Großbaustelle: Die Sanierungsarbeiten umfassen mittlerweile den gesamten Leopoldsplatz. Im ersten Bauabschnitt geht es darum, den neuen Infrastrukturkanal zu errichten. | Foto: Rudolphi

Leopoldsplatz Baden-Baden

Historischer Fund verzögert Baufortschritt

Die Bauarbeiten am Leopoldsplatz sind etwa zwei Wochen im Verzug. Grund: Zum einen musste die beauftrage Firma im Untergrund eine Betonplatte aufwendig entfernen. Zum anderen stießen die Bauarbeiter am  Montag, 19. Dezember, beim Ausheben des Schachts für den neuen Infrastrukturkanal auf eine historische Sandsteinmauer. „Wir haben zunächst Heike Kronenwett, der Leiterin des Stadtmuseums, informiert“, erläuterte Rudolf Schübert, Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen.

Denkmalschutz prüft Mauerrest

Inzwischen habe das Rathaus auch Kontakt mit dem Denkmalschutz aufgenommen.
Schübert zufolge handelt es sich bei dem Fund mit großer Wahrscheinlichkeit nicht um Reste aus der römischen Zeit Baden-Badens. Vielmehr stamme die Mauer aus dem Mittelalter oder der Neuzeit. Der städtische Bauchef geht davon aus, dass es sich um Teile der mittelalterlichen Stadtbefestigung handelt, die früher in Höhe des Hauses Victoria über den heutigen Leopoldsplatz führte.

Gut verpackt: Unter der Plastikfolie befindet sich ein historischer Mauerrest, den Archäologen jetzt untersuchen werden.

Archäologen dokumentieren das Material

Nach Schüberts Auskunft wird nun entweder ein Grabungsteam des Landesdenkmalamts Karlsruhe oder ein beauftragter Archäologe die weiteren Arbeiten am „Leo“ fachmännisch begleiten. „Wir werden das Ganze sauber dokumentieren“, kündigte er an. Das werde den Baufortschritt weiter leicht verzögern. Schübert rechnet jedoch damit, dass der historische Fund nicht erhaltenswert ist und eine umfangreiche Dokumentation ausreiche.

Bauarbeiten sind zwei Wochen im Verzug

Bürgermeister Alexander Uhlig erläuterte, die „Leo“-Baustelle mache zwar große Fortschritte, es sei jedoch aufgrund der genannten Verzögerungen nicht möglich, bis Weihnachten das vorgesehene Etappenziel zu erreichen. Ursprünglich sei geplant gewesen, den neuen Infrastrukturkanal bis zur Einmündung in die untere Sophienstraße fertigzustellen. „Das werden wir nicht schaffen. Wir haben nur zwei Drittel der Strecke erledigt“, räumte der Bürgermeister ein.

Der Zeitplan ist nicht gefährdet

Die Baustelle im Herzen der Stadt ruht ab Freitag, 23. Dezember. Die Arbeiten beginnen wieder am Montag, 9. Januar. Nach Auskunft von Bauleiter Markus Selig hat die Baufirma für die Weihnachtspause einen asphaltierten und gesicherten Weg durch die Baustelle angelegt, um den Durchgang von der Lichtentaler Straße in Richtung Bäderviertel zu erleichtern. Rudolf Schübert ist zuversichtlich, dass die Firma die zweiwöchige Verzögerung im Frühjahr aufholen werde. Der gesamte Zeitplan und die Fertigstellung des Platzes im Frühsommer 2018 sind Selig zufolge nicht gefährdet.

Stadt bereitet zweiten Bauabschnitt vor

Im neuen Jahr geht es zunächst darum, den Infrastrukturkanal mit den Leitungen zu bestücken. Als nächster Schritt steht danach an, den Rotenbachkanal freizulegen und dessen Deckel zu kappen, um einen größeren Abstand zum Oberflächenbelag zu gewinnen. Der „Leo“ soll ein Schachbrettmuster aus Betonplatten erhalten, die in unterschiedlichen Grautönen gefärbt sind. Derzeit bereitet die Stadt die Ausschreibung für diesen zweiten großen Bauabschnitt vor, wie Bürgermeister Uhlig informierte.

Einzelhändler verkaufen „Leo-Bag“

Die Einzelhändler, die in der Initiative Baden-Baden Innenstadt (BBI) zusammengeschlossen sind, bringen sich mit mehreren Aktionen in das Baugeschehen rund um den Leopoldsplatz ein. Ab sofort gibt es im Lederwaren-Geschäft No8 ab sofort „Leo-Bags“ zu kaufen. Die Umhängetaschen zeigen auf der Außenseite eine Auswahl der künstlerisch verfremdeten historischen Motive des Leopoldsplatzes, die auf dem Bauzaun zu sehen sind. Auf der Innenseite ist das Originalmotiv mit einem kurzen erläuternden Text angebracht.

BBI verteilt „Leopolds-Plätzchen“

Die BBI kündigt an, dass der Weihnachtsmann am Samstagnachmittag zum Holzpodest an der Baustelle kommen und dort „Leopolds-Plätzchen“ verteilen wird. „Die Einzelhändler tragen die Großbaustelle mit. Das ist eine tolle Sache“, lobte Bürgermeister Alexander Uhlig.

Weitere Infos gibt es hier: www.unser-leo.de