Die Buslinien der Baden-Baden-Linie (BBL) sind besonders vom Finanzministertreffen in Baden-Baden betroffen. Es erfolgen Umleitungen und es gelten Sonderfahrpläne. | Foto: BBL

G 20-Gipfel in Baden-Baden

Busse werden umgeleitet

Anzeige

Wenn in Baden-Baden in diesen Tagen das Wort „G-20-Gipfel“ fällt, dann interessiert die Einwohner am meisten, wie sie an den „heißen“ Tagen des Finanzministertreffens von A nach B kommen. So jedenfalls die bisherige Erfahrung der im Rathaus eingerichteten Informationsstelle. „50 Prozent aller Anfragen beziehen sich auf die Buslinien“, verdeutlicht der städtische Pressesprecher Roland Seiter die Lage.

Sperrungen und Umleitungen bei G 20

Wegen der Sperrungen in der Innenstadt können die Busse der Baden-Baden-Linie (BBL) ab Donnerstagfrüh bis einschließlich Samstag, 18. März, nicht durch die Kaiserallee und die Lichtentaler Allee fahren. Mithin müssen die Linien 201, 205, 216, 244 und 245 durch den Michaelstunnel umgeleitet werden.
Durch die zwischenzeitlich beschlossene „Ertüchtigung“ des Leopoldsplatzes kann das Kuddelmuddel der Umleitungen etwas entschärft werden. Dadurch wird ein durchgehender Pendelbus zwischen dem Bahnhof und dem Augustaplatz möglich mit den üblichen Haltestellen Festspielhaus, Hindenburgplatz und Luisenstraße.

Ohne Überfahrtsmöglichkeit des „Leo“ hätte dieser am Hindenburgplatz wenden müssen. Zwischen Hindenburgplatz und Augustaplatz wäre dann gar keine Linie verlaufen. Allerdings: Der Pendelbus muss am Freitag eine Pause einlegen. Wegen der G-20-Veranstaltung im Festspielhaus wird die Lange Straße zwischen 12 Uhr und voraussichtlich 24 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Fußgänger werden an diesem temporären Sicherheitsbereich vorbeigeleitet. Ab Samstagfrüh fahren die Pendelbusse wieder.
Auch die Linien 204, 205, 214 und 244 können den Leopoldsplatz queren, was ohne die vorübergehende Befahrbarkeit des Platzes so nicht möglich gewesen wäre.

Regulärer Fahrplan wieder ab Sonntag

Mit der Betriebsaufnahme am Sonntag, 19. März, verkehren die Busse wieder nach dem regulären Fahrplan.
Die Baden-Baden-Linie weist ausdrücklich darauf hin, dass es zu Zeitverzögerungen oder auch zu Fahrtausfällen kommen kann. Auch mit kurzfristigen Fahrplanänderungen sei je nach Lage der Dinge zu rechnen. Für individuelle Fragen steht die im Bürgerbüro eingerichtete Info-Stelle zur Verfügung.

Einschränkungen wird es für einige Anwohner in der Innenstadt geben, weil in mehreren Straßen beidseitige Halteverbote angeordnet werden. Betroffen sind laut Stadt die Schützenstraße, die Kernerstraße, die Maria-Viktoria-Straße, die Ludwig-Wilhelm-Straße, sowie auf der anderen Seite des Oos die Werderstraße, die Solmstraße, die Kapuzinerstraße, die Albrecht-Dürer-Straße und die Lessingstraße.
Betroffene Anwohner könnten im Übrigen die Parkgarage im Festspielhaus benutzen, teilte die Stadtverwaltung mit.

Zutritt nur mit Erlaubnis

Der Zutritt in die Sicherheitszonen ist ausschließlich Personen mit einem berechtigten Interesse vorbehalten. Dazu zählen die Anwohner, Gewerbetreibende sowie zum Beispiel Pflegedienste. Diese sind über das Akkreditierungsverfahren bereits von den Behörden informiert worden.
Die Polizei weist zudem darauf hin, dass im gesamten Stadtgebiet mit verstärkten Personen- und Fahrzeugkontrollen zu rechnen ist. Es werde deshalb dringend empfohlen, Ausweisdokumente mitzuführen. Hierdurch könne die Kontrolldauer und damit die Beeinträchtigung des Einzelnen deutlich reduziert werden.
Die Polizei verweist zudem darauf, dass der Parkraum in der Innenstadt stark eingeschränkt sein wird. So steht zum Beispiel die Tiefgarage unter dem Kurpark nicht zur Verfügung.

Die entsprechenden Verkehrszeichen würden mindestens vier Tage vor ihrer Gültigkeit aufgestellt. Bei Zuwiderhandlungen gebe es im Übrigen kein Pardon. Dann kommt der Abschleppwagen. Wer Baden-Baden an diesen Tagen aus der Luft beobachten will, hat Pech. Es ist eine Flugverbotszone angeordnet worden. Diese gilt auch für ferngesteuerte Drohnen.

Die Info-Stelle im Bürgerbüro ist bis einschließlich Samstag, 18. März, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am Samstag, 11. März, und Sonntag, 12. März, ist die Stelle indessen nicht besetzt.