Ein Großaufgebot der Polizei sicherte am Samstagabend wegen einer Anschlagsdrohung in Offenburg Discotheken sowie den Bahnhof und die Innenstadt. | Foto: Lukas Habura

Anschlagsdrohung in Offenburg

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen jungen Mann

Anzeige

In Offenburg hat es am Samstagabend eine Anschlagsdrohung auf eine nicht näher genannte Diskothek gegeben. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus. Um welchen Club es sich handelt, ist unklar. Es habe eine diffuse Anschlagsdrohung gegen Tanzlokale in Offenburg gegeben, die im Internet verbreitet worden sei, teilt ein Polizeisprecher auf BNN-Anfrage mit. Eine Person außerhalb Baden-Württembergs informierte die örtliche Polizei, die dies wiederum ihren Offenburger Kollegen meldete. Die Polizei Offenburg löste daraufhin einen Großeinsatz aus. Sie durchsuchte in diesem Zusammenhang eine Wohnung. Waffen fand sie keine. Ein Verdächtiger wurde hierbei vorläufig festgenommen. Die Behörden werfen ihm die „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ vor. Ob sich der Verdacht erhärtet, ermittelt derzeit die Staatsanwaltschaft Karlsruhe.

Ermittlungen gegen zwei verdächtige Männer

Im Zuge der Anschlagsdrohung hat die Kriminalpolizei zwei Männer zwischen 20 und 25 Jahren verdächtigt. Die Karlsruher Staatsanwaltschaft ließ zwei Objekte durchsuchen, darunter ein Tanzlokal im Industriegebiet Nord, heißt es in der Pressemitteilung der Polizeidirektion Offenburg. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat sich deshalb in den Fall eingeschaltet, da sie bei Staatsschutz-Verfahren für den gesamten badischen Landesteil ermittelt, erklärt eine Offenburger Polizeisprecherin auf BNN-Anfrage.

Polizisten durchsuchen Wohnung

Die Polizei durchsuchte ebenfalls die Offenburger Wohnung eines jungen Mannes. Dort wurde er angetroffen und vorläufig festgenommen. Die Person wird verdächtigt, die Drohung im Internet verbreitet zu haben. Waffen oder Gegenstände, die in Verbindung mit der möglichen Anschlagsdrohung stehen, fanden die Einsatzkräfte nicht. Weitere Angaben zu dieser Person verweigern die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen. Auch ist unklar, ob es sich bei der Drohung um eine islamistisch motivierte Tat handelt. Die Behörden schließen einen Zusammenhang mit der Anschlagsdrohung gegen ein Essener Einkaufszentrum kategorisch aus.

Ein Verdächtiger auf freiem Fuß

Inzwischen wurde einer der beiden tatverdächtigen jungen Männer nach Polizeiangaben wieder auf freien Fuß gesetzt, da er nach den Ermittlungen wohl nicht in Zusammenhang mit den vermeintlichen Drohungen steht.  Der zweite junge Mann, mutmaßlicher Urheber der Drohung, bleibt vorläufig in Gewahrsam. Ihm werfen die Behörden die „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ vor. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe prüft derzeit, ob sich dieser Verdacht erhärtet.

Großkontrollen vor Diskotheken

Die Behörden verstärkten vor allen Offenburger Diskotheken wie Freiraum und Etage Eins sowie in der Innenstadt die Polizeipräsenz. Auch Polizisten aus anderen Landesteilen waren im Einsatz.

Zuvor hatte die Polizei in einer ersten Pressemitteilung berichtet, dass Beamte in der Straße „Im Drachenacker“ den 25-Jährigen kontrollierten und vorläufig festnahmen. In dieser Straße im Industriegebiet Nord befindet sich die russische Diskothek „Online Club“, die nach BNN-Informationen aus Sicherheitsgründen geräumt wurde. Zu dem Zeitpunkt befanden sich nicht mehr viele Gäste im Lokal, da die meisten bereits über Soziale Netzwerke von einem Großeinsatz der Polizei erfuhren und nach Hause gegangen sind.

Bundespolizei sperrte Bahnhof

Schwer bewaffnete Polizisten kontrollierten nach Augenzeugenberichten auch Reisende an den Bahnhöfen Offenburg und Kehl. Gegen drei Uhr morgens riegelte die Bundespolizei nach BNN-Informationen den Offenburger Bahnhof vollständig ab.

Auch an den Grenzübergängen zu Frankreich intensivierte sie mit Unterstützung ihrer französischen Kollegen die Kontrollen. Das gemeinsame deutsch-französische Zentrum der Polizei war ebenfalls involviert. Die Landespolizei kontrollierte zudem Zufahrtsstraßen.

Am Sonntagmorgen war der Großeinsatz beendet.

Tweet der Polizei Offenburg: