Pendler verlassen am Bahnhof in Achern den Regionalexpress aus Karlsruhe. Sie profitieren erst einmal nicht vom neuen BW-Tarif, weil der noch keine verbundübergreifenden Zeitkarten beinhaltet. | Foto: Lara Teschers

Neuer BW-Tarif

Pendler in Achern profitieren noch nicht von neuen Tickets

Anzeige

Pendler zwischen den Verkehrsverbünden TGO und KVV profitieren erst einmal nicht vom neuen Baden-Württemberg-Tarif. Dieser tritt am 9. Dezember in Kraft. Er soll das Überschreiten von Verkehrs-Verbundgrenzen vereinfachen. Zunächst wird es aber nur Einzelfahrkarten und Tagestickets geben. „Zum Tarifstart wird es generell noch keine Zeitkarten des BW-Tarifs geben“, sagt Lydia Tolksdorf von der Baden-Württemberg-Tarif GmbH.

Monatskarten erst ab 2021

Die zweite Stufe soll bis Ende 2021 eingeführt werden. Erst dann sind Zeitkarten, also auch Monatskarten, im BW-Tarif geplant. „Spätestens dann rechnet sich der BW-Tarif auch für Pendler“, meint Babett Waschke vom Verkehrsministerium. Momentan müssen sich Leute, die täglich Verbundgrenzen passieren, zusätzlich zum Monatsticket ihres Verbundes eine Kombizeitkarte für den Übergangsbereich kaufen.

Ein Fahrschein im BW-Tarif ersetzt bis zu drei bisherige Fahrscheine

Hauptziel des neuen Tarifs sei es, günstigere und unkompliziertere Fahrten über mehrere Verkehrsverbünde hinweg anzubieten, heißt es von Seiten des Ministeriums. „Fahrgäste benötigen bei verbundüberschreitenden Fahrten keine separaten Fahrscheine mehr für den ÖPNV am Start- und Zielort ihrer Reise“, erklärt Tolksdorf. Verlasse man heute sein Verbundgebiet, so müsse man für die Busfahrt zum ersten Bahnhof ein Ticket ziehen, für die Bahn noch eines und ein drittes für die Busfahrt vom zweiten Bahnhof zum endgültigen Ziel. In Zukunft reicht trotz verschiedener Verkehrsmittel und Verkehrsverbünde ein einziger Fahrschein.

Preise werden niedriger

Zudem sei ein Ticket durchschnittlich 25 Prozent günstiger als bisher im Tarif der Bahn. Je länger die Strecke, desto mehr könne der Passagier sparen. Doch auch bei kurzen Strecken macht sich der neue Tarif bemerkbar: Ein Ticket von Achern nach Bühl kostet zurzeit 2,90 Euro, in Zukunft 2,70 Euro.

Anschlussfahrscheine für Kunden mit Zeitkarten

Neben Einzelfahrscheinen wird es ab dem 9. Dezember Tickets für eine Hin- und Rückfahrt, Gruppentickets und Fahrradkarten geben. Auch ein Ticket zur Weiterfahrt ist im Angebot. Das ist für Kunden gedacht, die schon eine Streckenzeitkarte eines Verbundes oder der Deutschen Bahn haben und aus ihrem Verbund herausfahren wollen. „Dies ermöglicht Zeitkartenkunden einen Anschlussfahrschein bereits vor Fahrtantritt zu lösen“, so Tolksdorf. Die Tarife innerhalb der einzelnen Verkehrsverbünde haben mit dem BW-Tarif nichts zu tun und bleiben bestehen.

Bekannte Tageskarten gibt es weiterhin

Vor dem BW-Tarif gab es bereits Tageskarten wie das Baden-Württemberg-Ticket oder das Studi-Spar-Ticket. Diese Fahrscheine werden in den BW-Tarif übernommen. Lediglich beim RegioX-Ticket, welches in der Region Karlsruhe angeboten wird, gebe es leichte Veränderungen, informiert das Verkehrsministerium. „Im Gegensatz zum Baden-Württemberg-Ticket der Deutschen Bahn wird das Ticket des BW-Tarifs den ganzen Tag gültig sein“, erklärt Waschke. Außerdem sei es je nach Strecke auch günstiger.

Damit die neuen, günstigeren Tickets überhaupt möglich sind, stellt das Land jährlich rund 13 Millionen Euro bereit – ab 2020 sollen es 20 Millionen werden.