Gedränge auf dem Bahnsteig: Viele hundert Bahnreisende strandeten wegen des Unwetters in Offenburg. | Foto: red

Baum fällt auf Oberleitung

Unwetter stoppt Züge auf Rheintalbahn bei Offenburg

Anzeige

Ein veritables Chaos hat das Unwetter angerichtet, das an diesem Sonntag von Südwesten  nach Nordosten über die Ortenau gezogen ist. Ein beim Offenburger Stadtteil Windschläg auf die Oberleitung gefallener Baum hat nach Aussagen der Bundespolizei in Offenburg zu massiven Behinderungen des Zugverkehrs auf der Rheintalbahn geführt. Erst deutlich nach Mitternacht konnte am frühen Montagmorgen der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden.

Strecke über Stunden gesperrt

Die  viel befahrene Strecke musste voll gesperrt werden. Am frühen Sonntagnachmittag stauten sich die Züge zunächst in Appenweier und am Offenburger Bahnhof. Wie lange die Bergungsarbeiten dauern werden und welche Verspätungszeiten dabei auflaufen, konnte ein Polizeisprecher am Sonntagmittag noch nicht sagen, auch nicht, wie viele Fahrgäste betroffen sind. Wie die Bahn am späten Sonntagabend mitteilte, wurde die Rheintalbahn auch bei Mahlberg-Orschweier durch umgestürzte Bäume auf einer Länge von mehreren hundert Metern blockiert, so dass diese wichtige Nord-Süd-Verbindung gleich an zwei Stellen uinterbrochen war. Viele Züge wurden deshalb bereits in den Bahnhöfen Freiburg und Karlsruhe angehalten.

Reisende in Offenburg gestrandet

In Offenburg gestrandete Reisende versuchten, mit anderen Verkehrsmitteln weiterzukommen, viele Passagiere standen mit ihren Koffern im Stadtgebiet und versuchten, per Mobiltelefon die Weiterfahrt zu organisieren. Verbreitet gab es Kritik am Krisenmanagement der Bahn, die erst mit einiger Verzögerung Ersatzbusse anbieten konnte..  Wie die Bundespolizei am Abend auch ihrem Twitterkanal mitteilte, könne nicht vor 23 Uhr mit einer Weiterfahrt der Züge gerechnet werden, die sich im Offenburger Bahnhof stauten. Letztlich dauerte es bis nach Mitternacht, bis der letzte Reisende Offenburg wieder verlasen konnte. Nach Angaben der Bahn wurden zur Betreuung der Fahrgäste in Karlsruhe, Offenburg und Freitag so genannte Hotelzüge eingesetzt.

Zahlreiche Bäume auf Straßen

Erschwerend kam hinzu, dass vor allem in den nördlichen Offenburger Stadtteilen viele Bäume auf der Straße lagen, teilweise waren wichtige Verkehrsadern gesperrt. So waren zahlreiche Bäume auf die Bundesstraße 28 zwischen Appenweier und Oberkirch gefallen, auch der nördliche Offenburger Stadteingang über die verlängerte Moltkestraße war blockiert. In Windschläg wurde durch den Sturm ein Haus abgedeckt.

Feuerwehren im Einsatz

Deshalb kam es bis in den Abend hinein zu zahlreichen Einsätzen von Feuerwehren und Polizei vor allem im Raum Offenburg. Unter anderem wurden Bäume umgekippt, bei Appenweier-Nesselried knickte eine Straßenlaterne ab, so das Polizeipräsidium Offenburg. Die Aufräumarbeiten der Feuerwehren liefen bis in den späten Abend.