Hat bereits über 40 CDs veröffentlicht: Der in Baden-Baden lebende holländische Künstler Lex van Someren.
Hat bereits über 40 CDs veröffentlicht: Der in Baden-Baden lebende holländische Künstler Lex van Someren. | Foto: Bernd Kamleitner

Lex van Someren

Musik für die Seele aus Baden-Baden

Anzeige

Der Holländer hat in Baden-Baden Wurzeln geschlagen

Ein Holländer, der in Baden-Baden Wurzeln geschlagen hat – das ist Lex van Someren. „Hier ist eine tolle Gegend“, schwärmt der 66-Jährige von Mittelbaden, das seit zwei Jahrzehnten seine neue Heimat ist. Das meint der Mann, der als Künstler viel unterwegs ist und im Baden-Badener Rebland im Stadtteil Varnhalt lebt, durchaus wörtlich. „Wenn ich zurückkomme, dann fühle ich, dass ich wieder zuhause bin!“

In der Region fühle ich mich zuhause

Das beflügelt offenbar auch seine Kreativität: Über 40 CDs sind von ihm bereits erschienen. In den deutschen Charts tauchen die zwar nicht auf, aber das ist auch gar nicht sein vordergründiges Ziel. Menschen, die seine Silberlinge kaufen oder in seine Konzerte gehen, fühlen sich vom Gesang und der Musik aber tief berührt. Lex van Someren macht Musik für die Seele – und gilt damit als einer der Pioniere der modernen spirituellen Musik.

Lex van Someren aus Baden-Baden ist einer der Wegbereiter der modernen spirituellen Musik.
Lex van Someren aus Baden-Baden ist einer der Pioniere der modernen spirituellen Musik. | Foto: Bernd Kamleitner

Es mag im ersten Moment hoch gestochen klingen, wenn Lex van Someren davon spricht, mit seiner Arbeit Menschen helfen zu wollen, „zu ihrem eigenen Wesen zu finden“. Die Botschaft, die ihm so am Herzen liegt, hat er allerdings selbst erfahren, denn die Ausrichtung seines Lebens auf dieses Musikgenre war nicht von Anfang an so gegeben.

Aus Sportlehrer wurde ein Clown

Seine Eltern trennten sich, da war der kleine Lex gerade einmal zwölf Jahre alt. Er suchte Ablenkung im Sport, konkret in der Leichtathletik, studierte später an der Sporthochschule, lief Marathon und wurde als Sportlehrer Bestandteil des Schulsystems. „Im ersten Jahr hatte ich 600 Schüler in der Woche im Sportunterricht“, erzählt er von einer Zeit, die ihm nicht die erhoffte berufliche Erfüllung brachte. Für van Someren stand fest: „So möchte ich nicht leben!“

Nach einer Auszeit und Erfahrungen mit Meditation fand er eine neue Orientierung. Er arbeitete zwar weiterhin mit Kindern und Jugendlichen, aber auf einer anderen Ebene: Zehn Jahre lang war Lex van Someren ein gefragter Clown, der es zur Bekanntheit weit über Holland und seinem damaligen Lebensmittelpunkt in Norwegen hinaus brachte und dessen Name auch als Ausbilder ein Begriff war.

Als Clown habe ich meine Kreativität wieder neu entdeckt

„Ich habe meine Kreativität, die ich schon als Kind hatte, wieder in mir neu entdeckt“, erinnert er sich an diese Zeit. Und er fand seinen persönlichen Weg, denn damals tanzte er nicht nur gerne, sondern sang und komponierte auch. Mitte der 90er-Jahre, als er seine Stimme immer mehr geschult und 1993 die erste CD veröffentlicht hatte, stand für ihn fest, das weitere Leben der Musik widmen zu wollen.

Enge Zusammenarbeit mit Frank Steiner

Die Begegnung mit dem Freiburger Arrangeur und Komponisten Frank Steiner bestätigte ihn dabei, die beiden arbeiten seither eng zusammen. „Er hat die Fähigkeit, aus meinen Ideen noch mehr zu machen als ich mir hätte träumen können“, beschreibt van Someren das Verhältnis zweier Partner, die sich prächtig ergänzen. Nach und nach hätten sich für ihn immer wieder Türen geöffnet, blickt der Künstler gerne zurück.

Ein Künstler, der von sich überzeugt ist

Seine Konzerte betrachtet van Someren nicht als Unterhaltungsveranstaltung, sondern als die Öffnung eines Raumes für den Gast, um mit sich selbst tiefer in Berührung zu kommen. Trotz seines Bekanntheitsgrades in der Szene und den vielen veröffentlichten CDs sieht er sich nur als „kleinen Künstler“, aber als einen, der von dem, was er tut, absolut überzeugt ist.

Ist seinen Weg gegangen und hat sich seinen Traum verwirklicht: Lex van Someren.
Ist seinen Weg gegangen und hat sich seinen Traum verwirklicht: Lex van Someren. | Foto: Bernd Kamleitner

Im Gespräch mit Lex van Someren nimmt man dem Künstler diese Bescheidenheit ebenso ab wie das Festhalten am eingeschlagenen Kurs.

Entspannung findet er „bei gutem Fußball“

Entspannung findet er übrigens unter anderem „bei gutem Fußball“ vor dem Fernseher. Er schätzt den FC Bayern München und – trotz des WM-Scheiterns – die Jungs von Jogi Löw. „Seit ich in Deutschland lebe, bin ich für Deutschland – auch wenn sie gegen Holland spielen!“

Spirituelle Musik lässt sich wegen der großen Bandbreite nicht einfach in eine Schublade stecken. Vielfach wird sie gleichgesetzt mit Meditationsmusik und oft vorschnell mit Esoterik abgetan. Menschen, die sich auf die Klänge einlassen, empfinden bei dieser Art von Musik, dass ihre Seele berührt und Harmonie in ihr Leben gebracht wird.
Das künstlerische Werk von Lex van Someren bildet die enorme Bandbreite spiritueller Musik ab. Sie wird etwa beim Meditieren und beim Yoga sowie für Tänze eingesetzt. In seinen Liedern und dem Gesang der vier Oktaven umfassenden Stimme fließen viele klangliche und rhythmische Elemente aus vielen Epochen und Kulturen zusammen sowie sphärische Musik und Klangraumerlebnisse. Neben Seminaren lädt der Künstler zu Mantra-Singabenden ein, denn dem Singen wird eine wohltuende Wirkung zugesprochen. In seinen Konzerten, oft in Kirchen, wird er von renommierten Musikern begleitet.
Sein Lebensprojekt, die „Traumreise“, war ein aufwendiges Tourneeprojekt mit rund 40 Beteiligten. Ein Livemitschnitt aus dem Jahr 2009 in Berlin auf einer Doppel-DVD gibt einen eindrucksvollen Querschnitt seines Schaffens. Zur Uraufführung im Jahr 2001 ist inzwischen die DVD „Traumreise für die Seele“ erschienen, in der van Someren mit Auszügen sein Bühnenweg aus mystischer Musik, Gesang, Tanz, Clownerie sowie Licht- und Farbmalerei erläutert. CDs und DVDs erscheinen in van Somerens eigenem Musikverlag.

 

Auftritte in Baden-Baden und Bühl

Lex van Someren gastiert am 8. und 9. September, 13.45 Uhr, im Kurpark in Baden-Baden. Er tritt in der Konzertmuschel beim Kurhaus auf. Der Eintritt ist frei. Auf seiner „Wie im Himmel“-Tour im Herbst kommt er am 29. Dezember in das Bürgerhaus Neuer Markt in Bühl.