Klimaneutraler Kiesabbau: 2.304 Photovoltaikmodule werden im Baggersee Maiwald auf schwimmenden Pontons installiert. Foto: Erdgas Südwest GmbH | Foto: Erdgas Südwest GmbH

Baggersee Maiwald in Renchen

Größte schwimmende Photovoltaik-Anlage Deutschlands

Anzeige

Die größte schwimmende Photovoltaik-Anlage in Deutschland wird derzeit in Renchen auf dem Baggersee Maiwald gebaut. Wie der Ettlinger Energiedienstleister Erdgas Südwest in einer Pressemitteilung schreibt, wird die Anlage künftig für den Kieswerksbetreiber Armin Ossola rund 800.000 Kilowattstunden grünen Strom pro Jahr produzieren.

Auf dem etwa 43 Hektar großen Baggersee Maiwald auf Gemarkung Renchen entsteht in den nächsten drei Monaten eine Photovoltaik-Anlage mit einer elektrischen Leistung von 750 Kilowatt peak. Zwei Prozent der Seefläche sind von den Modulen bedeckt und doch liefert die Anlage pro Jahr 800.000 Kilowattstunden grünen Strom.

Baggersee „ideale Fläche“

„Wir möchten, dass die Energiewende funktioniert. Daher brauchen wir neue Flächen für die Erzeugung erneuerbarer Energie. Die Baggerseen entlang der Rheinschiene, die noch in Betrieb sind, sind hierzu ideal“, erklärt Ralf Biehl, Geschäftsführer der Erdgas Südwest, die für Ossola als Dienstleister fungiert und die Anlage erstellt.

Beispiel Japan und England

Wie berichtet, hatte Armin Ossola die Idee zusammen mit Biehl entwickelt – beim gemeinsamen Sport. Dass Solaranlagen nicht nur auf Dächern und Wiesen installiert werden können, sondern auch auf dem Wasser, hat Armin Ossola an Beispielen in Japan und England gesehen.

Vorteile der Anlage sind unter anderem, dass keine landwirtschaftlichen Flächen genutzt werden müssen, außerdem steht Wasser zur Kühlung gewissermaßen im Überfluss zur Verfügung.

Wir möchten, dass die Energiewende funktioniert

Stromproduktion nach Bedarf

Die großen Geräte des Kieswerks – wie Bagger, Brecher und Förderbänder – werden mit Strom betrieben. Der Lastgang der Maschinen passt nach Aussagen der beteiligten Unternehmen ideal zu den Stromproduktionszeiten. Der Strom wird also dann produziert, wenn er auch gebraucht wird.

Klimaneutraler Kiesabbau

„Zusammen mit Erdgas Südwest entstand die Idee des klimaneutralen Kiesabbaus. Auch mein Industrieverband war begeistert und hat mich von Anfang an unterstützt“, freut sich Ossola, der Regionalbeirat der Initiative „Kieswirtschaft Oberrhein im Dialog“ ist.

Mehr als zwei Drittel des „grünen“, also umweltfreundlich erzeugten Stroms verbraucht er direkt vor Ort wieder und deckt somit einen Teil seines Strombedarfs selbst. Zusätzlich spart er durch den Umstieg etwa 560.000 Kilogramm schädliches Kohlendioxid pro Jahr ein. Insgesamt werden 2.304 Photovoltaikmodule auf schwimmenden Pontons installiert.

Anlage in Landschaft eingebettet

Der Baggersee Maiwald hat ungefähr eine Tiefe von 80 Metern. Deshalb und aufgrund der Strömung im See wird die Anlage direkt am Ufer an unterschiedlichen Punkten verankert. Die gesamte Anlage überragt die Seefläche um zirka 70 Zentimeter und fügt sich so recht unauffällig in das Landschaftsbild.