Bei den Affentalern Winzern hat ein Feuer Sachschaden von 300 000 Euro verursacht. | Foto: Bernhard Margull

300 000 Euro Schaden

Brand bei Affentaler Winzern

Es war buchstäblich Glück im Unglück: Bei einem Brand in der Nacht zum Donnerstag sind Traubenannahme und Kelterhaus der Affentaler Winzer eG erheblich beschädigt worden. Kelleranlagen und Abfüllung, wo derzeit die Arbeit am Jahrgang 2016 auf Hochtouren läuft, waren dagegen nicht betroffen. „Wenn das während der Weinlese passiert wäre, hätten wir ein gewaltiges Problem gehabt“, sagte Kellermeister Leo Klär gegenüber dieser Zeitung.

Hier ein Video der Feuerwehr Bühl zu dem Brand:

Durch die Auswirkungen des Feuers ist vor allem die Traubenannahme stark verschmutzt und in Mitleidenschaft gezogen worden. Allerdings: Am Samstag wollen die Affentaler ihren Eiswein lesen. „Da müssen wir improvisieren, aber wir haben eine Möglichkeit gefunden. Es wird also Eiswein geben“, berichtet der Kellermeister weiter, der in der Nacht natürlich umgehend zum Ort des Geschehens geeilt war. Der Eiswein wird beim Kooperationspartner Baden-Badener Winzergenossenschaft gekeltert, da die Kelterhalle in Eisental noch nicht gereinigt ist. Wie Geschäftsführer Ralf Schäfer mitteilte, wurde eine Spezialreinigungsfirma beauftragt, die bereits am gestrigen Feiertag mit der Arbeit begonnen hat. Flaschenlager, Verwaltung und Verkaufsräume waren vom Feuer nicht betroffen, sodass die Arbeit ohne Einschränkungen fortgeführt werden kann.

Gerade noch rechtzeitig gemeldet

Eine aufmerksame Verkehrsteilnehmerin hatte am späten Mittwoch um 23.25 Uhr den Brand des Firmengebäudes an der L 84 über den Notruf 112 gemeldet. „Gerade noch rechtzeitig“, um Schlimmeres zu verhindern, betont der Bühler Feuerwehrkommandant Günter Dußmann. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die Außenfassade eines Gebäudeteils schon in Vollbrand.
Das Feuer war im Bereich der Traubenannahme/Kelterhalle ausgebrochen und hatte sich auf die Fassade und das Dach einer Halle ausgebreitet. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden wird vorläufig auf etwa 300 000 Euro geschätzt.

54 Feuerwehrleute im Einsatz

Die Feuerwehr Bühl, so Kommandant Dußmann, war mit 54 Wehrleuten und zwölf Fahrzeugen aus den Abteilungen Bühl, Eisental, Vimbuch und Balzhofen und zwölf Fahrzeugen im Einsatz, um das Feuer am Gebäude der Winzergenossenschaft zu bekämpfen. Mehrere Angriffstrupps gingen gleichzeitig gegen die Flammen vor, um die drohende Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Angefordert wurde zur eigenen Drehleiter jene aus der Nachbarstadt Baden-Baden; die kurstädtische Feuerwehr rückte mit zwei weiteren Einsatzkräften nach Eisental aus. So konnte mit zwei Drehleitern der Dachbereich des Gebäudes gezielt abgelöscht werden.

Brandursache unklar

Problematisch war laut Auskunft des Bühler Kommandanten, dass sich das Feuer unter der Blechverschalung des Gebäudes ausgebreitet hat. Deshalb musste die Dachverkleidung an mehreren Stellen geöffnet werden. Ohne den Einsatz der Drehleiter wäre eine Bekämpfung nicht möglich gewesen, so Dußmann. Vor Ort war auch Kreisbrandmeister Heiko Schäfer. Die Feuerwehr hatte den Brand nach circa einer Stunde unter Kontrolle. Allerdings hatte sich Brandrauch in der Halle ausgebreitet. Mit Hilfe des im vergangenen Jahr angeschafften Großlüfters (der seine erste größere Bewährungsprobe hatte) wurde die Halle gezielt belüftet. Die Wehrleute waren bis 2.17 Uhr am Brandort und trafen um 3 Uhr wieder im Feuerwehrhaus ein. Zur Brandursache liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor, die Polizei setzt ihre Ermittlungen fort. Alle Möglichkeiten werden dabei in Betracht gezogen: von Kurzschluss bis Brandstiftung. Kellermeister Klär mutmaßt einen technischen Defekt in einem Elektrobauteil, will sich aber nicht festlegen.
Auch das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Bühl/Achern, war in der Brandnacht gefordert. 20 Personen mit fünf Fahrzeugen des Rettungsdienstes waren vor Ort, übernahmen die sanitätsdienstliche Absicherung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und versorgten diese – der kalten Witterung entsprechend – mit warmem Tee und Kaffee.

.