Begehrter Preis: Max Giesinger erhielt im Festspielhaus Baden-Baden ein Bambi. Die TV-Übertragung der Gala bescherte der Stadt internationale Aufmerksamkeit. | Foto: Deck/dpa

Die Enttäuschung ist groß

Baden-Baden bedauert Rückzug der ARD von der Bambi-Gala

Anzeige

Mit der Bambi-Verleihung im Festspielhaus Baden-Baden Ende des vergangenen Jahres war die Stadt an der Oos medienwirksam bundesweit und international medienwirksam präsent. Künftig wird sich die ARD aus der Übertragung der Gala zurückziehen. Die Enttäuschung in Baden-Baden ist groß.

Die Bambi-Verleihung im Festspielhaus Ende des vergangenen Jahres war eine rauschende Gala, die Baden-Baden durch die Übertragung in der ARD medienwirksam ins Szene setzte. Umso größer ist in der Bäderstadt das Bedauern, dass der öffentlich-rechtliche Sender künftig nicht mehr über dies Event berichten wird.

OB Mergen bedauert den Ausstieg des Senders

Oberbürgermeisterin Margret Mergen wusste im Vorfeld, dass die Entscheidung ansteht und war dementsprechend gespannt. „Ich bedauere es sehr“, sagt sie. „Die Veranstaltung im November 2019 hatte eine hohe Professionalität.“ Es habe ein großes Medien- und Zuschauerinteresse gegeben.

Mehr zum Thema: Oberbürgermeisterin hofft auf ein Wiedersehen mit Bambi

Die Biografien der Preisträger sind beeindruckend

An der Bambi-Laudatio von Ministerpräsident Winfried Kretschmann für die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad sei zu erkennen gewesen, dass sich die Veranstaltung nicht nur um eine schöne, glanzvolle Welt drehe, sondern auch um „beeindruckende Biografien von Menschen, die etwas geleistet haben“, betont Mergen im Gespräch mit unserer Redaktion.

Brachte Baden-Baden positive Schlagzeilen: die Bambi-Verleihung im Festspielhaus.
Brachte Baden-Baden positive Schlagzeilen: die Bambi-Verleihung im Festspielhaus. | Foto: Bernd Kamleitner

Die Stadt steht für Gala auch künftig bereit

Die Oberbürgermeisterin ist optimistisch: „Ich hoffe, das Burda jetzt prüft, was möglich ist, vielleicht auch mit anderen Medienpartnern, und Bambi beibehält und vor allem in Baden-Baden. Die Stadt und das Festspielhaus stehen dafür gerne bereit.“

Mehr zum Thema: Kommt Bambi auch 2020 ins Festspielhaus?

Tourismus-Chefin hofft auf weitere Medienpräsenz

Tourismus-Chefin Nora Waggershauser bedauert, dass die ARD sich aus der Berichterstattung zurückzieht. Sie hofft aber, dass es auch künftig eine medienwirksame Bambi-Übertragung aus Baden-Baden geben wird.

Das Festspielhaus sieht eine Riesen-Chance

„Das ist natürlich jetzt erst mal schade“, kommentiert Rüdiger Beermann, Pressesprecher des Festspielhauses, den Rückzug der ARD. Die Übertragung der Preisverleihung im vergangenen Jahr sei eine Riesen-Chance gewesen, die Vielseitigkeit des Konzerthauses zu zeigen, die von Klassicher Musik bis hin zu Musicals, Jazz und Pop reiche.

Das Fernsehen ist eine wichtige Facette der Außendarstellung

Rüdiger Beermann, Pressesprecher des Festspielhauses

„Die Präsenz im Fernsehen ist eine ganz wichtige Facette in der Außendarstellung“, erläutert der Festspielhaus-Sprecher. Der Burda-Verlag als Veranstalter müsse jetzt grundsätzlich klären, wie es künftig mit Bambi weitergehen solle. Es stehe noch nicht abschließend fest, ob die Bambi-Gala auch künftig im Festspielhaus stattfinden werde. Beermann zufolge laufen die Verhandlungen noch.

Burda-Verlag als Veranstalter agiert multimedial

Die Blicke des Intendanten und der Geschäftsführerin richteten sich jetzt nach München. Es sei denkbar, dass der dort ansässige Burda-Verlag als multimedial agierendes Unternehmen für die Übertragung andere Kanäle als das lineare Fernsehen nutzen werde.

Mehr zum Thema: Starke Frauen und eine TV-Legende bei der Bambi-Gala

Bambi generiert sieben Milliarden Medienkontakte

Bambi werde es immer geben, teilt der Burda-Verlag auf Nachfrage mit. Es funktioniere als starke, populäre und kanalunabhängige Marke mit und ohne TV. Die Verleihung in Baden-Baden habe über sieben Milliarden Medienkontakte erzielt. Über 30.000 Medienberichten hätten Bambi im vergangenen Jahr thematisiert, heißt es weiter in der Mitteilung.