Bei dem Dachstuhlbrand in Renchen wurde niemand verletzt. | Foto: Christian Schäfer

Keine Verletzten

Feuerwehreinsatz in Renchen: 100.000 Euro Schaden bei Dachstuhlbrand

Anzeige

Großeinsatz in der Grimmelshausenstadt: Bei einem Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienwohnhauses in der Eisenbahnstraße ist nach Polizeiangaben ein Schaden von mindestens 100 000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand. Gegen 14.30 Uhr war das Feuer gelöscht. Die Dachgeschosswohnung des zweieinhalbstöckigen Gebäudes konnte trotz des schnellen Einsatzes nicht mehr gerettet werden, sie brannte vollständig aus. Die darin wohnende dreiköpfige Familie kommt einer Mitteilung der Polizei zufolge bei Verwandten unter.

Mit allen Abteilungen und 60 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr Renchen in die Eisenbahnstraße aus. Die Feuerwehr Achern unterstützte ihre Renchener Kollegen mit 20 Mann. Die Ursache des Brandes ist noch nicht bekannt. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage von bnn.de erklärte, brach das Feuer im Bereich der Küche aus. Ein offenes Feuer war vor Ort nicht zu sehen, dafür quoll stellenweise Qualm aus den Fenstern. Brandgeruch lag bis zur Hauptstraße in der Luft. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle.

Untere Wohnungen blieben verschont

Nach etwa einer Stunde musste sie noch Glutnester im Inneren des Hauses löschen. Teilweise entfernten Feuerwehrmänner von einer Drehleiter aus mehrere Dachziegel, um an die Glut zu gelangen. Die unteren Wohnungen des Gebäudes seien nicht in Mitleidenschaft gezogen worden, erfuhr bnn.de von der Feuerwehr. Die Bewohner konnten das Haus verlassen und sich außer Gefahr bringen.  Anhand eines Innenangriffs rückten drei Trupps der Feuerwehr Renchen mit Atemschutzgeräten dem Brand zu Leibe.

Polizei untersucht Brandursache

Zudem untersuchten die Feuerwehrkräfte mit Wärmebildkameras das Dachgebälk nach weiteren Glutnestern und überwachten die Temperaturentwicklung in der Dachgeschosswohnung. Der Alarm ging bei der Rettungsleitstelle gegen 12.30 Uhr ein. Im Einsatz waren außerdem der Rettungsdienst sowie zwei Streifen des Polizeireviers Achern/Oberkirch. Die Eisenbahnstraße war während des Einsatzes gesperrt. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ermitteln derzeit Sachverständige der Polizei.