Foto: Hora

Biker halten sich an Regeln

Mittelbaden: Deutlich weniger Unfälle über die Osterfeiertage als im Vorjahr

Anzeige

Ein mehr als deutlicher Rückgang war in diesem Jahr bei den Unfallzahlen über die Osterfeiertage in Mittelbaden zu verzeichnen. Die Dienststellen des Polizeipräsidiums Offenburg mussten in den Stadt- und Landkreisen Baden-Baden, Rastatt und Ortenaukreis zwischen Gründonnerstag und Ostermontag zu insgesamt 91 Unfällen ausrücken.

Das entspricht 131 Unfällen weniger als im Vorjahr (2019: 222 Unfälle). Wie die Polizei mitteilte, wurden dabei bei 23 (46) Unfällen 24 (55) Menschen verletzt. Im Gegensatz zum vergangenenJahr (1), kam kein Verkehrsteilnehmer durch einen Unfall ums Leben.

Überwiegend positive Bilanz auf den Motorradstrecken

Auch der derzeit allgemeingültige Aufruf „Bleibt zu Hause“ – den das Polizeipräsidium Offenburg in der Pressemitteilung vom 3. April unter anderem an die Motorradfahrenden richtete – schlug sich demnach positiv nieder: so sei auch eine überwiegend positive Bilanz auf den Motorradstrecken zu ziehen.

Auch interessant: Motorradfahrer sind traurig über Einschränkungen zum Saisonauftakt

Trotz des hervorragenden Wetters war nur mäßiger Motorradverkehr zu verzeichnen. Bei Kontrollen konnten nur wenige, überwiegend technische Verstöße festgestellt werden. An den bekannten Treffpunkten der Höhenlagen wurden keine größeren Motorradgruppen festgestellt. Wo sich zufällig mehrere Biker zusammenfanden, hielten diese die Vorgaben der Corona-Verordnung zum Mindestabstand ein.

ots