Google Suchmaschine Achern
Acherner Hausberg liegt vorne: Ähnliche Bilder wie dieses von der Acherner Innenstadt mit der Hornisgrinde im Hintergrund tauchen auf, wenn man sich auf die Bildersuche nach der Großen Kreisstadt macht. | Foto: Roland Spether (Archiv)

Was weiß Google über Achern?

Die Spur der Suchmaschine führt auch nach Dänemark

Anzeige

Der Datenkrake weiß viel über seine Nutzer – aber was weiß Google über Achern und die Gemeinden in der Region? Welche Ergebnisse die Suchmaschine ausspuckt, das hängt unter anderem davon ab, wer vor dem Bildschirm sitzt, und von wo aus gesucht wird (siehe „Drei Fragen“-Interview unten). Die BNN testen, was herauskommt, wenn an einem Acherner Redaktions-Computer nach den Gemeinden in der Region „gegoogelt“ wird.

Über den öffentlich zugänglichen Dienst „Google Trends“ lässt sich zum Beispiel herausfinden, welche Begriffe etwa seit dem Jahresbeginn am häufigsten eingetippt wurden, und welche ähnlichen Themen die Nutzer ebenfalls interessierten, außerdem werfen wir einen Blick in die Bildersuche von Google – eine Momentaufnahme, denn die Rangfolgen ändern sich schnell. Eines haben dabei alle Gemeinden gemeinsam: Das Wetter ist überall gleich gefragt.

Suche nach Tourismus-Fragen

Dass die Region häufig mit der Suche nach Ferien- und Freizeitthemen verbunden wird, überrascht wenig, schließlich zieht der Schwarzwald Urlauber und Ausflügler an. Tippt man Sasbachwalden in die Suchleiste, erscheinen als weitere Vorschläge die Begriffe Hotel, Webcam und das Hotel „Engel“, das auch eine der am häufigsten gesuchten Begriffe ist. Urlaubsidylle auch bei der Suche nach Fotos: Der Blick über die Weinberge erscheint zuerst, weiter schlägt die Suchmaschine Ansichten von den Gaishöll-Wasserfällen, dem Weinfest, dem Terrassenpark Brandmatt und dem Schwimmbad vor.

Google Suchmaschine Achern
Das Stichwort „Klinik“ ist einer der Begriffe, die vorgeschlagen werden, wenn „Ottenhöfen“ in die Suchleiste getippt wird. | Foto: Median Kliniken (Archiv)

„Webcam“ und „Hotel“ bekommt auch vorgeschlagen, wer nach Ottenhöfen und Kappelrodeck sucht, dazu kommen die Begriffe Wandern, Handball und Klinik. Sucht man nach Bildern der beiden Gemeinden, erscheinen zuerst einige Luftbilder, eine Karte vom Mühlenrundweg und der Kappelrodecker Marktplatz.

Suche birgt Verwechslungsgefahr

Luftbilder, Fotos von Wanderwegweisern und der Burgruine Neuwindeck als Ausflugsziel findet man, wenn man nach Bildern von Lauf sucht; Google schlägt als Suchbegriffe „Pension“ und „Ferienwohnung“ vor – sofern man Lauf im Schwarzwald eingetippt hat, sonst erscheinen auf dem Bildschirm ausschließlich sportliche Menschen und Turnschuhe.

Genau ausdrücken sollte man sich auch auf der Suche nach dem Lenderdorf, denn die Gemeinde Sasbach am Kaiserstuhl hat bei den Ergebnissen häufig die Nase vorn. Am häufigsten verwendeter Suchbegriff ist das Gasthaus „Linde“.

Verwechslungsgefahr gilt auch für Rheinau, denn bei der Suche landet man auch bei der gleichnamigen Gemeinde in der Schweiz und dem Rastatter Stadtteil Rheinau. Der gesuchten Stadt in der Ortenau werden zur Vervollständigung die Bäckerei „Bäck“, ein See sowie die Stadtteile Freistett und Linx zur Seite gestellt.

Google Suchmaschine Achern
Die Burgruine Neuwindeck erscheint bei der Bildersuche nach Lauf, genauer nach Lauf im Schwarzwald. | Foto: Doris Hirsch (Archiv)

Wer auf die Suche nach Seebach geht, bekommt dazu eine Webcam, den Schwarzwald und „Hotel“ vorgeschlagen, bei der Bildersuche allerdings auch Seebach in Thüringen und den gleichnamigen Stadtteil von Bad Dürkheim in der Pfalz. Der tatsächlich am häufigsten gesuchte Begriff führt dagegen ganz weit weg von der Mummelseegemeinde: zu Rasmus Seebach, einem Singer-Songwriter aus Dänemark.

Suche beantwortet Alltagsfragen

Dinge, die im Alltag weiterhelfen, waren am häufigsten bei der Suche nach Achern gefragt: Die Volksbank, das Kino Tivoli und Baumärkte, dazu das Gymnasium und Hautärzte, aber auch das Grundbuchamt, eine Babygalerie und die Suche nach Mietwohnungen waren in der Suchmaschine dabei weit vorne. Wer Achern in die Suchleiste eintippt, bekommt dazu den Weihnachtsmarkt und das Kino vorgeschlagen.  Auch die ersten Treffer nach Bildern von der Großen Kreisstadt bringen eher Praktisches zutage: die Hauptstraße und das Logo der Stadt, außerdem der Blick von oben mit der Hornisgrinde im Hintergrund.

Ähnliches ergibt die Suche nach der Stadt Renchen – allerdings mit weniger Ergebnissen: Vorgeschlagen werden unter anderem die Postleitzahl, der Stadtteil Ulm und der Weihnachtsmarkt.


Drei Fragen an… Christopher Zerres

Christopher Zerres ist Professor für Marketing an der Hochschule Offenburg und erklärt, wie die Ergebnisse bei der Suchmaschine Google zustande kommen.

Von welchen Faktoren werden die Ergebnisse von Suchmaschinen beeinflusst?

Zerres: Das Ranking der Ergebnisse richtet sich danach, wie gut oder schlecht die Inhalte meiner Internet-Seite der Suchanfrage des Nutzers entsprechen. Das kann man als Seitenbetreiber inhaltlich und technisch optimieren, indem man vorher definierte Schlüsselwörter auf der Seite berücksichtigt. Andererseits sollte ich darauf achten, dass andere Seiten auf meine Seite verlinken.

Wie entscheidet sich, welche Begriffe bei einer Suche zur Vervollständigung vorgeschlagen werden?

Zerres: Ein entscheidender Einflussfaktor ist der Suchort. Wenn ich etwa in Offenburg sitze und nach „Hochschule“ suche, wird mir dazu auch „Offenburg“ vorgeschlagen. Außerdem die Suchhäufigkeit: Wenn viele Leute, die nach „Schuhen“ suchten, „Herren“ eingegeben haben, wird mir das wahrscheinlich auch vorgeschlagen. Und Google weiß, nach welchen Begriffen in der Vergangenheit gesucht wurde.

Woran liegt es, dass bei der Suche mit unterschiedlichen Endgeräten verschiedene Ergebnisse erreicht werden?

Zerres: Das hat unter anderem mit dem Standort des Geräts zu tun, also von wo ich nach etwas suche. Außerdem weiß Google ziemlich genau, wer der Benutzer ist, und was mit dem Gerät schon gesucht wurde. Auch die Marke spielt eine Rolle: Wenn ich mit einem iPhone etwas suche, wird mir kaum eine Android-App vorgeschlagen.