Schwimmen hält fit: Das weiß Günter Gröger (83) nur allzu gut, ist er doch seit Jahrzehnten ein treuer Gast im Sulzbacher Schwimmbad. Am Donnerstagmittag, als das Bad als erste Anlage im Murgtal in dieser Saison seine Pforten öffnete, war er einer der ersten, die ins kühle Nass stiegen. | Foto: Collet

Start in Gaggenau-Sulzbach

Das erste Freibad im Murgtal hat unter Corona-Auflagenseine Pforten geöffnet

Anzeige

Pünktlich um 13 Uhr am Donnerstag hat sich die Sonne dann doch blicken lassen. Fast wie auf Bestellung, sagten einige der zahlreichen Gäste, um den Freudentag im Gaggenauer Stadtteil Sulzbach zu krönen. Nach umfassenden Vorarbeiten hat das Bernsteinbad jetzt wieder geöffnet – als erstes Freibad im Murgtal angesichts der Verwerfungen, die die Corona-Pandemie für die Bäder mit sich gebracht hat.

Kleiner Wermutstropfen: Aufgrund der Beschränkungen in Zeiten von Corona dürfen derzeit nur Mitglieder des Schwimmbadvereins ins Bad. Wobei diese Zahl zuletzt kontinuierlich angewachsen ist; laut Vorstandsmitglied Jürgen Kohm freut sich der Trägerverein jetzt über fast 880 Mitglieder. Doch es war keine „normale“ Saisoneröffnung: Feierlich durchgeschnitten wurde ein blaues Band deswegen, weil der Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten gefeiert werden konnte.

Mit 83 Jahren regelmäßig ins Bad

Kaum war der kleine „Festakt“ beendet, wagten sich bereits die ersten Badegäste in das mit 20 Grad noch recht kühle Nass. Mehrere Kinder konnten es kaum erwarten, die neue Rutsche auszuprobieren. Günter Gröger (83) gehörte ebenfalls zu den Schwimmern der ersten (Öffnungs)Stunde.

Seit 1954 gibt es das Schwimmbad in Sulzbach, das aus einem früheren Brandweier entstand, und von Beginn an gehörte der heutige Rentner zu den Stammgästen, wie er im Gespräch mit den BNN erzählte. Auch heute noch hält er sich mit Schwimmen fit; was auch für Edelgard Schiebenes gilt, ebenfalls Vereinsmitglied und Sulzbacherin („Ich habe hier das Schwimmen gelernt“).

Sie lobte den Umbau und die Neugestaltung des familiären Bades („Es ist toll gelungen“) und attestierte den fleißigen Helfern des Badvereins eine herausragende Leistung.

Auch interessant: Talkshow in Baden-Baden ersetzt für Joe Steen geplante Mallorca-Auftritte

Großes Lob vom OB

„Was hier in den letzten eineinhalb Jahren gemacht wurde, ist etwas ganz Besonderes“, lobte auch Oberbürgermeister Christof Florus „das Dorf, das zusammenarbeitet“. Auch die Zusammenarbeit des Badvereins mit der Verwaltung stellte der OB heraus, bevor das Band durchgeschnitten wurde.

Feierlich das Band durchgeschnitten: Dieter Sommer, Jürgen Kohm, OB Christof Florus und Walter Gröger (von links) freuen sich über die komplett umgebaute Anlage. | Foto: pr

Florus: „Es gibt auch Gutes in Corona-Zeiten. Man arbeitet enger zusammen.“ Die Anlage sei nicht nur ein Schwimmbad, sie sei zudem eine Begegnungsstätte mit einem gastronomischen Angebot – übrigens das einzig verbliebene Lokal in Sulzbach.

Auch interessant: 21 Brücken im Gaggenauer Stadtgebiet müssen kurzfristig erneuert werden

Bis zu 250 Gäste gleichzeitig

Jürgen Kohm, Vorstandsmitglied des Trägervereins, erklärte die Beschränkungen in Sachen Corona und verwies darauf, dass aktuell bis zu 250 Besucher gleichzeitig im Bad sein dürften. So werden am Eingang Fähnchen ausgegeben und am (getrennten) Ausgang die Fähnchen wieder abgelegt; ob noch Fähnchen am Eingang zur Verfügung stehen, zeigt eine Webcam auf der Homepage des Vereins.

Bademeister Leon Preuß (21) – auf seinem T-Shirt steht „Retter“ – hat nicht nur die Wasserfläche im Blick, sondern schaut auch darauf, dass die Kinder die Abstandsregeln auf der Rutsche beachten. Am Eröffnungstag hat auch Ordnungsamtsleiter Dieter Spannagel einen Blick auf die Sicherheitsmaßnahmen im Bad, etwa auf das Wegekonzept, geworfen. Seine Bewertung: „Der Verein hat sich sehr viele Gedanken gemacht.“

So sieht es in den Murgtal-Bädern aus

Die aktuelle Situation der Bäder im Murgtal stellt sich mit Blick auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie komplett unterschiedlich dar. Nachfolgend ein Überblick: In Gaggenau hat das Thermalbad Rotherma seit Montag wieder geöffnet. Die Besucher müssen mit Einschränkungen rechnen, auch gelten Besucherobergrenzen (höchstens 100 im Thermalbad, ebenfalls 100 in den Saunen). Eine Voranmeldung ist aber nicht notwendig.

Weiterhin keinen Öffnungstermin gibt es für das Hallenbad „Murgana“ in Gaggenau. Aktuell ist dort nur Schul- und Vereinssport möglich. Die Stadtverwaltung sieht es als sehr schwierig an, die vielen Auflagen im Hallenbad umsetzen zu können und setzt auf weitere Lockerungen durch die Landesregierung.

Das Kuppelsteinbad in Ottenau öffnet am Donnerstag, 25. Juni, seine Pforten ausschließlich für Mitglieder. Auch in Gernsbach müssen sich die Schwimmbadfreunde weiterhin gedulden.

Für das Igelbachbad sowie die kleineren Bäder in Obertsrot, Lautenbach und Reichental gibt es noch keinen Öffnungstermin. Die Stadtverwaltung weist daraufhin, dass eine Öffnung nur dann möglich sei, wenn zusätzliche ehrenamtliche Helfer, vor allem aus den Reihen der Schwimmbadvereine, zur Verfügung stünden.

Im Montana-Bad in Forbach kann der Badebetrieb frühestens am Mittwoch, 1. Juli, starten; auch hier gibt es Einschränkungen. In Weisenbach will der Trägerverein das Latschigbad bereits am Samstag, 20. Juni, 14 Uhr, nur für seine Mitglieder öffnen.

Mehr zum Thema: Montana-Bad in Forbach startet trotz Corona-Krise im Juli in die Sommersaison