Bürgermeisterwahl Ottenhöfen
Große Freude: Ulrich Bell verkündet das offizielle Endergebnis, im Hintergrund macht sich die Kurkapelle bereit. | Foto: Roland Spether

Bürgermeisterwahl

Amtsinhaber Decker erreicht in Ottenhöfen 99 Prozent der Stimmen

Anzeige

Ein Raunen am Bürgermeister-Tisch und spontanen Applaus in der Schwarzwaldhalle gab es, als das Ergebnis bekanntgegeben wurde: Ottenhöfens alter und auch neuer Bürgermeister Hans-Jürgen Decker erhielt bei der Wahl am Sonntag 99 Prozent der gültigen Stimmen und erreichte dabei eine Wahlbeteiligung von 41 Prozent.

Am Ende wurde es dann doch spannend: Zwar war der Ausgang der Wahl – nämlich die Personalfrage – bei nur einem Kandidaten im Vorfeld längst klar, dafür ließ das Ergebnis umso länger auf sich warten. Bis 18 Uhr hatten die Ottenhöfener und Furschenbacher Zeit, ihre Stimme abzugeben, was die letzten auch bis kurz vor Toresschluss taten. Dann schienen die Wahlzettel schnell ausgezählt – verkündet wurde das Ergebnis erst gut eineinhalb Stunden später.

Bürgermeisterwahl Ottenhöfen
Im Kreis der Kollegen: Reinhard Schmälzle (Seebach), Thomas Krechtler (Lautenbach), Christoph Lipps (Oberkirch), Hans-Jürgen und Marion Decker, Stefan Hattenbach (Kappelrodeck), Bernd Siefermann (Renchen), Klaus Muttach (Achern), Sonja Schuchter (Sasbachwalden) und Willi Stächele. | Foto: Roland Spether

Da reihten sich der Spielmannszug der Feuerwehr und die Kurkapelle neben die Dorfmusik und den Gesangverein und warteten auf die Ankunft der Nachricht des Abends, während Renchens Schultes Bernd Siefermann sich um flüssige Erfrischung der Amtskollegen kümmerte und der Bewerber auf die Frage vom Landtagsabgeordneten Willi Stächele wissen ließ, dass er doch ein wenig nervös sei. Schließlich konnte Hauptamtsleiter Klaus Kordick die Zahlen verkünden: Von 2 585 Personen hatten 1 037 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, und von 1 016 tatsächlich gültigen Stimmen entfielen 1 002 auf Hans-Jürgen Decker, der somit mit einer absoluten Mehrheit in seine zweite Amtszeit gewählt wurde.

Ergebnis macht Wahlsieger sprachlos

Das Ergebnis mache ihn sprachlos, verkündete der Wahlsieger. „Ich habe vorher immer gesagt: Wenn die Wahlbeteiligung bei 30 Prozent liegt, bin ich zufrieden“, um so schöner sein nun der Wahlausgang, mit dem die Bürger gezeigt hätten, wie viel ihnen am Mühlendorf liege. Die Zeit vor der Wahl habe das gezeigt; nun gelte es, diesen „Schwung“ auch beizubehalten. Seinen größten Dank richtete Decker an Ehefrau Marion und die Familie, die ihm „immer den Rücken gestärkt“ habe. Er nehme die Wahl direkt an, so Decker zu seinem Stellvertreter Ulrich Bell, der darauf hinwies, dass dazu eine Woche Zeit sei und „wir das auch gern schriftlich hätten“.

Bürgermeisterwahl Ottenhöfen
Den ersten Dank richtete Decker an Ehefrau Marion und die Familie. | Foto: Roland Spether

Vor acht Jahren hatte Decker den Sprung auf den Chefsessel im Ottenhöfener Rathaus zum ersten Mal geschafft – damals aber gegen Konkurrenz: Fünf Kandidaten hatten sich um die Nachfolge von Dieter Klotz beworben; Decker erhielt im zweiten Wahlgang mit 56,3 Prozent die meisten gültigen Stimmen. Dabei hatten 73,8 Prozent der Wahlberechtigten ihr Kreuz gemacht. Insgesamt ist der neue und alte Bürgermeister seit 28 Jahren in der Gemeinde beschäftigt: Nach der Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten war er Grundbuchratschreiber, Standesbeamter und Personalsachbearbeiter.