Die Kürbisse des Landseehofs in Baden-Baden dienen als bunte Foto-Kulisse, wie hier von Fotografin Hanna Thienel mit Model Kira Topfmeier.
Die Kürbisse des Landseehofs in Baden-Baden dienen als bunte Foto-Kulisse, wie hier von Fotografin Hanna Thienel mit Model Kira Topfmeier. | Foto: Hanna Thienel

Über den Tellerrand hinaus

Kürbis wird zum Trendobjekt

Anzeige

Die Kürbis-Saison neigt sich langsam dem Ende zu. Doch zum Schluss erlebt das beliebte Gewächs noch einmal einen Aufschwung: Denn am Mittwoch, 31. Oktober, ist Halloween. Ob als gruseliges sowie herbstliches Deko-Element oder bunte Foto-Kulisse – der Kürbis ist in der Region präsent.

Sie verbreiten Schrecken, Licht und Farbe zugleich: Vor den Haustüren stehen besonders zu Halloween Laternen der etwas anderen Art. Mit eingeschnitzten Fratzen und einem Teelicht im Inneren zeigen ausgehöhlte Kürbisse, dass sie sich zu mehr eignen als zu Suppe. Doch auch in ihrem Rohzustand erfreuen sie sich großer Beliebtheit.

Zum Posieren

In den Sozialen Medien werden Kürbisse als farbenfrohe Foto-Kulissen genutzt. Besonders reizvoll ist die Auslage der zahlreichen Hofläden in der Region: zum Beispiel im Hofladen Lemminger in Achern-Mösbach, im Landseehof Baden-Baden oder dem Obstbau Wenz im Pfinztal. Die Liste der Höfe, die sich in der Kürbis-Saison besonders schmücken, ist lang.

Schönes Ambiente herrscht derzeit durch Kürbisse in den Hofläden, wie hier im Obstbau Wenz im Pfinztal.
Schönes Ambiente herrscht derzeit durch Kürbisse in den Hofläden, wie hier im Obstbau Wenz im Pfinztal. | Foto: Tanja Starck

Der Trend stammt aus den USA: Promis posieren auf Kürbis-Farmen vor den Gewächsen, wie etwa die Bloggerin Chiara Ferragni bei „Mr. Bones Pumpkin Patch“, und laden ihre Fotos auf Plattformen wie Instagram hoch – mit Erfolg.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

We brought Leo to his first pumpkin patch (and I also was there last year while he still was in my tummy) 🎃

Ein Beitrag geteilt von Chiara Ferragni (@chiaraferragni) am

Vom Kürbis zur Kunst

Außergewöhnliche und imposante Skulpturen gibt es noch bis 4. November in der Kürbisausstellung Ludwigsburg im Blühenden Barock zu fotografieren. Anstatt die Gewächse einfach in Körbe zu legen, gibt es dort Tierfiguren und kunstvolle Anordnungen der Kürbisse zum Thema Wald zu betrachten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Die #Kürbisausstellung startet heute! #pumpkin #kuerbis #ludwigsburg #kuerbisausstellung #schnecke

Ein Beitrag geteilt von Kürbisausstellung Ludwigsburg (@kuerbisausstellung_ludwigsburg) am

Zum Schwergewicht

Einen großen Auftritt hat der Kürbis nicht nur an Halloween. Höhepunkt der Saison sind unter anderem die deutschen Meisterschaften während der Ausstellung in Ludwigsburg, bei denen das schwerste Exemplar ausgezeichnet wird. In diesem Jahr stammt der Drittplatzierte aus dem Kreis Germersheim: Rund 621 Kilo wog Reinhold Löfflers Kürbis.

Zum Gruseln

Der Gruseleffekt der Gewächse wird aber gerne genutzt – besonders in der Nacht vor dem Feiertag Allerheiligen. Halloween-Parties bringen Feiernde dazu, sich mit Skelett-, Geister- und anderen schaurigen Kostümen zu verkleiden.

In Kürbisse werden zu Halloween gruselige Gesichter geschnitzt.
In Kürbisse werden zu Halloween gruselige Gesichter geschnitzt. | Foto: dpa

Die Freizeitparks der Region greifen den Trend auf, der Ende des 20. Jahrhunderts aus Amerika nach Europa überschwappte. Besonders bekannt sind die Attraktionen im Europapark in Rust. Weitere Grusel-Veranstaltungen finden im Holiday Park im pfälzischen Hassloch statt. Auch der Halloween-Garten in Kandel weckt furchteinflößende Eindrücke – mit inszenierten Zombie-Figuren, Hexen und einer Geisterwelt.

Seine Ursprünge haben der Kürbis-Trend und Halloween in einer irischen Sage, die sich im 19. Jahrhundert durch Auswanderer in den Vereinigten Staaten verbreitete: Demnach sei der Bösewicht Jack Oldfield nach seinem Tod aufgrund seiner Taten weder im Himmel noch in der Hölle aufgenommen worden. Der Teufel schenkte ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit er durch die Dunkelheit wandern konnte.
Da es in den Vereinigten Staaten jedoch Kürbisse in großen Menge gab, wurden alternativ zur Rübe diese zu Laternen zurechtgeschnitzt. Die Kürbis-Deko soll in der Nacht vom 31. Oktober böse Geister vertreiben.