Kein Wegwerfartikel: Nur das helle Vlies muss bei der selbst kreierten Schutzmaske gewechselt werden. Mit diesem nachhaltigen Produkt sparen die Betreiber von Senioreneinrichtungen viel Geld bei Verzicht auf überteuerte Schutzmasken. | Foto: A. Bühler

Schutz für Senioren

Pflegeheime in Bühl setzen auf Masken Marke Eigenbau

Anzeige

Eigene Schutzmasken für Pflegepersonal und die betreuten Senioren hat Seniorenheimbetreiber Hubertus Seidler mit einem Partner entwickelt. Mit dem nachhaltigen Produkt, bei dem ein kleines Filtervlies gewechselt werden kann und das leicht zu desinfizieren ist, könne viel Geld für teuer angebotene Wegwerfmasken gespart werden.

Rettet die Alten, denn sie sind die Risikogruppe schlechthin. Aber was geschieht, wenn die Senioren in ihren Betreuungseinrichtungen anschließend isoliert und die Tage allein im Zimmer fristen – ohne jeglichen Kontakt zu Freunden und Verwandten oder geliebten Enkeln. Und muss jetzt auch allein gestorben werden? „Das sind schwierige Fragen, die uns Betreiber von Senioreneinrichtungen auch abseits der allgemeinen Regelungen und Verordnungen sehr beschäftigen“, gibt Hubertus Seidler, Gesellschafter des Betreibers SWB Wohnstift in Bühl, zu verstehen.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

Niemand stirbt allein

„Nein, bei uns kommt das seelische Wohl an erster Stelle. Und sterben muss bei uns niemand alleine, wenn die Angehörigen dabei sein möchten“, stellt der Gesellschafter des Betreibers SWB Wohnstift in Bühl im Gespräch mit dieser Redaktion mit Blick auf die Lockerungen der Besuchsverbote ab 18. Mai fest.

Der Manager nimmt die Dinge gern selbst in die Hand: „Spätestens seit bekannt wurde, dass äußerst notwendige FFP2-Masken zum Schutz vor Corona als Fälschungen geliefert wurden, haben wir begonnen, eigene Schutzartikel herzustellen“, war Seidlers umgehende Reaktion auf eine umfangreiche Rückrufaktion, bei der auf „Gesundheitsgefahr wegen mangelhafter Filterwirkung“ verwiesen wurde.

Exorbitante Preise für Wegwerf-Masken

Zudem seien die Preise für diese Wegwerfartikel, die von den Mitarbeitern mehrmals am Tag gewechselt würden, in exorbitante Höhen geschnellt. „Preise von bis zu zwölf Euro pro Maske waren an der Tagesordnung.“

Auch interessant: Mode-Accessoire und Statement: Die Masken der BNN-Leser in einer Bildergalerie

Zusammen mit einem bekannten Automobilzulieferer entwickelte Seidler ein Maskensystem, das wiederverwendbar ist. „Das Thema ist Nachhaltigkeit. Zudem müssen herkömmliche Masken als Sondermüll entsorgt und verbrannt werden“, gibt er zu bedenken.

Selbstentwickelte Maske mit wechselbarem Filter

Die Lösung: Ein den Gesichtszügen angepasste Grundmaske auf der ein Filterträger mit einem wechselbaren Vlies aufgeklipst wird. „Das Vlies kostet ein paar wenige Cent. Die Maske ist temperaturbeständig und kann mit heissem Wasser leicht desinfiziert werden.“

Um also die neuen Besuchsregeln der Bundes- und Landesregierung, die ab 18. Mai gelten, umzusetzen, gibt es an den 16 Standorten der SWB Wohnstifte Betriebsgesellschaft mit ihren rund 1.360 Bewohnern und 1.200 Pflegekräften genügend Schutz vor einer drohenden Corona-Infektion.

„Wir haben hier längst alle Voraussetzungen geschaffen, damit unsere Bewohner einen Kontakt zu ihren Lieben pflegen können. Das ist wichtig für diese Menschen. Wir beobachten aber auch, dass es betreute Personen gibt, die aufgrund ihres hohen Alters keine Angst vor Corona haben, weil sie mit ihrem Leben zufrieden sind.“

Auch interessant: Wieder Besuch im Pflegeheim: „Das ist wunderschön“

Gute Lösung für die Menschen

Die neuen Besuchsregeln schreiben eine maximale Besucherzahl von zwei Personen vor. Eine Ausnahme wird für nahestehende Personen im Sterbefall eingeräumt. „Es gibt immer einen Raum für Interpretation. Aufgrund unserer umfangreichen Schutzmaßnahmen und mit Rücksicht auf die einzigartige Sterbesituation des Menschen gibt es bei uns in dieser Hinsicht keinerlei Beschränkungen was die Personen betrifft“, betont Hubertus Seidler. Er legt viel Wert auf die Feststellung, stets einen Weg zwischen Notwendigkeit, Vernunft und Nachhaltigkeit zu gehen.

„Sicher, die Verantwortlichen in den Ämtern und Behörden machen ihre Arbeit. Aber wir hier bei den Menschen sehen genau, was notwendig ist. Es ist daher stets eine Abwägung verschiedener Faktoren, die zu einer guten Lösung für die Menschen führt.“