Ort für das Experten-Symposium: Im Runden Saal des Kurhauses laufen die Vorbereitungen für das Treffen der G-20-Finanzminister und -Notenbankchefs. | Foto: Rudolphi

Tagung im Kurhaus Baden-Baden

G-20-Delegationen nehmen an riesigem Tisch Platz

Anzeige

Auf den Monitoren im Bénazet-Saal des Kurhauses laufen noch Animationsfilme. Aber keine Sorge, spätestens am Freitag, 17. März, wenn die Delegationsteilnehmer des Treffens der G-20-Finanzminister und -Notenbankchefs an dem riesigen Tisch Platz nehmen, wird sich das ändern. Dann gibt es auf den Bildschirmen – wie jetzt zu Testzwecken – kein Unterhaltungsprogramm, sondern der jeweilige Redner ist dort zu sehen.

Kongresshaus wird zum Medienzentrum

Damit auch die Medien und die Weltöffentlichkeit mitbekommen, worüber der Gipfel berät, sind leicht zeitversetzte Übertragungen ins Kongresshaus vorgesehen, wo für rund 450 internationale Medienvertreter ein Pressezentrum eingerichtet sein wird.

Technisches Equipment füllt 17 Sattelauflieger

Damit bei der Technik alles klappt, sind 4,5 Kilometer Stromkabel und etwa fünf Kilometer Netzwerkkabel erforderlich, wie Melanie Klein vom Bundesfinanzministerium bei einem Termin mit den Badischen Neuesten Nachrichten erläutert. Seit einigen Tagen laufen die Vorbereitungen und Aufbauarbeiten im und vor dem Kurhaus. In Spitzenzeiten sind bis zu 160 Mitarbeiter damit beschäftigt, alles so herzurichten, dass die Delegationen möglichst perfekte Bedingungen für ihre politischen Gespräche vorfinden. Allein das dafür erforderliche technische Equipment füllt 15 bis 17 große Sattelauflieger.

Simultan-Dolmetscher arbeiten auf der Empore

Der Bénazet-Saal dient als Haupt-Konferenzsaal. Auf dem Vorhang hinter dem Podium für die 64 Teilnehmer prangt schon das große G-20-Logo mit den ineinander verschlungenen Linien. Der ovale Tisch steht bereits, ist aber teilweise noch mit Plastikfolie abgedeckt. Auf der Empore sind im hinteren Teil die Kabinen für die Simultan-Dolmetscher installiert. Wie viele dort arbeiten werden, steht noch nicht fest. „Die Delegationen bringen zum Teil ihre eigenen Dolmetscher mit“, erklärt Melanie Klein. Die offizielle Konferenzsprache ist Englisch. Für die zusätzlich zu den Teilnehmern aus den G-20-Staaten eingeladenen Gäste aus einigen afrikanischen Ländern wird es Übersetzungen in französischer und englischer Sprache geben.

Damit alle etwas verstehen: Auf der Empore im Konferenzsaal des Kurhauses sind die Kabinen für die Simultan-Dolmetscher aufgebaut. | Foto: Rudolphi

Das „Familienfoto“ gibt es vor dem Kurhaus

Der Runde Saal im Kurhaus hat sein Aussehen ebenfalls schon deutlich verändert. Dort treffen sich die Teilnehmer für das Experten-Symposium. Auf der Kurhauswiese tut sich ebenfalls einiges: Vor der Konzertmuschel steht bereits das Podest für das traditionelle „Familienfoto“ der Minister. „Das ist die Schönwetter-Variante“, sagt Melanie Klein. Bei schlechtem Wetter stellen die Teilnehmer sich im Foyer vor der großen Treppe für die Fotografen auf.

Bilder aus Baden-Baden gehen in die ganze Welt

An der unteren Kurhauswiese bei der Kaiserallee ist der überdachte „Aufsagerpunkt“ aufgebaut, von dem aus die Reporter und Kommentatoren ihre Beiträge über die G-20-Tagung moderieren und Bilder von Baden-Baden in die Welt hinausschicken werden.