Am Arbeitsplatz schadet ein bisschen Sport nicht. Das denken offensichtlich diese Mitarbeiter des Arzneimittelherstellers Heel, die die Angebote des betrieblichen Gesundheits-Managements nutzen. | Foto: Gernsbeck

BNN Gesundheitsdialog

Firmen setzen auf gesunde Mitarbeiter

Anzeige

Gesundheit ist ein wichtiges Thema. Deswegen veranstalten die Badischen Neuesten Nachrichten an diesem Dienstag (23. Oktober) gemeinsam mit der Barmer und Sanosense den ersten Baden-Badener Gesundheitsdialog für Unternehmen in der Geroldsauer Mühle. Bei diesem Experten-Treffen geht es darum, was Firmen für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter tun können.

Baden-Badener waren 2017 rund 13 Tage krank

Laut Barmer-Gesundheitsreport ist die Zahl der Krankmeldungen angestiegen. Jeder Baden-Badener war 2017 im Schnitt rund 13 Tage krankheitsbedingt arbeitsunfähig.
Über die Hälfte aller bundesweiten Fehlzeiten beruhen auf Muskel-Skelett-Erkrankungen, psychischen Störungen und Atemwegserkrankungen. Arbeitnehmer mit höherem Bildungsstand fehlen dem Barmer-Gesundheitsreport zufolge weniger, ebenso sind Beschäftigte mit unbefristetem Verhältnis seltener im Krankenhaus als welche mit befristetem Vertrag. Die Barmer rät Firmen zu einem betrieblichen Gesundheits-Management (BGM).

Arzneimittelhersteller setzt auf Gesundheitsmanagement

Das haben Unternehmen wie Heel schon umgesetzt. Seit über zehn Jahren kümmere sich der Arzneimittelhersteller um die Gesundheitsvorsorge der Mitarbeiter, berichtet Pressesprecherin Andrea Himmelsbach-Neff. Auf dem Programm stehen Sportkurse wie Wirbelsäulen-Gymnastik oder Yoga. Im Betriebs-Restaurant gibt es vitaminreiches und frisches Essen. Kürzlich erklärte ein Experte an jedem Arbeitsplatz im Büro und der Produktion, wie speziell dort ergonomisch gearbeitet werden könne. Ein Höhepunkt des BGM ist laut Himmelsbach-Neff der jährliche „Aktionstag Gesundheit“. Der stehe immer unter einem Thema, zum Beispiel Darmgesundheit.

Bewegung, Ernährung und Demographie

Die Schöck Bauteile GmbH profitiert vom Gesundheits-Management: „Bei jedem dritten Bewerber wirkt es sich positiv auf die Entscheidungsfindung aus, wenn das BGM im Bewerbungsgespräch angesprochen wird“, meint Firmensprecher Wolfgang Ackenheil. Zum Programm des Bauzulieferers gehören Bewegung, Ernährung und Demografie. So sind beispielsweise Yoga, Gymnastik und ein Lauftraining im Angebot, teils in der Mittagspause. Außerdem bekommen die Arbeitnehmer Tipps zu gesunder Ernährung. Ganz neu gibt es Leasing-Fahrräder für den Arbeitsweg.

Schulungen zum Umgang mit Stress

Beim Entwässerungsspezialisten Birco gibt es eine Arbeitsgruppe für Gesundheit. Aus ihr heraus entstanden Ideen für Wandertage, Lauf-Events und eine Badmintongruppe. Zum Programm gehören auch Schulungen zu Themen wie Umgang mit Stress; eine ärztliche Betreuung samt Ergonomieberatung ist ebenfalls vorhanden. Das Thema Gesundheit werde weiterentwickelt, sagt Michael Neukirchen von Birco. Er findet: „Die Gesundheit ist einer der wichtigsten Aspekte überhaupt. Betrieb und Mitarbeiter können durch gesunde Kollegen nur gewinnen.“

Stadtverwaltung setzt auf Fortbildungs-Programm

Auch die Stadtverwaltung lege Wert auf Gesundheit, berichtet Pressesprecher Roland Seiter. So gibt es im Rathaus ein Fortbildungs-Programm zu Gesundheitsfragen. Dazu gehören unter anderem gesunde Ernährung, Rückenfit und Umgang mit Stress. Außerdem wird in Betriebssportgruppen Volleyball und Qigong, ein chinesischer Entspannungssport, angeboten. Etwas für die Gesundheit zu tun, „sei relativ einfach umzusetzen“, meint Seiter. So gebe es im Rathaus einen Bildschirmschoner, der Dehnungs- und Entspannungsübungen zeigt. Die städtischen Mitarbeiter nähmen die Angebote gut an.