Vor historischer Kulisse: Beim Oldtimer-Meeting Baden-Baden reihen sich die Klassiker vor dem Kurhaus auf. Zu den Raritäten zählt ein Berliet VHA Baujahr 1926. | Foto: Keller

Oldtimer-Meeting Baden-Baden

Rassige Klassiker locken mit italienischer Grandezza

Anzeige

Es ist zweifellos so etwas wie das Mekka für die Fans von blitzendem Chrom und Lack: Das Oldtimer-Meeting Baden-Baden gilt als eines der schönsten Treffen von Klassikern der Automobilgeschichte in Deutschland. Bei der 41. Auflage  locken rund 350 Fahrzeuge vom kleinen Schnauferl bis zur edlen Luxus-Karosse rund 20 000 Besucher in die Bäderstadt.

Traditionsmarke mit dem Dreizack präsentiert einige Exemplare

Die Ehrengastmarke ist in diesem Jahr Maserati. Einige Dutzend Fahrzeuge der Traditionsmarke mit dem Dreizack bringen „Grandezza italiana“ in den Kurpark. Marc Culas, Organisator des Oldtimer-Meetings, ist es gelungen, einige Sportwagen-Raritäten aus den 50er-, 60er- und 70er-Jahren des Herstellers aus Modena für eine Sonderausstellung in die Kolonnaden vor dem Kurhaus zu holen. Darunter sind auch exklusive, Millionen teure Exemplare, die normalerweise nur in Museen oder in Privatsammlungen zu sehen sind.

Ehrengastmarke: Maserati, der italienische Hersteller mit dem Dreizack im Enblem, zeigt unter anderem einen 2000 GT Zagato Coupe von 1955. | Foto: Keller

Einige Raritäten sind an der Oos vertreten

Die Besucher dürfen aber auch einen Oldtimer der ersten Stunde bestaunen: Aus dem benachbarten Frankreich bereichert ein  heute noch fahrtüchtiger  Malicet & Blin vis-a-vis mit vier PS aus dem Jahr 1897 die Palette der ausgestellten Schätze. Und wer erinnert sich noch an die „Tschaika“? Die seltene Staats-Karosse der Sowjetunion diente den Größen des Politbüros als Repräsentations-Cabriolet. Ein Exemplar aus dem Automobilwerk  Gorki hat den Weg an die Oos gefunden.

Die Lichtentaler Allee trägt zum Flair bei

Aber es sind nicht nur die Raritäten, die den Flair und Charme des Oldtimer-Meetings ausmachen. Viele Besucher schätzen die Atmosphäre vor dem Kurhaus und in diesem Jahr zum ersten Mal auch auf einem Teilstück der Lichtentaler Allee. Die von den Baden-Badener getaufte „Museumsmeile“ vor dem Museum LA8, der Staatlichen Kunsthalle und dem Museum Frieder Burda dient als Ausweichstandort, weil die Kaiserallee vor der Trinkhalle wegen der Großbaustelle rund um den Leopoldsplatz nicht zur Verfügung steht.

Teilnehmer und Besucher schätzen die „Benzingespräche“

Bei vielen Teilnehmern, die teilweise seit vielen Jahren nach Baden-Baden kommen, steht der Austausch mit Gleichgesinnten im Mittelpunkt. Bei „Benzingesprächen“ erzählen die Besitzer der Oldtimer gerne Geschichten zu ihren automobilen Schätzen oder geben dem Publikum Auskunft, wie viel Aufwand in der Restaurierung eines Klassikers steckt und wie viel fürsorglicher Pflege der Oldie bedarf.

Weitere Informationen gibt es unter: www.oldtimer-meeting.de.