, 5. Oktober, 19.30 Uhr, empfängt Urloffen die RKG Freiburg. Am Samstag, 12. Oktober, 19.30 Uhr geht es zum TuS Adelshausen. Weitere Kämpfe: Samstag, 19. Oktober, 19.30 Uhr: KV Riegelsberg – ASV Urloffen; Samstag, 19.30 Uhr: ASV Urloffen – KSV Köllerbach. Sonntag, 10. November, 19.30 Uhr: AC Heusweiler – ASV Urloffen.

Termine Rückrunde: 16. November, 19.30 Uhr, ASV Hüttigweiler – ASV Urloffen; 23. November, 19.30 Uhr: ASV Urloffen – RG Hausen-Zell; 30. November, 19.30 Uhr: RKG Freiburg – ASV Urloffen; 7. Dezember, 19.30 Uhr, ASV Urloffen – TuS Adelhausen; 8. Dezember, 19.30 Uhr: ASV Urloffen – TuS Adelhausen; 14. Dezember, 19.30 Uhr: KSV Köllerbach – ASV Urloffen und am 21. Dezember, 19.30 Uhr: ASV Urloffen – AC Heusweiler.