Ralf ÖzkaraDer AfD-Politiker Ralf Özkara.
Der AfD-Politiker Ralf Özkara. | Foto: Marijan Murat/Archiv

Kriminalität statt E-Mobilität

AfD-Landeschef Özkara tritt bei OB-Wahl in Offenburg an

Anzeige

AfD-Landeschef Ralf Özkara will bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg antreten. Das sagte er bei einem Pressegespräch am Mittwoch in Offenburg.

Zur Begründung sagte er unter anderem,  ihn habe geärgert, dass der OB-Wahlkampf „total an der Realität vorbei läuft“. Kriminalität sei ein großes Thema, doch im Wahlkampf werde vor allem über Verkehr, E-Mobilität oder den Klinikneubau geredet. Özkara will sich, wie er weiter sagte, zudem für mehr soziale Gerechtigkeit einsetzen.

Tödliche Messerattacke im August

Mitte August war ein Arzt in seiner Praxis erstochen worden, eine Arzthelferin wurde bei dem Angriff verletzt. Die Polizei nahm einen Asylbewerber aus Somalia als mutmaßlichen Täter fest. Die AfD hatte wenige Tage später eine Kundgebung in der Offenburger Innenstadt organisiert, zu der nach Polizeiangaben rund 300 Menschen gekommen waren. Ihnen standen ebenso viele Gegendemonstranten aus dem bürgerlichen und dem linken Lager in Offenburg gegenüber.

Schreiner kandidiert nicht mehr

Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU) kandidiert nach 16 Jahren im Amt nicht noch einmal. Die OB-Wahl ist am 14. Oktober. Özkara ist der siebte Bewerber um das Amt in der 56.000-Einwohner-Stadt in der Ortenau.

Wahlkampf läuft bereits seit Wochen

Der Wahlkampf läuft in Offenburg seit Beginn der Sommerferien auf Hochtouren. Bereits ihre Kandidatur erklärt haben der Willstätter Bürgermeister Marco Steffens (40, CDU), der parteilose, aber von Grünen und SPD unterstützte Kölner Sozialdezernent Harald Rau (56), der Politikmasterstudenten Tobias Isenmann (29), der Malermeister Bernhard Halter (56), die Gartenbauerin Frauke Brudy (54) sowie ein weiterer Kandidaten, der seine Identität noch nicht gelüftet hat.

mit Material von dpa/lsw