Lärmschutz
Lärmschutz verbessert: Im Zuge des Ausbaus der Rheintalstrecke hat die Bahn in Wände und Wälle im Bereich der Sasbacher Gemarkung investiert. Weitere Abhilfe dürften sogenannte „Flüsterbremsen“ bringen, die künftig an Zügen in diesem Streckenabschnitt zum Einsatz kommen sollen. | Foto: Roland Spether

Gemeinderat Sasbach

„Flüsterbremse“ soll Bahnlärm senken

Von Roland Spether

Der Bahnlärm in Sasbach soll in den kommenden Jahren verringert werden. Wie aus dem Lärmaktionsplan der Deutschen Bahn hervorgeht, soll in diesem Bereich künftig ein neues Bremssystem an Güterzügen zum Einsatz kommen, die sogenannte „Flüsterbremse“. Der Lärmaktionsplan wurde am Montag im Sasbacher Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Keine Einwände eingegangen

Zuvor hatte Hauptamtsleiter Daniel Retsch festgestellt, dass in der Offenlage von Bürgerseite keine Stellungnahmen eingegangen waren, seitens der Behörden und Träger öffentlicher Belange seien es fünf gewesen. Einwände gegen den Lärmaktionsplan gab es keine.  Beim ihm handelt es sich um eine EU-Vorgabe, eine nach europäischem Recht notwendige Lärmkartierung und Betroffenheitsanalyse vorzunehmen und mögliche Maßnahmen abzuleiten und vorzunehmen.

Straßenverkehr nicht zu laut

Die Untersuchung ergab, dass nach einem rein rechnerischen Modell die Lärmquellen an den Hauptverkehrsstraßen nicht in dem Bereich angesiedelt seien, dass die Gemeinde Sasbach daraus zwingende Ableitungen etwa im Blick auf Geschwindigkeitsreduzierung machen müsste. Dies wurde bereits in der Sitzung am 5. Dezember festgestellt, neue Erkenntnisse gab es während der Offenlage nicht.

„Flüsterbremsen“ gegen Bahnlärm

Zum Thema Lärmschutz entlang der Bahnlinie wird festgestellt, dass seitens der Bundesbahn bereits während des viergleisigen Ausbaus der Rheintalbahn aktiver Lärmschutz in Form von Lärmschutzwänden und eines Lärmschutzwalls sowie passiver Lärmschutz (Lärmschutzfenster) vorgenommen wurden. Dies wurde in einem Schreiben der Bahn vom 4. Januar betont – auch, dass Sasbach derzeit nicht im „freiwilligen Lärmsanierungsprogramm“ des Bundes enthalten sei. Weiter wird vermerkt, dass es sich der Bund und die Deutsche Bahn zum Ziel setzen, den vom Schienenverkehr ausgehenden Lärm bis 2020 zu halbieren. Ein wesentlicher Baustein hierzu sei die „Flüsterbremse“, die ein leiseres Bremsen der Züge ermöglicht.

Gutachterausschuss bestätigt

In der Sitzung vom 6. Februar dieses Jahres wurde dem Sasbacher Gemeinderat schließlich die Möglichkeit gegeben, bis zum 20. Februar Vorschläge über die Besetzung des Gutachterausschusses zu machen. Dies geschah nicht, so dass die bisherigen Mitglieder sowie der Vorsitzende und dessen Stellvertreter einstimmig bestätigt wurden. Es sind dies Romeo Sauer (Vorsitzender), Josef Straub (Stellvertretender Vorsitzender), Karl Lang, Jürgen Sauer und Joachim Wittenauer. Als Gutachter kraft Amtes wurden von der zuständigen Finanzbehörde Regina Hess und Silke Armbruster bestellt.
Vor der Abstimmung waren die Sasbacher Gemeinderäte wie die Verwaltung der Meinung, dass nach den bisherigen Erfahrungen sieben Mitglieder ausreichend seien.