VIELE AUFSAGER über den Tag hinweg und den einen oder anderen Dialog mit der TV-Redaktion liefert Michael McKee von Bloomberg aus der Kurstadt. Foto: Bühler

TV-Teams in Baden-Baden

Nachrichten schießen in die Welt

Anzeige

Auf den ersten Blick wirkt die Aufsagetribüne für die internationalen TV-Teams wie eine Rampe zum Üben von Golfabschlägen. Immerhin gibt es etwas Gemeinsames: Von den kleinen Tribünen auf der Kurhaus-Wiese mit dem beflaggten Kurhaus im Hintergrund schnellen die Kommentare der Reporter via der unweit platzierten Übertragungsschüssel über den Äther in die Rundfunkstationen rund um den Globus.

Diskussion über Handelskrieg

„Die große und zentrale Frage an diesem Gipfel sind natürlich die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den großen Mächten, vor allem den Vereinigten Staaten, der Bundesrepublik China. Die allumfassende Frage ist hier in Baden-Baden, steht uns durch die neuen politischen Konstellationen ein Handelskrieg bevor?“, grenzt Max Hofmann, er ist als Studioleiter für die Deutsche Welle in Brüssel, den politischen Diskurs ein. Dass das ganze Thema sich nicht einfach darstellt könne man allein schon an der Tatsache ablesen, dass die grundlegenden Ausrichtungen und Verständigungen nicht bereits vor dem Gipfel hätten gelöst werden können. Dabei spielen der große Handelsüberschuss und der relativ schwache Euro ebenfalls eine bedeutende Rolle.

Deutsche Gründlichkeit

Für die Berichterstattung aus Baden-Baden ist Reporter Michael McKee, Abteilung Economics für den Wirtschaftssender Bloomberg Television, zur aktuellen Berichterstattung direkt von New York nach Baden-Baden angereist. Er habe schon viele Erfahrungen als Berichterstatter für Bloomberg auf einschlägigen Gipfeln gemacht und Baden-Baden sei sicher „one of the most beautiful towns.“ Die Sicherheitsvorkehrungen ordnet er der deutschen Gründlichkeit zu. Als einen der wichtigsten und spannendsten Verhandlungspunkte schätzt auch Michael McKee die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten ein. Wie das in Zukunft mit der weiterhin stark aufstrebenden Wirtschaftsmacht China aussieht, stehe noch in den Sternen. Im Hintergrund, so seine Beobachtungen, werde in diesen Punkten hart gerungen. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht er auf dem Gipfel in Baden-Baden nicht so sehr unter Druck, schließlich treffe sich gerade Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Donald Trump zu einem ersten Treffen in Washington. „Und dieses Treffen findet schließlich auf einer weit höheren Ebene statt“, ordnet er die Polit-Teffen ein.

Weitere Informationen unter: https://bnn.de/lokales/baden-baden/baden-baden-g20-tag1