Im Offenburger Kaufland wurden Backwaren manipuliert (Symbolbild) Bekannt sind mittlerweile fünf Fälle. | Foto: Scheidemann

Kaufland Offenburg betroffen

Zum zweiten Mal Stecknadeln in Backwaren gefunden

Anzeige

Was steckt hinter den Manipulationen an Backwaren in einem  der größten Offenburger Supermärkte? Der Fund einer Stecknadel am 17. Dezember in einem im Offenburger Kaufland erworbenen Brötchen war kein Einzelfall. Die Polizei und die Kaufland Unternehmensgruppe weisen in einer Pressemitteilung darauf hin, dass nun noch eine zweite Nadel aufgetaucht ist. Die Ware sei von unterschiedlichen Kunden erworben worden, allerdings am selben Tag, wie sich nach Angaben eines Polizeisprechers anhand des Kaufbelegs nachwiesen ließ.

Kein Fall von Erpressung

Die Hintergründe der Munipulationen sind noch unklar, eine Unternehmenssprecherin betonte auf Anfrage dieser Zeitung aber, dass es sich hier aber nicht um einen Erpressungsfall handle. Die Nadeln wurden zunächst in einem Bagel und jetzt in so genannten Aufbackbrötchen gefunden, die im Kaufland in der Marlener Straße in Offenburg gekauft worden waren, einem der größten und ältesten Supermärkte in Offenburg. Beide Teigwaren waren am 16. Dezember erworben worden und lagen im selben Regal, so Polizei und Landratsamt am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Es seien keine Menschen zu Schaden gekommen, wie es weiter heißt.

Manipulation erst im Markt

Die Beamten des Fachbereichs Gewerbe und Umwelt bei der Polizei haben Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und stehen im engen Austausch mit der Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes  und den Verantwortlichen des Handelsunternehmens. Die betroffenen Produkte wurden korrekt ausgeliefert und könnten erst im Markt manipuliert worden sein, bestätigt nach Angaben der Polizei eine Überprüfung durch die Lebensmittelkontrolleure. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich weitere manipulierte Produkte im Umlauf befinden. Sicherheitsmaßnahmen seien von Seiten des Supermarktes in enger Absprache mit Polizei und Landratsamt eingeleitet worden.

Ware wird jetzt täglich geprüft

Die Stecknadeln waren durch die Verpackungsfolie in die Teigwaren gesteckt worden, so die Pressestelle der Neckarsulmer Kauflandstiftung in einer Presseerklärung am Donnerstagnachmittag. Das betroffene  Gebäck sei umgehend aus den Regalen entfernt worden, die im Verkauf stehende Ware werde täglich geprüft. Betroffen sind laut Kaufland folgende Produkte: Yummie Bakery Bagels Natur, Hersteller MaBu Bakery, EAN-Nr. 4049921122992 und  Gemischte Brötchen, Hersteller Harry Brot, EAN-Nr. 4071800044750

Rückgabe ohne Kassenbeleg

Kunden, die vor dem 17. Dezember diese Produkte im Kaufland in der Marlener Straße gekauft haben, könnten sie auch ohne Vorlage des Kassenbons in jeder Kaufland Filiale zurückgeben. Der Kaufpreis werde erstattet, so das Unternehmen weiter.