Bestürzung hat in ganz Sasbach das tödliche Beziehungsdrama in der Goethestraße ausgelöst. Gegen den 50-jährigen mutmaßlichen Täter wird nun wegen Mordes ermittelt. | Foto: Benedikt Spether

Sasbacher Beziehungsdrama

Haftbefehl wegen Mordes erlassen

Anzeige

Im Fall des Sasbacher Beziehungsdramas ermittelt die Polizei nun wegen Mordes. Wie Polizeipräsidium Offenburg und Staatsanwaltschaft Baden-Baden gestern in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekanntgaben, wurde gegen den mutmaßlichen Täter Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Er befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt.

Bestürzung ausgelöst

Die Bluttat vom Montagabend hat in Sasbach vielfach Bestürzung ausgelöst. Wie gestern berichtet, war es in einem Mehrfamilienhaus in der Goethestraße zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen eine 43-jährigen Frau und ihrem 50-jährigen ehemaligen Lebensgefährten gekommen. Anwohner hatten deswegen gegen 21.30 Uhr die Polizei gerufen. Der Streit endete mit dem gewaltsamen Tod der Frau; der im nördlichen Ortenaukreis wohnende Mann stellte sich wenige Stunden später in Offenburg der Polizei .

Äußere Gewalteinwirkung

Nach Angaben der Ermittler gibt es nach der gestern erfolgten Untersuchung des Leichnams der Getöteten Hinweise darauf, dass die Frau „an den Folgen äußerer Gewalteinwirkung zu Tode gekommen ist“. Einzelheiten zur genauen Todesursache wurden auch gestern nicht genannt.
Nicht bestätigen wollte die Polizei in diesem Zusammenhang Informationen, dass die Frau mit Klebeband gefesselt und geknebelt gewesen sei, Einstiche aufwies und über mehrere Stockwerke die Treppe hinuntergeworfen worden sein soll. Ebenso wenig bestätigen wollte die Polizei, dass es sich um einen sogenannten „Ehrenmord“ handele. Dafür gebe es „derzeit keine Anhaltspunkte“.

Laute Rufe

Nach dem gegenwärtigen Stand der Recherchen geht die Kriminalpolizei davon aus, dass sich der in der Wohnung des Opfers begonnene Streit am Montagabend lautstark ins Treppenhaus verlagert hatte. Hier, so die Vermutung der Ermittler, hatte die ehemalige Lebensgefährtin des Angreifers noch unmittelbar vor dem tödlich verlaufenden Angriff durch laute Rufe auf sich aufmerksam gemacht.
Wie berichtet, hatten Nachbarn den ehemaligen Lebensgefährten der Frau unmittelbar nach dem Streit noch vor dem Anwesen in der Goethestraße gesehen. Nachdem die von der Polizei umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen zunächst offenbar nicht erfolgreich waren, stellte sich der Mann am folgenden Morgen: Gegen 5 Uhr klingelte er an der Tür des Offenburger Polizeipräsidiums.