Wilder See Nationalpark Schwarzwald
Zum Wilden See führen auch in diesem Jahr wieder Führungen des Nationalparks: Unter anderem können Besucher wieder Ranger bei ihren Touren begleiten. | Foto: Ebel/Nationalpark Schwarzwald

Neues Jahresprogramm

Nationalpark Schwarzwald: Eröffnung des Besucherzentrums soll Höhepunkt 2020 sein

Anzeige

Der Nationalpark Schwarzwald hat am Dienstag am Ruhestein sein neues Jahresprogramm vorgestellt – das herausragende Highlight 2020 findet sich aber mitnichten im frisch gedruckten Programmheft, sondern auf der gegenüberliegenden Straßenseite: Es geht um das neue Besucherzentrum, das, wenn alles nach Plan läuft, Ende des Jahres fertig werden soll.

Neu im Programm sind unterdessen Führungen in französischer Sprache. Diese werden von einer Rangerin, die teilweise in Frankreich lebt, angeboten und führen auf die Grinden am Schliffkopf (30. Mai und 5. September) oder zum Buhlbachsee (13. Juni, 8. August). „Wir sind gespannt, wie das von den französischen Gästen angenommen wird“, so der Leiter des Fachbereichs Besucherinformation, Charly Ebel. Weiter ausgebaut habe man das Angebot an inklusiven Führungen, also zum Beispiel für Gehörlose in Gebärdensprache oder Touren für Menschen im Rollstuhl. Auch ein Angebot für Blinde gibt es unter dem Motto „Viel mehr als mit den Augen sehen“ (4. Juni). „Das ist eine Gruppe Menschen, mit der man nicht täglich arbeiten kann“, so Ebel.

Touren mit Rangern und Nationalpark-Chefs

Darüber hinaus finden Besucher im Programm viel Bekanntes. So geben Ranger wieder Einblicke in ihre Arbeit bei regelmäßigen Wanderungen, die unter anderem über den Wildnispfad oder zu den Allerheiligen-Wasserfällen führen. In Deutschland hätten Ranger ein ungefährliches Arbeitsumfeld, ganz im Gegenteil zum Beispiel zu Nationalparks in Afrika, sagte Ebel weiter: Weltweit würden jährlich 180 Ranger bei ihrer Arbeit getötet. Darüber informiert der Nationalpark Schwarzwald am Welt-Ranger-Tag (31. Juli).

Wildnisübernachtung in der Natur

An vier Terminen können Interessierte außerdem wieder die Nationalpark-Chefs Thomas Waldenspuhl und Wolfgang Schlund durch den Park begleiten (24. Januar, 3. April, 29. Mai, 11. September). „Bei der Zusammenstellung müssen wir immer auch darauf achten, dass es nicht nur Angebote für Erwachsene gibt“, sagte Ebel weiter. So gibt es Termine für Kinder, Familie oder Großeltern und ihre Enkel.
Bei sieben Terminen können Gäste mehrere Tage im Nationalpark verbringen und dabei im Wald übernachten – unter anderem bei Touren eigens für Männer (6. bis 8. Mai), bei einer Pilgerwanderung (30. bis 31. Juli) oder Veranstaltungen für Familien (zum Beispiel 29. bis 30. August).

Auch der Klimawandel ist Thema

Termine wie „Mit Skiern durch den Nationalpark“ waren wegen des fehlenden Schnees in diesem Jahr bisher nicht möglich. Diese Tatsache führt zum Stichwort Klimawandel, der auch Thema zweier Exkursionen ist (11. Juli, 30. August), so Ebel, der zudem auf einen Vortrag über den Erhalt von Biodiversität hinweist („Nationalparks – die Mona Lisas der Natur“, 4. Dezember).

Anmeldeschluss ist meist am Tag vor der Veranstaltung um 13 Uhr. Das gesamte Programm ist zu finden unter www.nationalpark-schwarzwald.de und in gedruckter Form im Nationalparkzentrum, Tourist-Informationen und Hotels der Region.