Bei einem Brand in einer Obdachlosenkunft in Baden-Baden musste eine Person über eine Steckeiter von der Feuerwehr gerettet werden. | Foto: Bertold Wagner

Baden-Baden

Feuer in Obdachlosenunterkunft

Anzeige

Bei einem Brand in einer Obdachlosenunterkunft in Baden-Baden sind am Dienstagabend mehrere Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war es vor Mitternacht in dem zweigeschossigen Unterkunftsgebäude in der Westlichen Industriestraße zu einem Zimmerbrand gekommen. Das laut Polizei aus noch ungeklärter Ursache entstandene Feuer breitete sich rasch aus und führte zu einem Vollbrand.

Foto: Bertold Wagner

Rettung vor dem Feuer

Ein Bewohner musste von der Feuerwehr mit einer Steckleiter aus dem Fenster gerettet werden. Sechs Personen inhalierten bei der Flucht durch das Treppenhaus Rauchgas, wollten sich jedoch nicht einer Behandlung unterziehen. Ein Mann verletze sich mit einem Feuerlöscher am Fuß.
Durch den Brand und den Löscheinsatz wurden mehrere Zimmer unbewohnbar. Die Bewohner konnten durch Vertreter der Stadt Baden-Baden anderweitig untergebracht werden. Es entstand ein Schaden im fünfstelligen Bereich.

Großeinsatz für Feuerwehr

Nach Angaben der Feuerwehr hatten gegen 23.15 Uhr mehrere Personen über Notruf die Feuerwehrleitstelle von dem Feuer unterrichtet und mitgeteilt, dass sich noch Personen in dem Gebäude befinden.
Aufgrund dieser Brandmeldungen sei sofort die zweite Alarmstufe für mehrere Einsatzabteilungen der Feuerwehr Baden-Baden ausgelöst worden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte ein Zimmer sowie der angrenzende Flur einer Wohnung im Erdgeschoss bereits in voller Ausdehnung. Das Augenmerk der Feuerwehr richtete sich zunächst auf die Menschenrettung. Eine Person musste über eine Steckleiter aus dem ersten Obergeschoss gerettet werden. Die Verletzten wurden durch den Rettungsdienst versorgt.
Die eingeleiteten Löschmaßnahmen zeigten schnelle Erfolg, so das keine weitere Ausdehnung auf das Gebäude erfolgte. Dennoch erlitten die übrigen Wohnungen starke Rauch- und Rußschäden. Die Einsatzzeit dauerte einige Stunden, berichtete Einsatzleiter Wolfgang Schickinger.

Foto: Bertold Wagner

Rauchvergiftungen

Eingesetzt waren die Einsatzabteilung mit hauptberuflichen Kräften sowie die Einsatzabteilungen aus Oos und Sandweier, der Rettungsdienst mit Notarzt, die Einsatzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes, die Polizei und der Notdienst der Stadtwerke Strom und Gas. Die übrigen alarmierten Einsatzabteilungen der freiwilligen Feuerwehr brauchten nicht mehr tätig zu werden.