Den letzten Schliff verpasst Karen Bäuerle der Osterkerze für St. Bonifatius. Die zeigt in diesem Jahr besonders viele Details. | Foto: Teschers

Osterkerze wird gestaltet

Predigt-Themen werden zu Wachs

Anzeige

Mit ruhiger Hand schneidet Karen Bäuerle ein Stück aus der gelben Wachsplatte, die vor ihr liegt. Es hat die Form eines Feuers und ist das letzte Wachsteil, das der fast fertigen Kerze noch fehlte. Bereits zum dritten Mal gestaltet die Erzieherin die Osterkerze für St. Bonifatius. „Es ist eine große Verantwortung“, findet die 49-Jährige. Schließlich schaue die ganze Gemeinde jetzt ein Jahr lang darauf. Es ist nicht unbedingt gängig, dass Gemeindemitglieder selbst die Kerze gestalten. In St. Bonifatius hat es aber lange Tradition.

Als ihre Vorgängerin aufhörte, fragte das Gemeindeteam Karen Bäuerle an. Sie hatte sich das Kerzengestalten selbst beigebracht, als während ihres Theologiestudiums jeder Student in der Karwoche eine eigene Osterkerze bastelte. Im Bekanntenkreis verschönerte sie schon Tauf- und Traukerzen, auch in der Kommunionsvorbereitung gestaltet sie mit den Gruppen Kerzen. Osterkerzen hatte sie bis dahin zu Hause mit ihren Kindern für die Familie verziert. Die Osterkerze 2019 ist bereits ihre dritte für die Kirche.

Arbeit mit bunten Wachsplatten

Während ihre Vorgängerin mit speziellen Stiften auf die Kerze malte, arbeitet Bäuerle mit bunten Wachsplatten. „Damit ist es komplizierter, Details herzustellen“, erklärt sie und verweist auf einen Rollstuhl. Was ein Rollstuhl auf einer Osterkerze zu suchen hat? Wie die vielen anderen Symbole – Fußabdrücke, ein Mund, ein zugefrorener See und – steht er für eine Predigt. In St. Bonifatius hat der Liturgiekreis eine Predigtreihe ins Leben gerufen, in der verschiedene Menschen zum Thema „Neulich ist mir Gott begegnet“ predigen, zum Beispiel eine Künstlerin, eine Musikerin und ein Klinikseelsorger.

Viele verschiedene Motive

Denn sie alle haben unterschiedliche Perspektiven. Der Rollstuhl steht für den Beitrag des Klinikseelsorgers. Neben diesen Symbolen ist auch ein Leuchtturm auf der Kerze zu finden – das diesjährige Kommunionsthema. „So viele verschiedene Motive sind ungewöhnlich“, gibt Bäuerle zu. Noch nie hat sie so eine filigrane Osterkerze gestaltet. Wie es sich gehört, fehlen auch Alpha und Omega sowie das Kreuz nicht. Verbunden sind sie in Bäuerles Motiv über einen Weg und Lichtstrahlen. Die Wundmale sind kleine rote Perlen, die sie mit Nadeln in die Kerze steckt. Das ist gar nicht so einfach, denn die Nadeln rutschen ab, wollen nicht, wie sie es sich vorstellt. Letztendlich gelingt es aber und die Kerze ist fertig.

Das Motto der Predigtreihe ist auch auf der Kerze zu finden. | Foto: Teschers

Feinschliff im Gemeindehaus

Rund eineinhalb Tage dauerte das Ausschneiden der Wachsstücke und das Gestalten. Den Großteil davon erledigte die Erzieherin zu Hause am Küchentisch, den Feinschliff verpasst sie der Osterkerze im Gemeindehaus gegenüber der Kirche. Um das Wachs filigraner als mit einem Messer schneiden zu können, hatte sich Bäuerle ein eigenes Werkzeug gebastelt: eine Nadel, die in einem Holzstab steckt. Doch bevor es ans Ausschneiden ging, musste die Idee für das Motiv her, und die sei ein „kreativer Prozess“, erklärt Karen Bäuerle: „Ich probiere da einfach aus, die Vorstellung entwickelt sich dabei.“

Die Kerze hat ein ungeschicktes, langgezogenes Format. Da fallen Sachen aus dem Bild heraus und ich muss immer einen Kompromiss finden.

Karen Bäuerle

Schließlich kam der Entwurf in der richtigen Größe aufs Papier, aber im Laufe des Gestaltens der Kerze änderte sie ihn noch etwas ab. „Die Kerze hat ein ungeschicktes, langgezogenes Format. Da fallen Sachen aus dem Bild heraus und ich muss immer einen Kompromiss finden“, so Bäuerle. Die Menschen im Kirchenschiff sähen die Kerze schließlich nur von vorne. Der Kompromiss scheint ihr gut gelungen zu sein.

Mit dem Werk zufrieden

Als Pastoralreferent Dominik Frey just in dem Moment, in dem Karen Bäuerle fertig wird, den Raum betritt, ist er begeistert: „Super!“ Auch die Künstlerin selbst ist mit ihrem Werk zufrieden. Im Pfarrhaus lagert die Osterkerze nun bis zu ihrem großen Auftritt am Feiertag. Bei den vielen Details werden die Gemeindemitglieder eine ganze Menge zu sehen haben.