Ein gutes Buch lesen, das ist nach wie vor eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Eine große Auswahl finden Lesefreunde in der Stadtbibliothek.
Ein gutes Buch lesen, das ist nach wie vor eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Eine große Auswahl finden Lesefreunde in der Stadtbibliothek. | Foto: Kamleitner

Zahlen sollen weiter steigen

Mehr Kindergeschichten ausgeliehen: Positive Bilanz der Stadtbibliothek Baden-Baden

Anzeige

Kann die Stadtbibliothek Baden-Baden mit erweiterten Öffnungszeiten noch mehr Kundschaft erreichen? Leiterin Sigrid Münch sieht durchaus Spielraum. Zum Beispiel eine Öffnung am Montag, an dem die Türen bislang geschlossen bleiben, oder ein Zugang über 14 Uhr hinaus am Samstag, das könnte sie sich grundsätzlich vorstellen.

Aber die Umsetzung ist nicht einfach. „Da müssen wir abwarten, wie sich das finanzieren lässt“, sagte Münch im Hauptausschuss des Gemeinderats. Die räumte ein, dass sich Bürger etwa eine frühere Öffnung am Morgen wünschten. Derzeit öffnet das Haus um 10 Uhr.

Auch interessant: Buch oder Screen – Lesen oder Daddeln?

Mit längeren Öffnungszeiten steigen die Kosten

Auch mehr Luft am Abend käme manchem Nutzer entgegen. „Ein 24-Stunden-Bibliothek brauchen wir sicher nicht“, glaubt Münch, aber bis 20 oder 21 Uhr, das könnte ein Option sein. Bislang ist um 18 Uhr Schluss. Die Ausnahme bildet der Donnerstag: Da ist bis 19 Uhr geöffnet. Für eine Ausweitung bei den Öffnungszeiten müsse aber in mehr Technik investiert werden, betonte Münch. Und das kostet.

Lob von der Oberbürgermeisterin

Von den Kommunalpolitikern ernteten die Bibliotheksleiterin und ihr Team viel Lob für die gute Arbeit in der Einrichtung. „Lesen, stöbern, schmökern“, für solche Tätigkeiten sei die Bibliothek „eine toller Ort“, schwärmte Oberbürgermeisterin Margret Mergen. Bücher- und Medienfreunde unter 21 Jahren können das Angebot sogar kostenlos nutzen. „Wenn man ohne Leseausweis in die Bibliothek geht, kommt man ohne nicht mehr raus“, bestätigte Grünen-Gemeinderat Farbice Gireaud. Selbst mit dem einjährigen Nachwuchs sei er dort schon Gast. Da wird die Einrichtung zum Eltern-Kind-Treffpunkt.

Auch interessant: Lehrerinnen in Gaggenau sagen: Leseförderung beginnt Zuhause

Geschichten für Kinder häufiger gelesen

Die Kundenbindung von klein auf hält die Rathauschefin ohnehin für wichtig. Dazu passe auch die im Richard-Wagner-Gymnasium eingerichtete Schülerbibliothek. Sie umfasst derzeit rund 1.600 Bücher. Weitere Anfragen anderer Gymnasien lägen bereits vor, müssten aber zurückgestellt werden, heißt es im Jahresbericht der Stadtbibliothek, der den Ausschussmitgliedern vorlag.

Besonders erfreulich sind die Ausleihzahlen bei Kinderbüchern (50.456, 2018: 49.274) und Hörbüchern auf CD (16.832, 2018: 16.842)) in der Kinderbibliothek. „Kinder brauchen Geschichten“, betonte Münch. Auch Spiele werden von den kleineren Nutzern nach wie vor gut nachgefragt. Der Bücherbus ist zwar mit 19 Jahren schon in die Jahre gekommen, aber die Nachfrage nach seinem Angebot ist ebenfalls ungebrochen hoch, heißt es im Bericht.

Auch interessant: Bildung für Flüchtlingskinder: Lernfreunde in Karlsruhe setzen auf private Unterstützer

Auch die Zahlen der Online-Services steigen

Im Trend – nicht nur in Baden-Baden – liegt die Nutzung von Online-Diensten und der virtuellen Medien. Relativ stabil seien außerdem die Printmedien, heißt es. Die größte Nachfrage in der Einrichtung herrscht unter dem Strich übrigens nach Sachbüchern, gefolgt von Kinder- und Jugendliteratur. Auch Musik-Streamingdienste gewinnen an Bedeutung. Seit Juli ergänzt die Musikplattform Freegal Music die klassischen Musikbestände der Stadtbibliothek Baden-Baden.