Blick nach Südwest: Von den im „Jardin du Soleil“ auf dem Vincentius-Areal geplanten Wohnungen schweift der Blick weit über die Stadt. Baubeginn soll im kommenden Jahr nach den Sommerferien sein.
Blick nach Südwest: Von den im „Jardin du Soleil“ auf dem Vincentius-Areal geplanten Wohnungen schweift der Blick weit über die Stadt. Baubeginn soll im kommenden Jahr nach den Sommerferien sein. | Foto: Mussler-Gesamtplan (Visualisierungen)

Vincentius-Areal

Über den Dächern von Baden-Baden entsteht der „Jardin du Soleil“

Anzeige

Das Vincentius-Areal in bester Innenstadtlage wird zum Sonnengarten. Baubeginn für den etwa 35 Millionen Euro teuren „Jardin du Soleil“ wird im kommenden Jahr nach den Sommerferien sein, kündigte der Geschäftsführer der Mussler-Gruppe, Christian Mussler, im BNN-Gespräch an. Investoren des Projektes sind neben der Mussler-Gruppe zwei weitere Baden-Badener Investmentgesellschaften. Der Verkauf starte in wenigen Wochen.

Bauherr Christian Mussler: „Auf dem sonnigen Parkgrundstück zwischen Scheibenstraße und Stephanienstraße entstehen vier Villen mit 35 Apartments in der Größe zwischen 91 und 332 Quadratmeter. In ihrer Lage, mit ihrem Stil und ihrer Ausstattung werden sie herausragend, wenn nicht gar einzigartig sein.“

Luxuriöser Charakter

Die attraktive Formgebung der am Hang gelegenen Stadtvillen und große Balkone und Terrassen würden einzigartige Ausblicke auf die unmittelbar unterhalb liegende Innenstadt geben. Den luxuriösen Charakter unterstreichen eine hochwertige Ausstattung mit Natursteinfassaden, großflächigen Fensterfronten, Echtholzböden und Designerbädern, so die Ankündigung der Mussler-Gruppe weiter.

Abbrucharbeiten erst im Frühling

Baubeginn soll im Sommer sein, vermutlich nach den Bauferien, schätzt Christian Mussler. Vorher muss das ehemalige Vincentius-Haus abgebrochen werden. Hier wiederum ist die Bauherrschaft an naturschutzrechtliche Vorgaben gebunden. Vor allem zum Schutz von Fledermäusen dürfen Abbrucharbeiten erst Ende März, Anfang April begonnen werden.

35 Wohnungen im Hochpreis-Segment entstehen auf dem Vincentius-Areal. Die Baukosten beziffert der Bauherr mit 35 Millionen Euro.
35 Wohnungen im Hochpreis-Segment entstehen auf dem Vincentius-Areal. Die Baukosten beziffert der Bauherr mit 35 Millionen Euro. | Foto: Mussler-Gesamtplan (Visualisierungen)

Mit dem Spatenstich für den Sonnengarten wird eines der kommunalpolitisch umstrittensten Bauprojekte der vergangenen Jahre realisiert. Obwohl das Gebiet bereits in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts als Baufläche vorgesehen war, hatte die Planung immer wieder Wellen geschlagen.

Projekt: „Jardin du Soleil“

Ursprünglich hatte die Stadt über ihre Tochtergesellschaft GSE zusammen mit der Idealwohnbau das Projekt gemeinsam schultern wollen und dazu eine bereits existierende OHG für das Vincentius-Projekt umfirmiert. Das Gelände gehörte früher der katholischen Gesamtkirchengemeinde, die es wiederum an die OHG verkaufte und mit dem Erlös in der Cité ein neues Pflegeheim baute.

Forderung nach sozialem Wohnbau

Dann wurde es turbulent, denn der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim untersagte der städtischen Tochter GSE mit Hinweis auf die baden-württembergische Gemeindeordnung die Beteiligung an der OHG. In der Folge plante die Ideal-Wohnbau das Projekt alleine weiter. Kurze Zeit später scheiterte ebenfalls vor dem Verwaltungsgerichtshof eine Normenkontrollklage eines Anwohners gegen die Pläne. Kommunalpolitisch war das Projekt im Übrigen immer wieder mit der Forderung nach sozialem Wohnbau angegriffen worden.