Malerische Abwechslung am Wegesrand: Silke Michel vom Schwarzwaldverein passiert auf der zweiten Etappe des Baden-Badener Panoramawegs die Marienkapelle – einer ihrer Lieblingspunkte auf dieser Wandertour.
Malerische Abwechslung am Wegesrand: Silke Michel vom Schwarzwaldverein passiert auf der zweiten Etappe des Baden-Badener Panoramawegs die Marienkapelle – einer ihrer Lieblingspunkte auf dieser Wandertour. | Foto: Meier

Wanderweg im Test

Auf der zweiten Etappe des Panoramawegs in Baden-Baden warten Mufflons

Anzeige

Der Panoramaweg rund um Baden-Baden zählt zu den schönsten Wanderstrecken in Deutschland. Das Deutsche Wanderinstitut hat ihn im Vorjahr als Premium-Wanderweg neu zertifiziert. BNN-Redaktionsmitglied Julian Meier stellt gemeinsam mit Silke Michel, einem Mitglied des Schwarzwaldvereins Baden-Baden, die Höhe- und Lieblingspunkte der zweiten Etappe vor.

Vorbei an einer kleinen Kapelle mit lichtblauer Turmspitze, einer liebevoll gepflegten Heckenlandschaft und einer Ziegenfamilie eines Anwohners der Eckhöfe führt der mit grobem Kies übersäte Pfad in einen gar stockfinster wirkenden Waldabschnitt.

Hier stoppt das Gedankenkarussell.

Silke Michel, Mitglied des Schwarzwaldvereins

Vogelgezwitscher hallt aus dem Meer aus Grün, gerade so laut, um die Hektik und die Schnelllebigkeit des Alltags zu übertünchen. „Hier stoppt das Gedankenkarussell“, ist sich Silke Michel sicher. Michel ist Mitglied des Schwarzwaldvereins und gewährt Einblicke in ihre Lieblingspunkte der zweiten Etappe des Panoramawegs Baden-Baden.

Mehr zum Thema: Erste Etappe des Panoramawegs: In Baden-Baden eröffnen sich Wanderern atemberaubende Blicke über den Schwarzwald

Zahl der Wanderlustigen ist gestiegen

Joseph Rucker wohnt in den Eckhöfe und ist Besitzer des Ziegengeheges. Er kümmert sich gerade um die Grünanlage rund um die Kapelle. Seit Anbeginn der Pandemie habe sich die Anzahl der Wanderlustigen verdoppelt. „Die Leute gehen raus in die Natur“, erklärt Rucker. Wenn das Wetter mitspiele, sei an der zweiten Etappe des Panorama-Wegs wahnsinnig viel los.

Silke Michel zeigt auf die Beschilderung des Panoramawegs.
Beschilderung eindeutig: Wer auf dem Panoramaweg wandert, erreicht zuverlässig sein Ziel, wenn er die Wegweiser beachtet, meint Silke Michel. | Foto: Julian Meier

Etappe reicht von der Merkurbergbahn bis hin zum Forellenhof

Michel ist in München aufgewachsen und weiß um die Hektik des Großstadtlebens. Umso mehr schätzt sie die Wandermöglichkeiten der Region. Die zweite Etappe des Panoramawegs erstreckt sich von der Merkurbergbahn bis hin zum Forellenhof. 8,6 Kilometer erklimmen Wanderbegeisterte mit einem Aufsteig von 220 Metern.

Auf der zweiten Etappe des Panoramawegs in Baden-Baden geht es von der Merkurbergbahn bis hin zum Forellenhof.
Auf der zweiten Etappe des Panoramawegs in Baden-Baden geht es von der Merkurbergbahn bis hin zum Forellenhof. | Foto: BNN-Grafik, Quelle: www.wanderkompass.de/panoramaweg-baden-baden

Die Etappe zeichnet sich besonders durch ihren Wechsel zwischen dichtem Wald und weiter Sicht aus, erklärt Michel. Für Anfänger und Wanderunerfahrene sei die Etappe „gut begehbar“, erklärt die gebürtige Münchnerin. Kondition werde jedoch benötigt, da der Weg durch Berg und Tal führt.

Mehr zum Thema: Michael Jarmuschewski zertifiziert verbesserten Panoramaweg in Baden-Baden

Panoramaweg in Baden-Baden bietet malerische Aussicht über Lichtental

Der Pfad bietet viel Sehenswertes, so auch die Marienkapelle bei den Eckhöfen – einer von Michels Lieblingspunkten. Oberhalb der saftig grünen Reben reicht der Blick weit in die Ferne und bietet Naturliebhabern eine malerische Aussicht über ganz Lichtental. Auf der Bank neben der Kapelle kann man die Seele baumen lassen.

Sehenswert ist auch das Tiergehege im Waldstück nahe der Eckhöfe. Hier hätten Wanderlustige vor allem frühmorgens die Möglichkeit, Rotwild und Mufflons zu bestaunen, versichert Michel. Die Tour endet am Forellenhof, wo man am Ende seiner Wanderung einkehren kann.

Die zweite Etappe bietet einen guten Einstieg in den Panoramaweg. Sie ist ohne aufwendiges Wander-Equipment zu meistern – und es gibt viel zu sehen.