Vier Menschen starben bei diesem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 98 bei Neuried am frühen Mittwochmorgen. | Foto: Kamera24

Frontalzusammenstoß

Unfall bei Neuried fordert vier Todesopfer

Anzeige

Ein Bild des Entsetzens bot sich den Helfern in den frühen Morgenstunden des Mittwochs auf der Landesstraße 98 bei Neuried. Vier Menschen starben bei einem Frontalzusammenstoß auf der gut ausgebauten Straße, die zum Rheinübergang Neuried/Eschau führt. Unweit der Pierre-Pflimlin-Brücke war ein Autofahrer mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen. Im Auto des mutmaßlichen Unfallverursachers starben alle vier Insassen, der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs wurde schwer verletzt. Am Mittwochvormittag dauerte die Sperrung nach an, es kam zu umfangreichen Behinderungen im Berufsverkehr vor allem auf französischen Seite. Es handelt sich um den schwersten Unfall im Ortenaukreis seit fast sechs Jahren, als auf der Autobahn bei Lahr sechs Menschen bei einem durch einen so genannten Geisterfahrer ausgelösten Frontalzusammenstoß ums Leben gekommen waren.

Notrufsystem alarmiert Polizei

Kurz nach 2.30 Uhr meldeten ein Verkehrsteilnehmer und das automatische Notrufsystem eines der beteiligten Fahrzeuge den  schweren Unfall auf der Landstraße unweit der Grenze nach Frankreich. Nach ersten Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers und des Verkehrskommissariats Offenburg dürfte ein Autofahrer aus noch unklarer Ursache in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem in Richtung Pierre-Pflimlin-Brücke fahrenden Wagen zusammengestoßen sein. Für vier Menschen zwischen 36 und 51 Jahren kam jede Hilfe zu spät, sie erlagen ihren schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Ein Autofahrer zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Er wurde nach einer ersten notärztlichen Versorgung ins Ortenau Klinikum Offenburg gebracht.

Straße über Stunden gesperrt

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Neuried unterstützt. Die Ermittlungen an der Unfallstelle durch die Polizei und einen Sachverständigen sind inzwischen abgeschlossen. Die L 98  zwischen der Pierre-Pflimlin-Brücke und dem Kreisverkehr zur Landesstraße 75 war in beide Richtungen über Stunden bis 9 Uhr gesperrt.

Die Ermittler beziffern den Gesamtschaden auf mehrere zehntausend Euro. Der lebensgefährlich verletzte 30-jährige Autofahrer befindet sich in einem stabilen Zustand, teilt die Polizei am Mittwochnachmittag mit.