Prüfung bestanden: Unter Applaus bekommt Samille Gernmaine Nkengoum aus Kamerun (Mitte) in der Volkshochschule ihr Kurszertifikat überreicht. | Foto: Philipp Kungl

Fortbildungskurs

Flüchtlinge werden in Baden-Baden für die Wohnungssuche fit gemacht

Anzeige

Die Integration fällt Flüchtlingen mitunter schwer: Sie müssen sich mit einer fremden Kultur vertraut machen, die Sprache lernen und einen Job finden. Neben dem Arbeitsplatz ist eine eigene Wohnung der größte Wunsch der über 800 Menschen in den Baden-Badener Flüchtlingsunterkünften.

Deshalb startete die Stadt im November vergangenen Jahres gemeinsam mit der Volkshochschule, der Gesellschaft für Stadterneuerung und Stadtentwicklung (GSE) und der Energieagentur Mittelbaden einen Kurs unter dem Motto: „Mieterqualifizierung – fit für die eigene Wohnung“. In der VHS erhielten die ersten Absolventen nun ihre Zertifikate.

Flüchtlinge sind als Mieter oft überfordert

„Die Idee für den Kurs ist schlicht aus der Notwendigkeit heraus geboren“, sagt Iska Dürr, Fachbereichsleiterin Bildung und Soziales. Für Flüchtlinge sei es schwierig, eine Wohnung zu finden. „Oftmals sind die Menschen als Mieter überfordert und wissen nicht, welche Pflichten und Rechte sie haben.“

Im Kurs stehen Inhalte wie Mietvertrag, Mülltrennung oder Brandschutz auf dem Programm

In vier Modulen lernen die Teilnehmer deshalb alles, über was man zu Wohnen und Miete Bescheid wissen sollte: Von der Wohnungssuche und der Bewerbung über den Mietvertrag bis hin zu ganz praktischen Dingen wie Mülltrennung, Energiesparen, Brandschutz oder Putzdienst.

Mehr zum Thema: Flüchtlinge werden zu Fahrzeugführern ausgebildet

Für das Zertifikat müssen die Teilnehmer eine Abschlussprüfung zu sämtlichen Kursinhalten bestehen. Svetlana Bojcetic, die Kursleiterin und städtische Flüchtlingsbeauftragte, ist mit der Beteiligung zufrieden. „Wir hatten etliche erfolgreiche Abschlüsse und hoffen, dass die Vermieter den Flüchtlingen mit dem Zertifikat vielleicht eher eine Chance geben.“

Manche Vermieter haben Vorbehalte gegenüber Flüchtlingen

Darauf baut auch Louai Al Klessle, der mit seiner Familie seit sieben Monaten auf der Suche ist – bisher erfolglos. „In Haueneberstein haben wir eine gute Wohnung gefunden, wir wurden aber abgelehnt“, erzählt der Mann aus Syrien. Bei den Vermietern spüre er oft Vorbehalte, insbesondere gegenüber seinen Kindern. „Lieber zwei Hunde als drei Kinder“ sei beispielsweise eine der Aussagen gewesen.

Ich habe viel gelernt, etwa worauf man beim Mietvertrag achten sollte oder wie Sondermüll entsorgt wird.

Kursabsolvent Louai Al Klessle aus Syrien

Doch Al Klessle gibt nicht auf: Er hofft, durch den Kurs endlich eine Bleibe in Baden-Baden zu finden. „Ich habe viel gelernt, etwa worauf man beim Mietvertrag achten sollte oder wie Sondermüll entsorgt wird“, berichtet er.

Kursabsolventen fühlen sich gut vorbereitet auf das Wohnen in Miete

Samille Gernmaine Nkengoum aus Kamerun hat dagegen bereits die Aussicht auf ein Zimmer in Baden-Baden. Falls das klappe, fühle sie sich durch den Kurs gut vorbereitet auf das Wohnen in Miete. „Die Themen Mülltrennung und Stromsparen waren am schwersten. Das kannte ich so noch nicht“, sagt Nkengoum.

Mehr zum Thema: Flüchtlingsfamilie in Karlsruhe: Zu sechst in einem Zimmer

Die Prüfung hat sie dennoch mit Bravour gemeistert. „Ich habe viel gelernt und mich gut vorbereitet.“ Einig sind sich die Absolventen, dass sie diese Erfahrungen nicht missen möchten. „Ich kann das jedem nur empfehlen“, sagt Al Klessle. Mit Erfolg: Seinen Nachbar Jamal Al Omar hat er bereits von der Teilnahme am neuen Kurs überzeugt.