Ulrich Wendt, Ex-Oberbürgermeister von Baden-Baden und von Bühl, feiert an diesem Sonntag /14. Juni 2020) seinen 75. Geburtstag.
Ulrich Wendt, Ex-Oberbürgermeister von Baden-Baden und von Bühl, feiert an diesem Sonntag /14. Juni 2020) seinen 75. Geburtstag. | Foto: Bernd Kamleitner

Ulrich Wendt

Ex-Oberbürgermeister von Baden-Baden und Bühl feiert am Sonntag den 75. Geburtstag

Anzeige

Der Job als Rathauschef in der Zwetschgenstadt Bühl war das Sprungbrett für den nächsten Karriereschritt: Von 1990 bis 1998 war Ulrich Wendt Oberbürgermeister in Baden-Baden, Mit Mitstreitern stellte er die Weichen für den Bau des Festspielhauses. An diesem Sonntag wird der Ex-OB 75 Jahre alt.

Wer ihn näher kennt, den wird diese Aussage nicht verwundern: „Es hat mich öfters gejuckt“, sagt Ulrich Wendt – und lacht. Aber: Er hat allen Versuchungen widerstanden. Der Mann, der von 1990 bis 1998 Oberbürgermeister der Bäderstadt war, verzichtete nach der schmerzhaft verlorenen OB-Wahl im Jahr 1998 (gegen die parteilose Sigrun Lang) auf öffentliche Kommentare zur Kommunalpolitik, wie er betont.

Im Fokus seines Interesses stand und steht das Geschehen in der Bäderstadt aber nach wie vor. Am Sonntag wird der CDU-Mann 75 Jahre alt. Sein Alter sieht man  ihm  nicht an. „Ich habe immer Sport gemacht“, verrät er sein Rezept.

Auch interessant: Chirac in Baden-Baden: Falscher Wein für den Ehrengast

Mit Sport hält Ulrich Wendt sich fit

Mit Tennis, Radfahren und Schwimmen hielt er sich fit. Noch immer zieht er im Becken gerne seine Bahnen, tritt in die Pedale – und ist ein aufmerksamer Tageszeitungsleser geblieben. Das tägliche Gassigehen mit dem Vierbeiner (aus dem Tierheim) schadet dem Wohlbefinden offensichtlich auch nicht. „Mit dem Hund muss man immer laufen“, erläutert das Herrchen, dessen Familie davor schon weitere vier Fellnasen versorgte.

Mit neun Jahren wurde Wendt Baden-Badener

Das Licht der Welt erblickte Ulrich Wendt am 14. Juni 1945 in der Gemeinde Timmendorfer Strand an der Ostsee. Die Schulzeit verbrachte er an der Oos (Vincenti-Schule und Markgraf-Ludwig-Gymnasium), weil sein Vater beruflich in Mittelbaden tätig war – als Leiter des städtischen Hochbauamtes der Kurstadt.

„Baden-Baden“, betont der Vater einer Tochter und eines Sohnes, „ist mein gefühlter Heimatort“. Im Alter von neun Jahren ist der kleine Ulrich Baden-Badener geworden, studierte in Freiburg und hatte stets ein Ziel vor Augen: „Ich wollte immer gestalten“.

Kommunalpolitik bot ihm Gestaltungsmöglichkeiten

Die Politik bot ihm Gestaltungsspielraum: eine Amtszeit auf dem Chefsessel im Rathaus in Bühl diente als Sprungbrett für den Wechsel nach Baden-Baden. Von 1988 bis 1992 hatte er zudem das Direktmandat des Wahlkreis im Stuttgarter Landtag. Nach der verlorenen OB-Wahl war er für den Energieversorger EnBW und zuletzt als Wirtschaftsberater tätig.

Man muss einen Kompass haben - das war der Leitspruch des Kommunalpolitikers Ulrich Wendt.
Man muss einen Kompass haben – das war der Leitspruch des Kommunalpolitikers Ulrich Wendt. | Foto: Bernd Kamleitner

Hat Wendt in Bühl und Baden-Baden in jeweils einer Wahlperiode Akzente gesetzt? „Ob alles richtig war, kann man nur im Nachhinein beurteilen“, meint der CDU-Politiker, dessen Frisur so tadellos sitzt wie in früheren Jahren. Ans Werk ging er immer mit einem Leitspruch: „Man muss einen Kompass haben!“ Den hatte er.

Im Jahr 1990 wurde Wendt an der Oos Nachfolger von Walter Carlein

Mit dem gebührenden Abstand darf Wendt bestätigt werden, dass er in der Zwetschgen-und in der Bäderstadt Veränderungen einläutete, die beide Städte voran brachten.

Ruhe wurde in Baden-Baden groß geschrieben, das hat mich immer fuchsteufelswild gemacht.

Ulrich Wendt

Als Wendt im Jahr 1990 an der Oos die Verantwortung von seinem Vorgänger Walter Carlein übernahm und sich mit Frau Brigitte (in zwei Jahren feiert das Paar Goldene Hochzeit) am neuen Wirkungsort auch im Eigenheim mit Blick auf die Battertfelsen ansiedelte, war die Bäderstadt eine Kurstadt, aber kein Wirtschaftsstandort.

„Ruhe wurde in Baden-Baden groß geschrieben, das hat mich immer fuchsteufelswild gemacht“, blickt er zurück. Der Kur- und Bädercharakter der Stadt sei ein zentraler Kernbestandteil, aber nur „ein Teil von etwas größerem Ganzen“. Der OB Wendt entwickelte ein Gewerbegebiet in Oos, das nach der Verlegung des Motorflugbetriebs auf das Areal des Baden-Airpark in Rheinmünster-Söllingen möglich wurde.

Wendt wollte die „Schwäche zur Stärke machen“

„Die Schwäche zur Stärke machen“, das war für ihn in dieser Angelegenheit die treibende Kraft. „In Baden-Baden ging die Sonne im Westen auf“, erinnert er sich an diese Weichenstellung. Natürlich weiß fast jedes Kind, dass die Sonne im Westen untergeht, doch mit dem Sonnenaufgang im Westen meint Wendt die Folgewirkung: deutlich höhere Gewerbesteuereinnahmen für die Bäderstadt.

Großer Moment: Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe feiern am Samstag (18.04.1998) in Baden-Baden der Generalbevollmächtigte des Bauherrn Walter Veyhle, Baden-Badens Oberbürgermeister Ulrich Wendt, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Erwin Teufel, und der ehemalige Ministerpräsident und Vorsitzender des Freundeskreises Festspielhaus Baden-Baden, Lothar Späth (v.l.), die Eröffnung des Festspielhauses Baden-Baden.
Großer Moment: Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe feiern am Samstag (18.04.1998) in Baden-Baden der Generalbevollmächtigte des Bauherrn Walter Veyhle, Baden-Badens Oberbürgermeister Ulrich Wendt, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Erwin Teufel, und der ehemalige Ministerpräsident und Vorsitzender des Freundeskreises Festspielhaus Baden-Baden, Lothar Späth (v.l.), die Eröffnung des Festspielhauses Baden-Baden. | Foto: Rolf Haid (dpa, Archiv)

Nicht weniger bedeutend war sein Beitrag zur strukturellen und nachhaltigen Entwicklung des Tourismusstandorts Baden-Baden. Zusammen mit Mitstreitern konnte das Festspielhaus verwirklicht werden – gegen massive Widerstände. Das hat auch bei Wendt Spuren hinterlassen: „Am meisten habe ich darunter gelitten, dass man uns Größenwahnsinn vorgeworfen hat“, gesteht der Ex-OB.

Auch interessant: Baden-Badener OB und Vorgängerin Lang plaudern aus dem Nähkästchen

Inzwischen ist das Haus ein Leuchtturmprojekt

Das zweitgrößte Opernhaus Europas, das an der Oos mit 2.500 Plätzen entstand, sei „die radikal richtige Idee gewesen“, blickt Wendt zurück: „Mit 1.600 Plätzen hätten wir unser Scheitern in Beton gegossen.“ Längst hat sich das Festspielhaus zum Leuchtturm in der Bäderstadt entwickelt.

Eine Studie habe einmal berechnet, das der Musentempel der Stadt und der nahen Region jährlich rund 50 Millionen Euro in die Kassen spült: „Das Festspielhaus war die Mutterinvestition für die Zukunft von Baden-Baden!“

Ich habe nur sehr, sehr gute Erinnerungen!

Ulrich Wendt über Bühl

Und die Zeit in Bühl? Wendt überlegt nicht lange: „Ich habe nur sehr, sehr gute Erinnerungen!“ In seine Amtszeit von 1981 bis 1989 fiel die Stadtsanierung. Mit den Projekten wurden die Weichen für die Umwandlung in eine moderne Stadt gestellt. Stichworte dazu sprudeln aus dem früheren OB der Zwetschgenstadt nur so heraus: östliche und westliche Hauptstraße, Bürgerhaus Neuer Markt, Umgestaltung Johannesplatz, Spatenstich für die neue B 3 …

Wendt im Rückblick: Ich bereue überhaupt nichts

Mit seinem Lebenslauf ist der Mann, der sich selbst als bisweilen ungeduldig beschreibt, im Rückblick aber mehr als zufrieden: „Ich bereue überhaupt nichts!“