Spurensicherung am Tatort: Ermittler der Polizei in Offenburg
Spurensicherung am Tatort: Ermittler der Polizei in Offenburg. | Foto: red

26-Jähriger mehrfach auffällig

Arzt in Offenburg getötet: Richterin erlässt Haftbefehl wegen Mordes

Anzeige

Das Motiv der Bluttat am Donnerstagmorgen in einer Offenburger Arztpraxis bleibt weiter unklar. Der nur gut eine Stunde nach der Tat festgenommene Mann wurde am Freitag in Offenburg der Haftrichterin beim Amtsgericht vorgeführt. Sie erließ Haftbefehl wegen Mordes.

Der Verdächtige hat die Nacht in einer „polizeilichen Einrichtung“  verbracht, so Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung. Nach bisherigen Ermittlungen und Befragungen anwesender Patienten hatte der Mann aus Somalia am Donnerstag kurz vor 8.45 Uhr zielstrebig und ohne Termin die Praxis des Arztes aufgesucht. Unvermittelt hat er den Mediziner in einem der Behandlungszimmer mit dem Messer angegriffen.

Mehrere Patienten in der Praxis

Die anwesende Arzthelferin kam dem Arzt noch zu Hilfe und wurde dabei durch das eingesetzte Messer leicht verletzt. Für den 51-jährigen Mediziner kam jede Hilfe zu spät. Zum Zeitpunkt der Messerattacke war die Praxis bereits geöffnet, neben dem Arzt und der Helferin waren noch mehrere Patienten in den Praxisräumen, die inzwischen alle von den ermittelnden Beamten vernommen wurden. Der Flüchtige konnte gegen 10 Uhr in einer großangelegten Fahndung von der Polizei vorläufig festgenommen werden.

In Unterkunft bereits auffällig geworden

Der aus Somalia stammende Asylbewerber war Anfang November 2015 in das Bundesgebiet eingereist. Nur kurze Zeit später, Anfang Dezember 2015, wurde er einer Unterkunft in Offenburg zugewiesen. Dort kam es im Sommer 2018 zu zwei Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern, bei denen auch die Polizei alarmiert wurde. Beteiligt hierbei war neben anderen Bewohnern auch der 26-Jährige.

Der Verdächtige wurde am Freitag der Haftrichterin beim Offenburger Amtsgericht vorgeführt. Sie erließ Haftbefehl wegen Mordes. | Foto: ABB

Nacht im Polizeigewahrsam

Nach dem zweiten Vorfall am vergangenen Wochenende musste er eine Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.  Der Mann wurde am Freitagnachmittag in ein Gefängnis eingeliefert. Weitere Angaben zum Tathergang und insbesondere zur Tatwaffe machte Polizeisprecherin Karen Stürzel am Freitag nicht; dies sei Täterwissen.

Kundgebungen am Samstag in Offenburg

Unterdessen hat bereits die politische Auseinandersetzung um die brutale Tat begonnen. Vor dem Hintergrund der Bluttat hat am Freitag der Ortenauer AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple zu einer Demonstration in Offenburg aufgerufen, auch eine Gegenkundgebung ist bereits angekündigt.