Ist diese Blüte ein Kandidat für die Dahlie des Jahres? Im Dahliengarten an der Lichtentaler Allee in Baden-Baden steht an diesem Freitag der Saisonhöhepunkt an. Die Wahl der Dahlie des Jahres.
Ist diese Blüte ein Kandidat für die Dahlie des Jahres? Im Dahliengarten an der Lichtentaler Allee in Baden-Baden steht an diesem Freitag der Saisonhöhepunkt an. Die Wahl der Dahlie des Jahres. | Foto: Bernd Kamleitner

Saisonhöhepunkt steht an

Dahliengarten in Baden-Baden: Besucher schwärmen von der Farbenpracht der Blüten

Anzeige

Die Dame aus Schramberg ist zur Reha in Baden-Baden. Vom Blütenmeer im Dahliengarten an der Lichtentaler Allee ist sie einfach überwältigt. „Wunderschön!“, lautet ihr Kommentar – und ihre Begleiterinnen nicken alle zustimmend. An diesem Freitag, 20. September, steht in dem Kleinod einer der Jahreshöhepunkte an: Am Nachmittag wird unter den 64 Sorten in den Beeten bei der Dahliengarten-Soiree (ab 15 Uhr) die Dahlie des Jahres gewählt.

Das Ende des Dahliengartens war vor eineinhalb Jahrzehnten wegen der damals angespannten Finanzlage der Stadt schon besiegelt, als eine Privatinitiative das Steuer noch einmal herumriss. Edelgard Späth sammelte zum runden Geburtstag ihres Mannes Spenden. Der Betrag bildete den Grundstock für die Fortführung der Anlage, für die sich seit 15 Jahren die Freunde des Dahliengartens einsetzen.

Jedes Beet hat einen Paten

Rund 150 Mitglieder hat der Verein, die wichtigsten sind die Paten für die 64 Beete, berichtet Vorsitzende Lale Breitenbucher. Die kommen nicht nur aus Deutschland, sondern aus ganz unterschiedlichen Ländern. „Die Förderer sind international“, ergänzt Späth stolz – auch die Stadt ist als Unterstützer weiterhin mit an Bord.

Außergewöhnliche Blüten und klangvolle Namen

Warum die Damen und viele andere Blumenfreunde so Feuer und Flamme für Dahlien sind, ist leicht nachvollziehbar: Die Schönheit der farbenprächtigen Blüten hat es ihnen angetan. So möchte sich etwa Breitenbucher gar nicht auf eine Lieblings-Dahlie festlegen. Außergewöhnliche Blüten haben sie alle, viele auch wohlklingende Namen wie Crème de Cassis oder Kazusa-shiranami, eine – man vermutet es – japanische Züchtung.

Jedes Jahr kommen im Dahliengarten 20 bis 30 neue Sorten hinzu – und alles ist kostenlos zugänglich, betont Breitenbucher. Mitte Oktober werden die frostempfindlichen Knollen ausgegraben und an Interessenten verkauft – heuer am Freitag, 18. Oktober, ab 12 Uhr. So spart man sich das Einlagern der Knollen über den Winter.

Jedes Jahr werden neue Stecklinge gepflanzt

Der Erlös der Aktion und aus dem Verkauf von Dahliensträußen (montags und donnerstags zwischen 10 und 11.30 Uhr) wird in neue Stecklinge investiert, die Ende Mai in den 64 Beeten gepflanzt werden. Ausgesucht werden die Sorten vom Markus Brunsing, dem Chef der Parks und Gärten in Baden-Baden.

Laune der Natur schafft immer neue Farbkombinationen

Im Gegensatz zu Rosen werden Dahliensorten weltweit unter demselben Namen geführt, betont der Grünexperte, der beim BNN-Besuch im Dahliengarten gerade mit Gästen bei einer Botanische Führung in der Anlage unterwegs ist und am Beispiel der Sorte Babylon Brons von neuen Mutationen aus der „Laune der Natur“ schwärmt.

Auf Dahlien folgen Tulpen

Sind die Dahlienknollen ausgegraben, werden im Herbst übrigens Tulpenzwiebeln in die Beete gesteckt, die im Frühjahr blühen – bevor im Mai die neuen Dahlien heranwachsen.