Das Stadtbild in Oos wird sich entscheidend verändern, wenn auf dem Gelände der Gärtnerei Lauerhaß eine Wohnbebauung erfolgt. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein, so die „weisenburger projekt“ aus Rastatt. | Foto: Bernd Kappler

Baden-Baden

Gärtnerei wird Baugebiet

Das Projekt hat zwar nur mittelbar etwas mit der Stadtsanierung im Baden-Badener Stadtteil Oos zu tun, gleichwohl wird die Neubebauung des Geländes der Gärtnerei Lauerhaß. Sven Müller, Geschäftsführer der „weisenburger projekt“ aus Rastatt, die das Projekt stemmen will, geht davon aus, dass die Baugenehmigung in Kürze vorliegen wird. Zuletzt habe es noch einige Feinabstimmungen mit der Stadt gegeben, im Großen und Ganzen sei das Projekt aber in trockenen Tüchern. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Vorher werden die Gebäude des Ooser Traditionsunternehmens abgerissen.

Gärtnerei wird abgerissen

Eigentlich, so präzisiert die Projektleiterin Nicole Ohnezat, handelt es sich auf dem Gelände, das Teil des Bebauungsplans „Festhallenumfeld Oos“ ist, um zwei Bauvorhaben mit teils unterschiedlicher Nutzung.
Die Projektleiterin: „Im Bereich Wörthböschel werden vier Doppelhäuser und ein frei stehendes Haus im gehobenen Standard erstellt.“ Die Häuser liegen allesamt mit Ausrichtung der Gärten in Richtung Oos.
Auf dem zweiten Baufeld an der Sinzheimer Straße werden acht Reihenhäuser, sowie zwei Wohn- und Geschäftshäuser mit insgesamt 23 Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten erstellt. Alle Wohnungen und Gewerbeeinheiten haben über die jeweiligen Treppenhäuser einen Zugang zur gemeinsamen Tiefgarage, erläutert Nicole Ohnezat.

Schmuckes Wohnen an der Oos wird auf dem hinteren Teil des Lauerhaß-Geländes möglich. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. | Foto: weisenburger projekt

Bei der Planung habe die Firma Weisenburger als wesentliche Zielgruppe junge Familien festgelegt und berücksichtigt. Ferner sei bei der Planung eine behindertengerechte Nutzung als wichtig erachtet worden. Bei der Anordnung und Ausrichtung der Gebäude sei es sehr wichtig gewesen, den rückwärtigen Raum, auf den die Wohnungen und Häuser in Richtung Oos auszurichten und frei zu halten. Damit werde Offenheit zur Oos hin erzielt, was der Wohnqualität nur zuträglich sein könne.

Doppel- und Reihenhäuser

Die Wohnfläche der Doppelhäuser beträgt nach Angaben von Weisenburger im Mittel etwa 178 Quadratmeter, ohne Berücksichtigung der Kellerflächen. Das Einfamilienhaus hat eine Wohnfläche von rund 230 Quadratmeter. In diesem Bereich sind pro Wohneinheit im Übrigen jeweils zwei Stellplätze vorgesehen.
Das Baufeld an der Sinzheimer Straße sieht eine Mischung von allen gängigen Wohnungsgrößen mit Wohnflächen zwischen 50 und 162 Quadratmeter vor. So entstehen laut Nicole Ohnezat sechs 1,5 Zimmerwohnungen, sechs Wohnungen mit drei Zimmern, drei Vier-Zimmer-Wohnungen und eine Wohnung mit fünf Zimmern.

Cafe ist möglich

Die Nutzung der Gewerbeflächen ist noch nicht endgültig festgelegt, jedoch ist alles machbar, so die „weisenburger projekt“. In den Bauplänen ist zum Beispiel auch ein Cafe abgebildet. Zu den Quadratmeterkosten konnte Weisenburger noch keine Angaben machen, da es noch keine Preisberechnung des Generalunternehmers gebe.
Entlang der Sinzheimer Straße entstehen weitere oberirdische Parkplätze. Im Freiraum zwischen den Gebäuden gibt es einen kleinen Spielplatz.
Geplant ist die Vermarktung der Wohnungen und Häuser durch den hausinternen Vertrieb der Rastatter Weisenburger-Gruppe.

Kommentar
In diesen Tagen kommt gar nicht umhin, über das Thema Wohnungen zu sprechen. Die Gesellschaft für Stadterneuerung baut für den kleineren Geldbeutel (was sie im Rahmen der Daseinsvorsorge auch tun darf), die Baugenossenschaften tun es ihr gleich und würden am liebsten noch viel mehr tun (wenn es erschwinglichen Baugrund geben würde).
Am Tannenhof auf dem bisherigen Areal des Südwestrundfunks gibt es Feudaleres, das Gleiche wird in Kürze auf dem Vincenti-Areal geschehen. Ebenso dürften die Bagger in der Wörthstraße bald anrücken, dort wird es Wohnraum für ältere Semester geben, während man sich bald im Norden von Sandweier Wohnraum mit einem kleinen Garten drumherum schaffen kann. Das nächste Projekt wird mitten im Herzen von Oos Wohnraum schaffen. Nur wenige Schritte von Einzelhandel und vom Bahnhof entfernt, sicherlich eine interessante Wohnlage, wenn man bereit ist, das Treiben an der benachbarten Festhalle zuweilen in Kauf zu nehmen. Das interessante daran: Es gibt eine Mischung vom 1,5-Zimmer-Appartement über Reihenhäuser bis hin zur luxuriösen Doppelhaushälfte. Bleibt die Frage, warum Investoren eigentlich auch höherpreisige Objekte angehen. Die Antwort dürfte ganz einfach sein: Weil es dafür offenbar einen Markt gibt.
Der Zuwachs an Wohnraum dürfte sich andererseits nach den Gesetzen des Marktes auch auf die Preise auswirken. Für Käufer nicht schlecht. Für Makler eher.