Gruppenbild zum Abschluss: Die Beteiligten bedanken sich bei Baden-Baden für die Gastfreundschaft beim G-20-Ministertreffen. | Foto: Bundesministerium der Finanzen/Thomas Koehler

Positive G-20-Bilanz

Bilder aus Baden-Baden gehen um die Welt

Anzeige

Die Entspannung ist sichtbar, als sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach seinen persönlichen Dankesworten an die Stadt Baden-Baden, Sicherheitskräfte und alle, die im Hintergrund tätig waren, auf den Heimweg macht: Alles gut gelaufen, keine nennenswerten Zwischenfälle, eine riesige Werbung für die Kurstadt und zufriedene Gipfel-Teilnehmer. Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Polizeivizepräsident Reinhard Renter und Tourismus-Chefin Nora Waggershauser zogen am Ende der Tagung vor den Medien ein überaus positives Resümee.

Schäuble: „Baden-Baden tolle Stadt“

Baden-Baden sei eine tolle Stadt, lobte Wolfgang Schäuble und betonte: „Wer sich hier nicht wohlgefühlt hat, ist selber schuld.“ Bundesbankpräsident Jens Weidmann zur Organisation: „Wir konnten uns jederzeit auf einen reibungslosen Ablauf verlassen.“

Finanzminister Wolfgang Schäuble bedankte sich persönlich bei den Organisatoren. Stehend von rechts Polizeivizepräsident Reinhard Renter, Tourismus-Chefin Nora Waggershauser und Oberbürgermeisterin Margret Mergen. Ganz links Bundesbankpräsident Jens Weidmann. | Foto: Bundesministerium der Finanzen/Thomas Koehler

Gegenüber Margret Mergen hätten Schäuble und Weidmann zudem betont, es sei zwar wichtig, was am Ende solcher Treffen auf dem Papier stünde, noch viel wichtiger sei aber das gegenseitige Vertrauen, das in den persönlichen Begegnungen bei solchen Treffen entstünde. Dies gelte insbesondere im Hinblick auf den amerikanischen Finanzminister, der neu im Amt erstmals mit seinen Kollegen aus anderen Ländern zusammengetroffen sei. Die OB: Baden-Baden im Frühlingskleid, entspannte Atmosphäre und Harmonie, das hat sich übertragen.“ Die Stadt und ihre Bevölkerung, die viel Verständnis aufgebracht habe, habe sich weltoffen und als guter Gastgeber präsentiert. Unter den über 1 000 Anfragen in der eingerichteten Info-Stelle sei keine einzige Beschwerde gewesen.

Wirtschaftliche Bilanz

Die wirtschaftliche Seite beurteilt die OB ebenfalls positiv. Allein die von der Baden-Baden-Tourismus erfassten Zahlen sprächen Bände: 1 900 gebuchte Hotelzimmer mit 7 800 Übernachtungen im Zusammenhang mit dem Gipfeltreffen bilanzierte BBT-Chefin Nora Waggershauser. Allein dies entspreche einem Umsatz von 1,2 Millionen Euro. Hinzu kommen die Einnahmen aus der Anmietung der Räumlichkeiten in Höhe von 350 000 Euro und die abgerechnete Verpflegung in Höhe von 180 000 Euro. Waggershauser betont, dass dies alles nur ein Teil der gesamten Wertschöpfung sei. Die OB zum Marketing-Erfolg: „Fast 600 Medienvertreter waren hier, die Bilder werden weltweit Wirkung zeigen“

Sicherheit jederzeit gewährleistet

Nach insgesamt sechs Einsatztagen hat auch die Polizei eine positive Bilanz der Maßnahmen zur Sicherheit des G-20-Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs in Baden-Baden gezogen.
„Wir sind froh und auch stolz, dass die Weltöffentlichkeit in den vergangenen Tagen ausschließlich friedliche Bilder aus unserer Heimat erreicht haben“ resümiert Reinhard Renter, der Leiter der polizeilichen Maßnahmen.

Neben den umfangreichen Vorplanungen zur Gewährleistung der Sicherheit habe sich auch das gemeinsam mit der Stadt erarbeitete Maßnahmenpaket zur Information der Bürger ausgezahlt. Nahezu 1 000 Menschen hätten in der G-20-Infostelle am Jesuitenplatz eine Anlaufstelle gefunden.

Info-Teams Novum im Land

Große Resonanz hätten auch die drei in der Innenstadt Info-Teams der Polizei gefunden. Dies sei ein Novum im Portfolio der polizeilichen Sicherheitsarbeit in Baden-Württemberg gewesen.
Renter: „Letztlich waren es nicht nur unsere intensiven Planungen und die professionelle Arbeit unseres ganzen Teams. Auch die Bürger und ihr Verständnis haben ihren Teil zu einem tollen Gesamtpaket beigetragen.“