WECHSEL IM OFFENBURGER RATHAUS: Oberbürgermeisterin Edith Schreiner räumt ihren Stuhl nach 16 Jahren, am kommenden Sonntag bewerben sich sechs Frauen und Männer um ihre Nachfolge. | Foto: Seeger

OB-Wahl in Offenburg

Zweikampf unter erschwerten Bedingungen

Anzeige

Der 16. August hat in Offenburg alles verändert. An diesem Tag wurde ein 51 Jahre alter Arzt in seiner Praxis erstochen. Unter Tatverdacht: ein 26 Jahre alter Asylbewerber aus Somalia. Die Bluttat hat geprägt, wie die Bürger ihre Stadt wahrnehmen, und sie bleibt gegenwärtig im Wahlkampf um das Amt des Oberbürgermeisters. Jedenfalls wünscht sich das die AfD.

Mit Ralf Özkara, einem der beiden Landessprecher der Partei, bewirbt sich am kommenden Sonntag zum ersten Mal ein Politiker der AfD um das Amt eines Oberbürgermeisters im Südwesten. Dass er gewählt wird, ist nicht sehr wahrscheinlich. Doch die Debatte um die Sicherheit drohte bisweilen, andere wichtige Themen der Kreisstadt an der Kinzig zu verdrängen – den angespannten Wohnungsmarkt zum Beispiel, tägliche Staus, die Diskussion um den Standort des neuen Großklinikums, das nicht immer spannungsfreie Verhältnis zu den Stadtteilen, die auch schon mal gegen die „Zentralregierung“ vor Gericht ziehen.

Verteidigt CDU das Offenburger Rathaus?

Sechs Kandidaten wollen Edith Schreiner im Amt beerben. Die OB mag nach 16 Jahren nicht mehr, und eine gewisse Zeit hat es so ausgesehen, als ob es nun vor allem um die Frage gehe, ob Offenburg von der CDU verteidigt werden kann. Schließlich hatte die Christdemokratin Schreiner eine lange sozialdemokratische Ära an der Rathausspitze beendet. Wenig später sollte die SPD auch die OB-Ämter in den Nachbarstädten Achern und Kehl an Christdemokraten verlieren.

CDU-Kandidat kritisiert Verkehrskonzept

So galt das Augenmerk zunächst einem Zweikampf um die Rathausspitze: Marco Steffens (CDU), smart, 40 Jahre alt und seit elf Jahren Bürgermeister der industriell geprägten Nachbargemeinde Willstätt, lief sich früh warm und kopierte ein Rezept, mit dem CDU-Kandidaten bereits in Achern und Kehl Erfolg hatten: Er umgarnt die ländlich geprägten elf Stadtteile. Steffens setzt auf Solidität, Verlässlichkeit, Berechenbarkeit – ohne allerdings seine Parteifreundin Edith Schreiner zu schonen. Beispiel Verkehrskonzept: „An ein paar Schräubchen zu drehen reicht da nicht aus“, sagt er und legt den Finger in eine tiefe Wunde, die die OB hinterlässt. Die schnell wachsende Stadt mit inzwischen 60.000 Einwohnern droht am Verkehr zu ersticken. Das Konzept, es den Autofahrern an allen Ecken und Enden möglichst schwer zu machen, damit sich das Problem so von selbst erledige, fällt den Planern nun auf die Füße.

Wettlauf bei Wohnungsbau

Moderat, ein wenig pastoral, das ist Steffens aussichtsreichster Konkurrent: Harald Rau, 56 Jahre alt, Sozialdezernent in Köln, einst Hochschul-Professor. Leise, intellektuell, eindringlich ist er in vielen Bereichen der Gegenentwurf zum drahtig daherkommenden Willstätter. Rau, unterstützt von SPD und Grünen, geht es um das Miteinander in der Stadt, um Achtung und Respekt: „Wir müssen auch die Leisen hören“, sagt er, und kündigt an, in seiner ersten Amtszeit mindestens 4.000 neue Wohnungen zu schaffen, 1.500 mehr, als Steffens verspricht. Ein etwas bizarrer Wettlauf.

Özkara als Zünglein an der Wage?

Dann sind da noch Frauke Brudy (54, Gartenbauerin), der ebenso alte Kehler Malermeister Bernhard Halter und der 29-jährige Politikstudent Tobias Isenmann. Zum Favoritenkreis gehört das Trio nicht. Bleibt Ralf Özkara (47) von der AfD. Wem die Hetze bei den Kundgebungen nach dem Tod des Arztes noch in den Ohren klingt, der sieht sich überrascht von den moderaten Tönen, mit denen Özkara die rund 1.000 Zuhörer bei der Kandidatenvorstellung in der Oberrheinhalle zu gewinnen sucht. Der Beifall bleibt schütter, vielleicht auch, weil er nur 17 seiner 30 Minuten Redezeit ausschöpft und mit einem knappen „keine Fragen“ entschwindet. Und doch: Wie Özkara abschneidet, das könnte am Sonntag in Offenburg den Ausschlag geben – in vielerlei Hinsicht.

 

Über den Wahlabend berichten die Badischen Neuesten Nachrichten am Sonntag aktuell im live-Ticker. Dieser ist erreichbar über den Kurzlink http://bnn.de/402086