Im Mediationsverfahren stimmten alle Beteiligten für den Umzug der Achertalschule nach Fautenbach. | Foto: Roland Spether

Mediationsverfahren beendet

Achertalschule wird nach Fautenbach verlegt

Das Mediationsverfahren zur Schulsituation in Achern und Umgebung ist beendet. In fünf Sitzungen einigten sich alle Teilnehmenden des Runden Tisches auf den Umzug der Achertalschule nach Fautenbach und bestätigten damit den umstrittenen Beschluss des Gemeinderats. Zudem wurden Lösungsansätze zur zukünftigen pädagogischen Zusammenarbeit der Schulen, zur Ganztagsbetreuung sowie zur Schülerbeförderung erarbeitet. Weitere Maßnahmen zur Inklusion und Teilhabe sollen Anfang 2017 erörtert werden.

Bürgerbegehren kann vermieden werden

Die Voraussetzungen für die Vermeidung des usprünglich von einer Elterninitiative geforderten Bürgerentscheids sind somit gegeben, sofern die Vertrauenspersonen des Bürgerentscheids ihren Widerspruch nicht in letzter Sekunde noch zurückziehen, so das Resümee der Stadtverwaltung.

Umfangreiche Vereinbarung unterschrieben

An dem von der Antje Grobe („Dialog Basis“, Dettenhausen) geleiteten Mediationsverfahren zur Schulsituation in Achern und Umgebung beteiligten sich Rektoren und die Elternbeiratsvorsitzenden der Gemeinschaftsschule Achern, der Achertalschule und der Grund- und Werkrealschule Fautenbach/Önsbach, die Gesamtelternbeiratsvorsitzende, zwei Vertrauenspersonen des Bürgerbegehrens, Oberbürgermeister Muttach sowie Mitarbeitende der Stadt Achern. Auf Wunsch der Beteiligten wurde in der vierten Sitzung zudem ein Vertreter des Staatlichen Schulamts Offenburg hinzugezogen. Am Ende unterschrieben alle Beteiligten eine umfangreiche Mediationsvereinbarung, deren Inhalt an dieser Stelle nur auszugsweise wiedergegeben werden kann.

Lösung sollte von allen akzeptiert werden

Aufgabe des Mediationsverfahrens war es, eine von allen akzeptierte Lösung für die Raumsituation der Gemeinschaftsschule (GMS) und für den Standort der Achertalschule zu finden. Die Konfliktparteien setzten sich zudem das Ziel, den im Fall eines Scheiterns angekündigten Bürgerentscheid Ende Januar zu vermeiden.

Raumbedarf in der Gemeinschaftsschule

Die frühere Grund- und Werkrealschule Achern wurde zum Schuljahr 2015/16 zur Gemeinschaftsschule mit einer Grundschule im Verbund umgewandelt. Nicht zuletzt durch die unerwartet stark gestiegenen Anmeldezahlen entstand ein zusätzlicher Raumbedarf. So werden unter anderem zusätzlich acht Klassenräume benötigt, um die sechs erforderlichen Lernateliers und Räume für die Ganztagsbetreuung zu gewinnen. Nach einer umfangreichen Prüfung möglicher Alternativen haben die Stadt Achern, das Staatliche Schulamt Offenburg und das Regierungspräsidium Freiburg die Nutzung der freigewordenen Räumlichkeiten der Werkrealschule Fautenbach/Önsbach am Standort Fautenbach durch die Achertalschule als derzeit einzig umsetzbare Möglichkeit für die Lösung des Raumproblems der GMS gesehen.

Umzug der Achertalschule am Ende akzeptiert

Während der Standort in Fautenbach aus Sicht des Schulamts für die Weiterentwicklung der Achertalschule Chancen bietet, sehen der Schulleiter, das Lehrerkollegium und ein Teil der Elternschaft der Achertalschule in dem Umzug nach Fautenbach keine Verbesserung, er wurde laut Mediationsvereinbarung am Ende aber akzeptiert. In Fautenbach sollen die Fachräume ebenso wie Schulküche, Aula, Gymnastikhalle, PC-Raum, Werkraum und das Lehrerzimmer von beiden Schulen gemeinsam genutzt werden.

Gemeinsames Konzept in Planung

Wie es in der Mediationsvereinbarung weiter heißt, zeigten sich die beiden Schulleiter bereit, gemeinsam ein gutes Konzept für die Zusammenarbeit von Grundschule Fautenbach und Achertalschule zu entwickeln. Hierzu gehören gemeinsame Projekte, gemeinsame Unterrichtszeiten, Erlebnisräume, Begegnungsmaßnahmen und Kooperationen mit außerschulischen Trägern. Wörtlich heißt es: „Zielsetzung soll sein, dass alle voneinander lernen können und sich gegenseitig bereichern.“

Ganztägiges Betreuungsangebot

Als weiteres positives Ergebnis des Runden Tischs konnte Oberbürgermeister Klaus Muttach erwirken, dass Schülerinnen und Schüler der Achertalschule der Grundstufe das ganztägige Betreuungsangebot der Caritas in den Räumen der GMS mitnutzen können. Bei einem Umzug der Achertalschule nach Fautenbach steht das Betreuungsangebot in Fautenbach im Rahmen der „verlässlichen Grundschule“ den Kindern der Achertalschule zur Verfügung.

Innovative Konzepte

Lösungsvorschläge wurden auch zur Schülerbeförderung erarbeitet. Diese sollen Anfang 2017 in einem gemeinsamen Gesprächstermin mit den Schulleitern und den Elternvertretern abgestimmt werden. Zu den Themen „Inklusion“ und „Teilhabe“ wurde vereinbart, dass „innovative, zukunftsweisende Konzepte in Achern einen Platz finden sollen“. Hierzu will man eine Arbeitsgruppe gründen.

Hier die Mediationsvereinbarung im Wortlaut: Mediation Achern_Vereinbarung