Teambuilding: Eigentlich setzen Claudia und Christian Laile auf Outdoor-Events wie Floßbau, Bogenschießen und GPS-Touren. | Foto: privat

Harte Saison

Winter-Ausfall und Corona treffen Schnee-Sportschule und Blackforestaction am Mehliskopf hart

Anzeige

Viele Unternehmen in der Region trifft die Corona-Krise hart, etliche kämpfen ums Überleben. Im Fall der Schnee-Sportschule Mehliskopf GmbH/Blackforestaction – der Nachfolge-Firma des bekannten Rastatter Sportfachgeschäfts „Sport Laile“ – kam getreu der Redensart „Ein Unglück kommt selten allein“ nach dem Winterausfall die Corona-Krise.

„Die Folge dieses Winters, der keiner war, ist ein Totalausfall in der Saison 2019/20. Dann kam gleich darauf mit der Corona-Krise auch schon die nächste Breitseite, die uns seit Februar mit voller Härte trifft“, berichtet Geschäftsführerin Claudia Laile im BNN-Gespräch.

Zu Jahresbeginn hatten wir noch ein dick gefülltes Auftragsbuch

Claudia Laile, Geschäftsführerin Schnee-Sportschule Mehliskopf GmbH/Blackforestaction

„Zu Jahresbeginn hatten wir noch ein dick gefülltes Auftragsbuch für unsere Eventsaison von März bis Oktober. Doch bereits im Februar begannen die Kunden aus einer bereits coronabedingten Unsicherheit heraus erste Events zu stornieren. Mittlerweile haben wir Mai und unsere Lage hat sich dramatisch verschlechtert“, berichtet die Rastatterin, dass zwar weiterhin Stornos, aber keine neuen Anfragen oder Buchungen mehr reinkommen, „weil die Firmen einfach verunsichert sind“.

Auch interessantCorona-Lockerungen: Veranstaltungen bis 100 Personen sollen ab Juni wieder erlaubt sein

Virtuelle Team-Events können reale Angebote nicht ersetzen

Nach Aussage ihres Ehemannes Christian hat das Unternehmen, das aktuell drei festangestellte Mitarbeiter und je nach Bedarf bis zu zwölf freischaffende Mitarbeiter beschäftigt, im März aus der Not heraus damit begonnen, innerhalb kurzer Zeit einige Online-Team-Events zu entwickeln, „um kleinen Gruppen, die seit Wochen im Home-Office arbeiten, eine Abwechslung bieten zu können“.

Das Angebot erstreckt sich vom Homeoffice- oder Mal-Workshop über Team-Painting oder -Yoga bis hin zum Detektiv-Spiel.

„Es gibt zwar schon einige Anfragen zum virtuellen Angebot“, sagt Christian Laile, „aber das wird unsere realen Angebote leider nicht ersetzen können.“ Daher werde schon seit Wochen versucht, Outdoor-Events so umzurüsten, dass die Corona-Regeln eingehalten werden können. Zielgruppen wären in diesem Fall Paare und kleine Familiengruppen, „die wir an den Wochenenden und in den Ferien mit Bogenschießen oder kleinen GPS-Touren unterhalten“, berichtet Laile.

Auf der Angebotsliste von „Blackforestaction“ sind normalerweise überregionale Team-Trainings, Events, Tagungen, Feiern, Betriebsausflüge oder Erlebnistage für Firmen aufgeführt. Zu den Kunden gehören unter anderem prominente Unternehmen wie Daimler, SAP, Bosch, Siemens, Lufthansa, Porsche oder auch Hoffmann La Roche.

Online: Blackforestaction setzt während der Corona-Krise auf virtuelle Angebote. | Foto: privat

 

Mittlerweile sind neun Jahre vergangen, seit das im September 1984 gegründete Sportgeschäft Laile Insolvenz anmelden mussten.

Nachdem es in der Rastatter Herrenstraße aufgrund des Zustands der Räumlichkeiten nicht mehr weiterging, zog die Firma in die Niederwaldstraße beim dm-Markt. „An diesem Standort abseits der Innenstadt hat sich herausgestellt, dass der Laden mit seinen 650 Quadratmetern Verkaufsfläche zu klein war“, sagt Laile, für den die Sportartikel-Filialisten und vor allem der Onlinehandel zur stärksten Konkurrenz wurden.

Eine neue Existenz aufzubauen, hat sehr viel Kraft und Energie gekostet.

Ehefrau Claudia sagt: „Eine neue Existenz aufzubauen, war nicht leicht. Das hat sehr viel Kraft und Energie gekostet. Es ist uns gelungen, in Verbindung mit unserer Schneesportschule am Mehliskopf, also einer Skischule mit Skiverleih, die wir seit 25 Jahren betreiben, und mit unserem zweiten Standbein ,Blackforestaction‘ wieder Fuß zu fassen.“

Was im Sommer 2012 mit Bogenschießen für die Mehliskopf-Besucher begann, durch Geocashing, Floßfahrten oder GPS-Touren ergänzt wurde, reifte immer mehr zur Geschäftsidee. Jedes Jahr wurde investiert und erweitert; es ging stetig bergauf.

Mehr zum Thema: Milder Winter: Schneemangel trifft Liftbetreiber im Nordschwarzwald hart

Zweimal hintereinander Verluste im sechsstelligen Bereich

Bis jetzt: „Der schneelose Winter brachte unserer Schneesportschule einen finanziellen Schaden im sechsstelligen Bereich ein. Die Verluste durch Corona bewegen sich im selben Bereich“, berichten die Lailes, die außer der Soforthilfe („ein Tropfen auf den heißen Stein“) keine weitere Unterstützung in Anspruch nehmen. „Wir fallen durch alle Raster. Die Kosten laufen auf und davon. Irgendwann kommt die Überschuldung. Dann heißt es wieder: Alles auf Anfang. Aber noch haben wir nicht aufgegeben, noch kämpfen wir weiter.“

Service
Weitere Infos bei Geschäftsführerin Claudia Laile, Bastgartenstr. 30/1, Rastatt, Telefon (0 72 22) 3 71 23, E-Mail an claudia.laile@blackforestaction.de; im Internet unter www.blackforestaction.de und www.skischule-mehliskopf.de.