Spurensicherung nach Einbruch: Die Polizei warnt davor, dass die Einbrecher gerade die Weihnachtszeit für ihr Treiben nutzen. | Foto: Carsten Rehder

Offenburger Polizei warnt

Mit der Dunkelheit kommen wieder die Einbrecher

Anzeige

„Lassen Sie sich nicht die Geschenke klauen“. Unter dieser Überschrift weist das Polizeipräsidium Offenburg auf die wachsende Gefahr von Einbrüchen gerade in der dunklen Jahreszeit hin und gibt Präventionstipps. Tatsächlich beschäftigten Einbrecher in diesen Tagen verstärkt Ermittler und Justiz – zuletzt in Willstätt, wo die Langfinger in dieser Woche einen besonders dreisten Weg in die Wohnung fanden: Sie öffneten die Außentüre eines Einfamilienhauses über die Katzenklappe. Der Katzenfreund fehlt jetzt ein dreistelliger Bargeldbetrag.

Anklage gegen 19-Jährigen

Wer hinter den Taten steckt, bleibt oft der Spekulation überlassen – seien es nun jugendliche Langfinger aus der Region, Drogenabhängige auf Beschaffungstour oder auch Mitglieder organisierter Banden die Professionell vorgehen und es in der Regel nur auf Diebesgut abgesehen haben das sich schnell in Bargeld umsetzen lässt. Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat jetzt vor dem Amtsgericht Offenburg Anklage gegen einen 19-Jährigen erhoben, wie die Anklagebehörde berichtete. Der junge Mann steht im Verdacht, im September in drei Offenburger Wohnungen eingebrochen zu sein.  Der aus Rumänien stammende Tatverdächtige war einem aufmerksamen Anwohner aufgefallen als er um die Häuser schlich. Er sitzt seither in Untersuchungshaft.

An Weihnachten viele Wohnungen leer

Wie bereits 2015 steigt im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg mit Beginn der dunklen Jahreszeit die Zahl der Wohnungseinbrüche an. Angesichts der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage appelliert die Polizei an die Bevölkerung, die Sicherheit in den eigenen vier Wänden durch eigenes Zutun zu erhöhen. Viele planen an den Feiertagen zu Verwandten und Freunden zu fahren, um das Weihnachtsfest gemeinsam zu feiern. Dann allerdings würden Wohnungen auch zurückgelassen und seien für eine gewisse Zeit unbewohnt. Das wissen auch Einbrecher, warnt die Polizei.

Die Nachbarn können helfen

Wer mittags bei Sonnenschein sein Haus verlässt, der sollte immer daran denken, dass es früh dunkel wird, rät die Polizei. Sind dann die Rollläden noch oben und im Haus brennt kein Licht, so ist jedem Einbrecher klar: Hier ist niemand zu Hause. Oft geräuschlos und mit geringem Aufwand würden Fenster und Türen überwunden. Viele Täter kundschaften bereits in der Dämmerung lohnende Einbruchsziele in den Wohngebieten aus. Daher sei es sehr wichtig, auf derartige Aktivitäten zu achten. Misstrauen sei angebracht wenn fremde Personen zu Fuß oder mit einem oft auswärtigen Fahrzeug in der Straße unterwegs sind. Eine gut funktionierende Nachbarschaft habe sich schon immer als zusätzlicher Sicherheitsaspekt erwiesen. Daher solle man mit den Nachbarn sprechen und sie informieren, wenn man wegfahren will. Nicht zuletzt durch Sicherungsmaßnahmen bleibe eine große Anzahl von Einbrüchen bereits im Versuchsstadium stecken.