Bereit zum Angriff: Mit dem „Snap“ werden die Spielzüge im Football eröffnet. Dazu stehen sich Offensive und Defensive in gebückter Haltung an der sogenannten „Line of scrimmage“ (Startlinie) gegenüber – hier nachgestellt. | Foto: Dominic Körner

Football-Fieber im Raum Achern

„Wie Schach mit Kühlschränken“

Anzeige

Kopf runter, die Muskeln angespannt, Tunnelblick. Ein lautes Kommando. Dann stürzen sich 22 stahlharte Jungs aufeinander, ohne Rücksicht auf Verluste. Das Objekt ihrer Begierde: Ein 400 Gramm schweres Ei aus Leder, das in die gegnerische Endzone gebracht werden muss. Was ein wenig anmutet wie Anarchie auf dem Rasen, ist eine der anspruchsvollsten Sportarten der Welt: American Football. In der Nacht auf Montag treffen sich die Besten der Besten zum Finale in Houston: dem „Super Bowl“.

Faszination Football

Wenn die Atlanta Falcons und die New England Patriots vor einem Milliardenpublikum um die „Lombardy Trophy“ kämpfen, werden auch Lucas Baum, Marcus Reith und Tobias Fitterling vor dem Bildschirm mitfiebern. Die Faszination Football hat sie längst gepackt: Die drei jungen Männer aus Achern und Renchen stehen in ihrer Freizeit selbst für die Offenburg Miners auf dem Platz, die ihre Spiele auf dem Gelände des SV Stegermatt austragen.

Dominic Körner
„Miners“ unter sich: Tobias Fitterling, Lucas Baum und Marcus Reith (von links) spielen für das Offenburger Football-Team.

Das Trio weiß also, wovon es redet, und doch sind sich die Kumpel bei ihrer Prognose für den „Super Bowl“ nicht ganz einig: „Die Falcons machen’s“, sind Lucas und Marcus überzeigt, während Tobias auf die Patriots setzt.

Gegner aus dem ganzen Land

Seit rund zwei Jahren tragen die Männer die grüne Uniform der „Miners“. In Lahr gegründet, woher in Anlehnung an den früheren Bergbau im Schwarzwald auch der Name stammt, ist das Team mittlerweile nach Offenburg umgezogen.

Football-ABC
Audible: Kurzfristig vom Quarterback veränderter Spielzug
Blind Side: Bereich, in dem der Quarterback Angreifer nicht sieht
Complete Pass: Pass, der vom Empfänger sicher gefangen wird
Down: Angriffsversuch, es gibt vier für zehn Yards Raumgewinn
Drive: Die Summe aller Spielzüge einer Angriffserie
Endzone: Bereich, in den der Ball für einen Touchdown gelangen muss
Extrapoint: Kick nach dem Touchdown (1 Punkt)
Field Goal: Erfolgreicher Schuss durch Torstangen (3 Punkte)
Fumble: Fallen lassen des Balles, führt oft zum Ballverlust
Interception: Ballverlust dadurch, dass der Gegner ihn abfängt
Kickoff: Anstoß, bei dem der Kicker den Ball nach vorne schießt
Line of scrimmage: Imaginäre Linie, an der ein Spielzug beginnt
Punt: Abschlag aus der Hand, wenn kein First Down erreicht wird
Quarterback: Spielmacher
Touchdown: Lauf oder gefangener Wurf in Endzone (7 Punkte)

 

In der Bezirksliga (6. Liga) treffen die „Miners“ in Hin- und Rückspiel auf fünf Gegner aus ganz Baden-Württemberg. Playoffs wie in den USA gibt es nicht: „Wer nach zehn Spieltagen auf Platz eins steht, ist Meister“, erklärt Marcus. Besonders intensiv sind für die Jungs die Duelle mit den Erzrivalen aus Kuchen (Landkreis Göppingen) und Heidelberg.

„Drecksarbeit“ in der Defensive

„Die schlagen wir am liebsten“, sagt Tobias, der kräftigste der drei Jungs. 111 Kilogramm bringt der „Defensive Tackle“ auf die Waage. Wie „Defensive End“ Marcus ist er auf dem Platz für die „Drecksarbeit“ in der Defensive zuständig. Sie müssen verhindern, dass die gegnerische Offensive die Endzone der „Miners“ erreicht und dadurch punktet („Touchdown“).  Auf der anderen Seite steht „Runningback“ Lucas, ein kleines, 79 Kilogramm schweres Kraftpaket. Er erhält vom Quarterback (Spielmacher) den Ball, um möglichst weit durch die gegnerische Verteidigungslinie zu brechen.

Schutz vor Verletzungen

Für den Renchener kann es auch mal schmerzhaft werden. „Daran darfst du nicht denken“, sagt Lucas, „dann hast du schon verloren“. „Es darf schon mal richtig krachen“, sagt Defensiv-Spezialist Tobias, fügt aber eilig an: „Verletzten wollen wir niemanden.“ Sein Handgelenk war schon gebrochen, die Rippe angeknackst – schlimmere Blessuren hatte er bislang nicht. Das liegt auch daran, dass die Jungs gut geschützt sind; Helm, Brustpanzer und Schoner an den Beinen verhindern Schlimmeres.

Beim "Tackle" versucht die Verteidigung, den Angreifer (rechts) zu Boden zu bringen.
Beim „Tackle“ versucht die Verteidigung, den Angreifer (rechts) zu Boden zu bringen. | Foto: Dominic Körner

Spielzüge aus dem „Playbook“

Football ist ein Sport für echte Kerle, ihn nur auf Kraft und Masse zu reduzieren, würde ihm dennoch nicht gerecht. Beim „Tackle“, dem Versuch, den Gegner zu Boden zu bringen, spielt die Technik eine große Rolle. „Sie macht 70 Prozent aus“, sagt Marcus, „auch wenn Masse nicht schadet.“ Entschieden werden Football-Spiele aber im Kopf. Ob Defensive oder Angriff – jeder der Spieler erhält vor der Saison ein sogenanntes „Playbook“, in dem pro Mannschaftsteil rund 60 Spielzüge notiert sind.

„Die müssen wir auswendig lernen, um unsere Laufwege und Aufgaben auf dem Feld zu kennen“, erklärt Lucas, „jeder muss wissen, was der andere macht und sich 100-prozentig auf ihn verlassen können“. Das gelte gerade für ihn als „Runningback“, der von seinen Mitspielern in der „Offensive Line“ vor den Angriffen der gegnerischen Defensive geschützt werden muss. Schnell wird klar: Football ist ein hoch-strategischer Sport. „Wie Schach mit Kühlschränken“, sagt Marcus schmunzelnd.

Spiel entscheidet sich im Kopf

Und auch die Psyche spielt eine entscheidende Rolle, wie Tobias betont: „Man muss in den Kopf des Gegners kommen. Wenn er beeindruckt ist, spielt er ängstlicher“. Zweimal wöchentlich trainieren die Jungs Ausdauer, Fitness, Schnelligkeit – und natürlich werden Spielzüge einstudiert. Immer und immer wieder, auch beim Videostudium. „Die Abstimmung zwischen Quarterback und Receivern (Fänger) muss stimmen“. Denn die Pässe müssen zentimetergenau beim Adressaten landen.

Komplexes Regelwerk

Schnelligkeit, Präzision und Kraft – dieses Zusammenspiel zieht immer mehr Menschen in Deutschland in seinen Bann. Wer das komplexe Regelwerk einmal verstanden hat und den zahlreichen amerikanischen Werbepausen trotzt, kann sich der Faszination Football oft nicht entziehen. Die Einschaltquoten steigen stetig, und, so Tobias, „im Straßenbild sieht man immer mehr Fan-Utensilien“. Über neue Mitspieler würden die drei Jungs sich freuen, sagt Marcus: „Jeder ist herzlich willkommen.“

TV-Tipp: Sonntag, 22.55 Uhr, Sat1
Internet: http://www.offenburg-miners.de
Regelkunde: http://www.footballregeln.de