Urlauber bei den Allerheiligen-Wasserfällen
Bei Besuchern beliebt sind unter anderem die Allerheiligen-Wasserfälle – sie gehören zu den Ausflugszielen, nach denen zum Beispiel Tagesgäste im Achertal fragen. | Foto: Tourist-Information Oppenau

Feriengäste im Acherner Umland

Urlaub im eigenen Land ist im Trend – und Asien auf dem Vormarsch

Anzeige

Aus dem Oman nach Ottenhöfen und aus Arabien ins Achertal: Was Urlauber in der nördlichen Ortenau angeht, ist der asiatische Raum auf dem Vormarsch. Unterdessen scheinen vor allem Ferien im eigenen Land im Trend zu sein: Die meisten Gäste, die ihre freien Tage in diesem Sommer in der Region verbracht haben, kamen aus Deutschland. Zum Ende der großen Ferien hat sich der Acher- und Bühler Bote bei den Tourist-Informationen umgehört.

„Platz eins der Länder-Rangliste belegt nach wie vor Deutschland“, sagt die Tourismus-Leiterin von Kappelrodeck, Saskia Bleich: Hier seien die Zahlen gegenüber dem Vorjahr sogar ein wenig gestiegen. Wesentliche Quellmärkte seien weiterhin die Beneluxländer, dicht gefolgt von der Schweiz, Frankreich und Spanien. Auf diesen Märkten habe sich die Tourismuskooperation Achertal zusammen mit der Tourismusmarketing GmbH verstärkt auf Online-Kampagnen konzentriert. Zudem besuchen immer mehr Gäste aus Israel, Saudi Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und auch China das Rotweindorf.

Deutschland, Niederlande, Frankreich

Aus Deutschland – darunter am häufigsten aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern – kamen auch die meisten Besucher von Ottenhöfen, darüber hinaus aus den Niederlanden und aus Frankreich. Die meisten von ihnen blieben in diesem Sommer im Durchschnitt fünf Tage, einige aber auch drei bis vier Wochen, so Katharina Bohnert, Leiterin Tourist-Info, die den Oman und Taiwan als außergewöhnliche Herkunftsländer von Gästen nennt.

Auffällig viele spanische Tagesgäste

Ähnlich sieht es auch in Seebach aus, wo Deutsche, Franzosen und Schweizer sowie Niederländer, Briten und Spanier den Großteil der Feriengäste ausmachen. „Bei den Tagesgästen ist auffällig, dass viele Spanier den Schwarzwald bereisen. Sie fragen bei uns in der Tourist-Information nach Ausflugstipps“, berichtet Leiterin Manuela Epting. „Sie sind oft auf der Durchreise und haben neben dem Mummelsee und den Allerheiligen-Wasser- fällen, Durbach, Gengenbach, Straßburg, Baden-Baden und Freiburg auch Titisee und Triberg auf ihrem Reiseplan.“ Sogar aus Australien und China kamen Urlauber nach Seebach, wo die Gäste durchschnittlich 3,5 Tage blieben. Im Sommer machten vor allem Familien eine bis zwei Wochen Urlaub in der Gemeinde.

Großteil der Besucher aus Baden-Württemberg

Für die Ferienregion Sasbachwalden, zu der auch Sasbach und Lauf gehören, verweist Carina Klumpp auf den Tourismusbericht 2018: Damals waren die wichtigsten Herkunftsländer Frankreich, die Niederlande und Spanien; Gäste kamen aber auch aus der Schweiz, Slowakei und Belgien sowie Israel, Ungarn und Großbritannien. Von den deutschen Gästen kamen die mit Abstand meisten Besucher aus Baden-Württemberg (53 Prozent der Ankünfte, 39 Prozent der Übernachtungen).

Viele Deutsche fahren an Nord- und Ostseeküste

Die Tourist-Information Achern unterscheidet dagegen nicht nach Herkunftsländern der Urlaubsgäste, wie es auf Anfrage aus dem Rathaus heißt. Auch der Tourist-Info Renchen und demTourismusbüro Rheinau liegen keine entsprechenden Rückmeldungen der Unterkünfte vor. Zum Vergleich: Zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen in diesem Jahr gehören dem Reiseverband DRV zufolge die Nord- und Ostseeküste sowie Spanien, Griechenland und die Türkei, schreibt die Nachrichtenagentur dpa.