Im Baden-Badener Kurhaus treffen sich die G20
Im Baden-Badener Kurhaus treffen sich die G20 | Foto: Bundesministerium der Finanzen/ Thomas Koehler

G20-Gipfel in Baden-Baden

Erzbischof fordert Schuldenerlass

Anzeige

Baden-Baden. Zu einem Schuldenschnitt für ärmere Staaten hat der Freiburger Erzbischof Stefan Burger die G-20-Staaten aufgerufen. „Das Recht der Gläubiger darf nicht über der Würde und Freiheit der Menschen in den Schuldnerstaaten stehen“, sagte der Erzbischof in einem BNN-Interview. Die Industrieländer hätten durch ihre wenig nachhaltige Wirtschaftsweise eine „ökologische Schuld“ auf sich geladen. Es sei Zeit, „die Welt aus den Augen der Armen“ zu sehen.
Mit dem Treffen der G-20-Finanzminister und der Notenbankchefs beginnen heute die offiziellen Beratungen. Die Stadt erwartet insgesamt rund 1 800 Gäste, darunter auch Hunderte Journalisten aus aller Welt. Gestern Nachmittag wurden die Sicherheitszone rund um das Kurhaus eingerichtet, den zentralen Veranstaltungsort des Gipfels. Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen gelten heute auch für das Festspielhaus, wo am Abend das kulturelle Rahmenprogramm mit dem Vocalensemble Rastatt über die Bühne geht. Durch die Sicherheitszonen und mehrere Straßensperrungen wird es heute in der Innenstadt zu Beeinträchtigungen kommen. Zudem haben mehrere Gruppen Proteste angekündigt. Der Gipfel droht unterdessen, von einem Streit mit den USA überschattet zu werden.