Sascha Reiß ist als Sportlicher Leiter des SC Sand erstmals in der Frauenfußball-Szene engagiert. | Foto: pr

Frauenfußball-Bundesliga

Sascha Reiß ist Sportlicher Leiter beim Bundesligisten SC Sand

Anzeige

Es geht manchmal ganz schnell im Sport. Wie schnell, davon kann Sascha Reiß ein Lied singen. Der leidenschaftliche Fußballer, der aus dem Kuppenheimer Ortsteil Oberndorf stammt, wollte nach seinem Engagement beim Oberligisten SV Linx eigentlich eine Pause einlegen. Ehe er sich versah, war er dann Sportlicher Leiter beim Frauen-Bundesligisten SC Sand.

Über das Integrationsprojekt „Team4Winners“, bei dem Reiß an der Schule in Kehl-Sundheim am zusätzlichen Sportunterricht mitwirkt, kam er in Kontakt mit den Sanderinnen Marina Georgieva und Sylvia Arnold.

Die Chemie stimmt einfach.

Sascha Reiß über sein Engagement in Sand  

 

„Ich habe dann im Spätjahr das ein oder andere Bundesliga-Spiel des SC besucht und wurde prompt von Manager Gerald Jungmann angesprochen“, erzählt der 37-Jährige. Reiß, von den sportlichen Leistungen der SC-Fußballerinnen sichtlich angetan, fing schnell Feuer. „Die Chemie stimmt einfach“, sagt der Medienberater, der nun seit Anfang April an den Schalthebeln eines Frauenfußball-Bundesligisten sitzt.

Jenny Gaugigl folgt auf Claudia von Lanken

Eine enge Zusammenarbeit findet dabei mit Jenny Gaugigl statt. Die ehemalige Bundesliga-Spielerin und U20-Weltmeisterin von 2014 wurde kürzlich als Assistentin der Geschäftsleitung vorgestellt. Gaugigl wird die ausscheidende Claudia von Lanken ersetzen.

Mehr zum Thema: Fußballerinnen des SC Sand aus der Ortenau behaupten sich seit Jahren in der Bundesliga

„Wir sind gerade gemeinsam dabei, im Hintergrund einiges anzutreiben“, sagt der in Offenburg wohnhafte Reiß, der seine Kontakte auch bei der Sponsoren-Gewinnung und -Pflege einbringen möchte. Auf dem sportlichen Sektor bewegt sich der frühere Coach des VfB Bühl beim SC Sand auf einem Terrain, das er so im Fußball bislang nicht kannte.

Spielerinnen aus Australien und den USA auf der Scoutingliste

„Während meiner Zeit als Spieler und Trainer im Männerbereich habe ich praktisch alle Fußballplätze in Mittelbaden und in der Ortenau kennengelernt. Das nutzt mir bei meiner Tätigkeit in Sand aber nicht viel. Das hier ist eine ganz andere Nummer“, sagt er.

Bei der Kaderzusammenstellung ist er per Telefon und Video weltweit unterwegs. „Wir haben Spielerinnen nicht nur aus europäischen Ländern wie Dänemark oder Schweden auf der Scouting-Liste, sondern auch aus Australien und den USA und haben es da regelmäßig mit deren Beratern zu tun.“ Gleichzeitig bezeichnet Reiß die Frauenfußball-Szene als „übersichtlichen Kosmos“.

Klare Vorstellungen bei Zusammenstellung des Kaders

Reiß: „Alle Beteiligten kennen sich irgendwie, was auch den besonderen Reiz ausmacht.“
Bei der Neuformierung des SC-Kaders haben der Sportliche Leiter und Trainer Sven Thoß klare Vorstellungen. „Wir planen mit 20 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen, wobei zwei bis drei Talente aus der zweiten Garnitur in die Bundesliga hochgezogen werden sollen.

Auch interessant: Zwangspause im Frauenfußball: Schaffen es 1899 Hoffenheim und SC Sand durch die Corona-Zeit?

Acht aktuelle Spielerinnen haben noch einen Vertrag über die Saison hinaus. Drei bis vier Zugänge sollen gehobenes Niveau mitbringen.“
Die Kunst ist, nach dieser Vorgabe unter den finanziellen Rahmenbedingungen eine schlagkräftige und homogene Mannschaft zu bilden.

Viele Fehlgriffe darf man sich beim SC Sand nicht erlauben.

Sascha Reiß über die Personalplanungen 

Dabei weiß er genau, um was es geht: „Viele Fehlgriffe darf man sich beim SC Sand nicht erlauben.“ Erschwerend kommt in Zeiten der Corona-Krise hinzu, dass sich potenzielle Verstärkungen derzeit nur über Video-Sequenzen für ein Engagement empfehlen können. „Es wäre natürlich besser, wenn wir die Spielerinnen live auf dem Platz sehen könnten“, sagt Reiß, der darauf hofft, dass sich möglichst bald wieder Normalität einstellt.