Sympathieträgerin in der TV-Serie "Die Fallers": Schauspielerin Ursula Cantieni (Mitte) traf in Baden-Baden die BNN-Sommerrätsel-Gewinner Gerda und Ambros Zink aus Achern.
Sympathieträgerin in der TV-Serie "Die Fallers": Schauspielerin Ursula Cantieni (Mitte) traf in Baden-Baden die BNN-Sommerrätsel-Gewinner Gerda und Ambros Zink aus Achern. | Foto: Bernd Kamleitner

Leser treffen Ursula Cantieni

„Fallers“-Hauptdarstellerin würde gerne mal eine „dubiose old Lady“ spielen

Anzeige

Wie kommt eine Verbindung von Achern, einer Kittelschürze, Namibia, und dem TV-Dauerbrenner „Die Fallers“ zustande? Ganz einfach: Bei einem exklusiven Treffen von zwei ABB-Lesern mit Schauspielerin Ursula Cantieni. Gerda und Ambros Zink, treue Leser des Acher- und Bühler Boten (ABB), der südlichsten BNN-Lokalausgabe, hatten die Begegnung mit der Hauptdarstellerin aus der SWR-TV-Serie inklusive Mittagessen in der Geroldsauer Mühle in Baden-Baden beim BNN-Sommerrätsel gewonnen.

Nach knapp zweieinhalbstündiger angeregter Unterhaltung und vielen Geschichten aus dem Nähkästchen, die der sympathische TV-Star zu erzählen hatte, gab es für das Ehepaar Zink aus Achern allen Grund dazu, von einem außergewöhnlichen Erlebnis zu schwärmen.

Schauspielerin gehört auch zum Team der Rate-Show „Sag die Wahrheit“

Natürlich erkannten auch viele andere Gäste des beliebten Ausflugsziels den prominenten Gast, der bei sommerlichen Temperaturen auf der Terrasse locker mit den BNN-Gewinnern plauderte. Ursula Cantieni, auch Mitglied des Teams der SWR-Show „Sag die Wahrheit“, hat für ihre Fans immer ein freundliches Lächeln auf den Lippen. „Ich habe ja das Glück, dass ich bei den ’Fallers’ Sympathieträgerin bin“, erzählt die gebürtige Schweizerin mit deutschen Pass, die nach dem Studium der Sprecherziehung für den Traum von der Schauspielkarriere eine Professorenstelle an der Folkwangschule in Essen und eine Festanstellung beim Schweizer Fernsehen aufgab.

Man muss den Mut haben, auch ins Leere zu springen

Seit 1994 spielt sie bei den „Fallers“ Bäuerin Johanna Faller, einer TV-Serie, bei der am Anfang nicht klar war, wie lange sie laufen würde. Diese Entscheidung hat sie nie bereut hat. „Man muss den Mut haben, auch ins Leere zu springen. Wenn man loslässt, strömt was Neues ein“, fasst sie ihre Maxime in zwei Sätze – und ist damit in der Vergangenheit schon mehrfach gut gefahren.

Schauspielerin hegt und pflegt Kittelschürze aus der ersten Folge

Ein herausragendes „Fallers“-Erlebnis waren für Cantieni Dreharbeiten für die Serie im afrikanischen Namibia. Die Bäuerin mit der legendären Kittelschürze („Die aus der ersten Folge hege und pflege ich“) spielt sie mit Ecken und Kanten („Ich versuche Johanna größtmögliche Standfestigkeit zu geben“).

Do geht noch ebbes

An den „Fallers“-Ruhestand denkt sie auch nach 25 Jahren als Johanna nicht, könnte sich aber eine völlig andere Rolle durchaus mal vorstellen: „eine dubiose old Lady mit Hitchcock-Hintergrund“. Heute würden die Menschen ja älter und blieben länger fit. „Do geht noch ebbes!“, gibt sie ihre Überzeugung mit einem herzhaften Lachen preis.