Gabriele Hübsch mit ihrem Messerschnitt Kabinenroller (Baujahr 1960). | Foto: Falkner

Oldtimer-Meeting Baden-Baden

Damen am Steuer: Auch Frauen fahren Oldtimer

Anzeige

Zugegeben: Unter den Oldtimer-Sammlern und -Liebhabern sind die Frauen immer noch in der Minderheit. Dass es aber natürlich auch weibliche Oldtimer-Fans gibt, wurde auf dem Oldtimer-Meeting in Baden-Baden bewiesen. Bei einer von den Badischen Neuesten Nachrichten organisierten Gesprächsrunde unter dem Titel „Frauen und Oldtimer“ sprachen drei Damen über ihre Vorlieben für edle Wagen.

„Heute erliegen immer mehr Frauen dem Charme der schönen Fahrzeuge“ – so leitete Andreas Hebe, Geschäftsstellenleiter der Badischen Neuesten Nachrichten in Baden-Baden, in das Gespräch am BNN-Stand auf dem Gelände des Oldtimer-Meetings nahe des Kurhauses ein – und die drei Gesprächspartnerinnen Charline Baronin von Wolff Ickenstein, Jutta Hofmeister (Geschäftsführerin von Baden-Racing) und Gabriele Hübsch waren da wohl ganz seiner Meinung.

Aus Koblenz mit dem Jaguar

Baronin von Wolff Ickenstein war mit ihrem Jaguar e-Type (Baujahr 1973) von Koblenz angereist hatte so sieben Stunden Fahrt hinter sich. „Klinisch tot, aber das Auto ist da“, beschrieb sie ihren Zustand nach der Anfahrt am Freitag durch Unwetter und Baustellenchaos. Sie ist ebenso wie Jutta Hofmeister und wie Gabriele Hübsch treue Besucherin des Baden-Badener Meetings – und lobte ihr Auto: „Ein wunderschönes Auto, mit dem das Fahren Spaß macht – eine Besonderheit im uniformen Straßenverkehr.“ Und auch die technische Ausstattung wird gelobt: „Das Auto hat Servo-Lenkung – das begrüße ich als Frau, damit ist das Einparken kein Problem.“

Charline Baronin von Wolff Ickenstein im Gespräch mit BNN-Geschäftsstellenleiter Andreas Hebe. | Foto: Falkner

Mercedes als Einstiegsauto

Auch auf die Frage nach einem idealen Oldtimer für Frauen hat Baronin von Wolff Ickenstein eine Antwort: „Das Auto sollte zuverlässig sein – beispielsweise wie ein Mercedes SL. Von den Fahrzeugeigenschaften und der Zuverlässigkeit her ist das ein gutes Auto zum Einsteigen.“

Genau einen solchen Mercedes SL fährt Jutta Hofmeister – in grau. In der BNN-Gesprächsrunde erklärte sie, wie sie an ihren Oldtimer gekommen ist: „Der Wunsch war schon lange da. Und zum 30. Hochzeitstag haben mein Mann und ich uns das Auto dann gemeinsam gewünscht.“ Ein Auto mit dem Baujahr 1961 – dem Geburtsjahr seiner beiden Besitzer.

Charline Baronin von Wolff Ickenstein neben Andreas Hebe, Jutta Hofmeister und Gabriele Hübsch (von links). | Foto: Falkner

Oldtimer auf drei Rädern

Ein kleineres, aber vielleicht gerade deshalb besonders auffälliges Gefährt steuert Gabriele Hübsch: Die Chirurgin aus Offenburg besitzt seit 2006 einen dreirädrigen Messerschmitt-Kabinenroller aus dem Jahr 1960. Das kleine Gefährt, eine Mischung aus Auto und Motorroller, hatte sie damals auch auf dem Oldtimer-Meeting entdeckt und gekauft. „Ich bin zum Besitzer gegangen und habe gesagt: Ich will nicht da mitfahren – ich möchte damit fahren!“ Sie schraubt auch selbst gerne an ihrem Oldtimer. „Mein Hintergrund als Chirurgin hilft da sicher“, sagt sie lachend. Auf die Frage nach der schönsten Begebenheit mit ihrem Wagen hat sie zwei Antworten: „Das ist die Fahrt aufs Oldtimer-Meeting jedes Jahr – und das Lächeln, das andere Menschen im Gesicht tragen, wenn man vorbeifährt!“

Der Messerschmitt Kabinenroller von Gabriele Hübsch. | Foto: Falkner

Mehr Lesestoff rund ums Oldtimer-Meeting in Baden-Baden gibt es hier zu lesen.